Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Altmaier will Sozialabgaben bei 40 Prozent deckeln

Wirtschaftsverbände warnen seit langem vor weiter steigenden Sozialabgaben. Der Wirtschaftsminister will nun einen Deckel - über eine Änderung des Grundgesetzes.



Gehaltsabrechnung
Die Sozialabgabenquote liegt derzeit für die Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung zusammengenommen bei knapp unter 40 Prozent.   Foto: Arno Burgi/zb/dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will Arbeitnehmer und Arbeitgeber vor steigenden Sozialabgaben schützen. Der CDU-Politiker schlug am Dienstag eine neue Föderalismuskommission aus Bund und Ländern vor, um die Sozialabgabenquote gesetzlich bei 40 Prozent zu deckeln.

Gerade mittelständische Unternehmen seien von steigenden Lohnnebenkosten besonders betroffen, sagte Altmaier in Berlin. Er legte eine Mittelstandsstrategie vor. Der Mittelstand sei das «Rückgrat» der Wirtschaft und müsse gestärkt werden.

Vorbild sei eine Kommission von Bund und Ländern zur Einführung der Schuldenbremse. Die Sozialabgabenquote liege derzeit für die Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung zusammengenommen bei knapp unter 40 Prozent. Damit im Interesse von Arbeitgebern und Arbeitnehmern die «magische Grenze» von 40 Prozent nicht überschritten wird, will Altmaier eine «Sozialabgabenbremse» im Grundgesetz verankern.

Dafür müsste das Grundgesetz geändert werden. Nach aktueller Sachlage werde die Marke von 40 Prozent spätestens 2024 überschritten. Dies belaste die Wirtschaft. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, die Sozialabgaben bei unter 40 Prozent zu stabilisieren.

Altmaier sagte, man müsse für eine Abgabenbremse um Mehrheiten kämpfen. Das Ministerium plane zu dem Thema einen Kongress - auch um zu klären, wie ein solcher Mechanismus funktionieren könne. Es gebe mehrere Möglichkeiten. Wenn es etwa im Sozialversicherungssystem an einer Stelle, etwa bei der Pflege, einen steigenden Kostendruck gebe, könne dies durch Einsparungen an anderer Stelle ausgeglichen werden. Eine andere Option wären Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt, um die Sozialabgaben stabil zu halten.

In seiner Mittelstandsstrategie schlägt Altmaier vor, die großen Reserven in der Arbeitslosenversicherung für eine weitere Absenkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung zu nutzen. Der Koalitionspartner SPD hatte dies aber bereits abgelehnt. Altmaier hatte Eckpunkte der Strategie Ende August vorgelegt.

Der Minister bekräftigte Forderungen nach einer umfassenden Reform der Unternehmensteuern und einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Er will einen «Steuerdeckel», der die Steuerbelastung von Personenunternehmen bei maximal 45 Prozent festschreibt. Um Unternehmensnachfolgen zu sichern, will er mittelstandsfreundliche Regelungen bei der Erbschaftsteuer.

Entlastungen für Firmen seien wichtig angesichts der Abkühlung der Konjunktur und könnten einen Wachstumsschub geben. «Ich bin mir mit vielen im Deutschen Bundestag einig, dass wir nicht warten dürfen, bis die deutsche Wirtschaft in einer Rezession angelangt ist, sondern wir müssen versuchen, diese Rezession zu verhindern.»

Von Wirtschaftsverbänden kam Unterstützung für die Strategie. Sie hatten vor allem im Winter und Frühjahr massive Kritik an Altmaier geäußert, weil der Mittelstand in den im Februar vorgelegten Eckpunkten einer Industriestrategie kaum eine Rolle spielte.

Der Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, Rainer Kirchdörfer, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Mit seiner Mittelstandsstrategie will der Wirtschaftsminister den Standort wettbewerbsfähiger machen, was Familienunternehmen begrüßen. Es ist deshalb auch ein sehr positives Signal, dass sich Altmaier gegen undurchdachte Pläne für ein gläsernes Unternehmen stellt. Die EU und der Bundesfinanzminister streben an, dass Familienunternehmen im Internet hochsensible Daten zu Gewinnen und Steuern veröffentlichen sollen. Das würde sie im internationalen Wettbewerb schwächen.»

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte, ein Steuer- und Abgabendeckel sei ein richtiger Ansatz, um gerade lohnintensiven Personenunternehmen Luft zum Atmen zu sichern. Das Handwerk erwarte nun von der gesamten Bundesregierung, dass sie den klaren Mittelstandskurs von Altmaier unterstütze.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
18:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesfinanzminister Bundeshaushalt Bundeswirtschaftsminister Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Ministerien Peter Altmaier Pflegeversicherung Pflegeversicherungen und Pflegekassen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Solidaritätszuschlag Sozialversicherungssysteme Wirtschaftsministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundeswirtschaftsminister Altmaier

11.09.2020

Altmaier überrascht mit Klimaschutz-Offensive

Ein Jahr vor der Bundestagswahl hisst Peter Altmaier über dem Wirtschaftsministerium die grüne Fahne. Klimaschutz müsse als «vorrangige Herausforderung» begriffen werden. Die Reaktionen sind verhalten. » mehr

Biotech-Unternehmen Curevac

20.05.2020

Regierung will Impfstoffe «Made in Germany» schützen

In einer «Corona-Novelle» wird die Außenwirtschaftsverordnung verschärft. Es geht um den Schutz des deutschen Gesundheitssektors. Die Wirtschaft läuft Sturm. » mehr

Grundrente

03.07.2020

Im Schnitt 75 bis 80 Euro mehr - Grundrente kommt im Januar

Sie ist kein Almosen. Sie ist eine Anerkennung für jahrzehntelange, zum Teil harte Arbeit bei geringem Lohn: Die Grundrente. Sie kommt vor allem auch Frauen zugute. Und sie soll gegen Altersarmut helfen. » mehr

Steuerschätzung

10.09.2020

Schätzer: Milliarden an Steuereinnahmen fehlen

Dass die Corona-Krise in diesem Jahr ein Riesenloch in die Staatskassen reißen würde, war klar. Die Spuren der Krise werden aber noch viel länger deutlich sichtbar bleiben. Eine mögliche unpopuläre Reaktion deutet der Fi... » mehr

Koalitionsausschuss tagt im Kanzleramt

03.06.2020

Marathon-Verhandlung im Kanzleramt: Was hilft aus dem Tief?

Deutschlands Wirtschaft soll mit einem Konjunkturpaket von historischem Ausmaß aus dem Corona-Krisenmodus kommen - da kann es länger dauern, bis die Details feststehen. Die Wunschlisten auf allen Seiten sind lang und teu... » mehr

Bundesfinanzminister Scholz

16.05.2020

Olaf Scholz plant Milliarden-Schutzschirm für die Kommunen

Der Bundesfinanzminister will für die Corona-gebeutelten Kommunen ein massives Stützungsprogramm auflegen - und gleich auch das regional unterschiedlich drängende Altschuldenproblem angehen. Eine Lösung müsse schnell her... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrmüllhaufen brennt in Suhl-Nord Suhl

Brand Suhl-Nord | 21.09.2020 Suhl
» 3 Bilder ansehen

Sommerausklang_schubert Suhl

Sommerausklang Olaf Schubert | 20.09.2020 Suhl
» 77 Bilder ansehen

12. Oldtimerausfahrt Suhl

12. Oldtimerausfahrt Museum Suhl | 19.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
18:43 Uhr



^