Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Amsterdam: «Verdächtige Situation» in Flugzeug war Fehlalarm

Es war nur ein Versehen. In einem spanischen Verkehrsflugzeug löst der Pilot eine Entführungswarnung aus. Die Polizei rückt an und der Flugplan gerät durcheinander.



Einsatz am Flughafen
Niederländische Polizisten bei dem Einsatz am Flughafen Schiphol.   Foto: Peter Dejong/AP/dpa

Amsterdamer Flughafen Schiphol - 20 Uhr am Mittwochabend. An den Gates in der Abflughalle ist es fast menschenleer, beinahe schon gespenstisch.

In der Ferne hört man die Sirenen der Einsatzfahrzeuge. Ein paar Leute in einem Café schauen unruhig um sich und immer wieder auch auf ihre Handys.

Die Grenzpolizei hatte die Gates am D-Pier abgeriegelt. Ein Startverbot war verhängt worden. Der Pilot einer Air-Europa-Maschine nach Madrid hatte den Code für eine Geiselnahme eingedrückt. Versehentlich, wie sich knapp eine Stunde später herausstellte.

Irrtümlich sei die Warnung vor einer Entführung ausgelöst worden, teilte die spanische Fluggesellschaft Air Europa auf Twitter mit. Nichts sei passiert. «Es tut uns leid.» Die 27 Passagiere und Besatzung hatten zu dem Zeitpunkt bereits die Maschine verlassen - unversehrt, berichtete die Polizei.

Aufatmen am Flughafen Schiphol. Allmählich versammeln sich auch wieder Menschen bei den Türen in der Ankunftshalle. «Wir haben von allem nichts mitgekommen», sagt eine Frau, als sie wenig später durch die Glastüren in die Ankunftshalle kommt. Über eine Stunde lang musste sie mit Dutzenden anderen Passagieren im Flugzeug warten. Sie durften die Maschine nicht verlassen. Dutzende Maschinen konnten erst mit großer Verspätung abfliegen. Die betroffene Maschine mit der Flugnummer UX1094 sollte noch in der Nacht in Madrid landen.

In den Flugzeugen, die an den Gates warten musste, blieb alles ruhig, wie Passagiere berichten. «Es war echt total keine Panik», sagte die 34-jährige Heleen. «Ich bekam lauter Whatsapp-Berichte von meiner Familie, die haben sich mehr Sorgen gemacht als ich.»

Unklar war noch, wie es zu der Panne kommen konnte. Ein Sprecher der betroffenen Fluggesellschaft Air Europa sagte der Deutschen Presse-Agentur, es habe sich um einen «technischen Fehler» gehandelt.

Der niederländische Rundfunk NOS hatte zuvor unter Berufung auf Polizeiquellen gemeldet, der Pilot habe während des Boardings-Prozesses die falsche Warnung gegeben. Möglicherweise hatte er einen falschen Code eingetippt. Und damit auch sofort einen Großalarm ausgelöst.

Schwer bewaffnete Spezialkommando der Grenzpolizei waren ausgerückt. Und vorsorglich auch Krankenwagen und Feuerwehr. Dann kam die Entwarnung und auf den angespannten Gesichtern der Polizisten auch wieder ein Lächeln.

Gegen 22 Uhr abends schlenderten Beamte der Grenzpolizei gemächlich durch die Ankunftshalle. «Niks aan de hand» sagten sie zu besorgten Passagieren. Das heißt so viele wie «Alles ok.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
22:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Air Europa Deutsche Presseagentur Einsatzfahrzeuge Entführung Feuerwehren Flugzeuge Geiselnahme Grenzpolizei Mark Rutte Polizei Polizistinnen und Polizisten Schiphol Twitter Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Amsterdam-Schiphol

07.11.2019

Cockpit-Panne löst Großalarm auf Amsterdamer Flughafen aus

Kleiner Fehler, große Wirkung: Weil ein Flugkapitän einem Auszubildenden im Cockpit ein paar Codes erklärte, ist auf dem Flughafen Amsterdam-Schiphol ein Großalarm ausgelöst worden. » mehr

Gefängnis Korydallos

22.09.2019

Mutmaßlicher Flugzeugentführer auf Mykonos geschnappt

Die Entführung der TWA-Maschine liegt schon 34 Jahre zurück. Einer der mutmaßlichen Terroristen von damals saß 19 Jahre in Deutschland im Gefängnis. Nun soll einer der Beteiligten von damals in Griechenland aufgetaucht s... » mehr

Polizei im Einsatz

03.10.2019

Tatverdächtiger nach Schüssen in Niederbayern in Haft

In Abensberg fallen am Mittwochabend mehrfach Schüsse. Ein Mann stirbt, ein anderer wird schwer verletzt. Gegen einen 41-Jährigen ergeht Haftbefehl. Die Ermittler rätseln über sein Motiv. » mehr

Polizeistreife

02.12.2019

20 Tote bei Kämpfen im Norden von Mexiko

Ein Drogenkartell fällt in einen kleinen Ort nahe der US-Grenze ein und liefert sich eine stundenlange Schießerei mit der Polizei. Ein Jahr nach Amtsantritt von Präsident López Obrador zeigt sich, dass der Regierung die ... » mehr

Gewalttat in Finnland

01.10.2019

Frau bei Gewalttat in finnischer Schule getötet

Bewaffnet mit einer Stich- und einer Schusswaffe dringt ein Mann in eine Berufsschule ein. Eine Frau kommt ums Leben, mehrere Menschen werden verletzt - darunter der mutmaßliche Täter. Sein Motiv? Unklar. » mehr

Schüsse in Utrecht

18.03.2019

Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht gefasst

Unvermittelt schießt ein Mann in einer Straßenbahn in Utrecht auf Fahrgäste. Drei Menschen kommen ums Leben, fünf werden verletzt. Es gibt Terroralarm. Der Täter wird am Abend gefasst. Das Motiv ist unklar. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Arnstadt Weihacnhtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 53 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt Erfurt Erfurt

Weihnachtsmarkt Erfurt | 07.12.2019 Erfurt
» 126 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
22:52 Uhr



^