Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Aktivisten: Mehr als 100 Tote bei Kämpfen in Nordsyrien

Die Truppen von Syriens Machthaber Assad greifen wieder verstärkt Rebellen in der Provinz Idlib an. Auch Zivilisten werden zu Opfern, als Kampfjets dort einen Markt bombardieren.



Kämpfen im Norden Syriens
Ein Markt in Idlib ist bei einem Luftangriff komplett verwüstet worden.   Foto: Mustafa Dahnon/dpa

Bei schweren Kämpfen in der Rebellenhochburg Idlib im Nordwesten Syriens sind seit Samstag nach Angaben von Aktivisten und Rettern mehr als 100 Menschen getötet worden, darunter auch 15 Zivilisten.

Truppen der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad hätten sich - unterstützt durch Luftangriffe auch des Verbündeten Russland - in Idlib über das Wochenende schwere Gefechte mit Rebellen geliefert, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Syrische und russische Jets hätten einen Markt in Marat al-Numan, einen Markt in Sarakib sowie einen weiteren Ort bombardiert. Nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden dabei mindestens 15 Zivilisten getötet und 18 weitere verletzt. Die Rettungsorganisation Weißhelme veröffentlichte Fotos und Videos, die einen Markt in Trümmern und Todesopfer sowie Schwerverletzte zeigen.

Die Provinz Idlib ist eines der letzten Gebiete Syriens, das noch von islamistischen Aufständischen kontrolliert wird. Beherrscht wird das Rebellengebiet von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Zudem sind dort Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) und die pro-türkische oppositionelle Nationalarmee aktiv. Deren Einheiten hatten sich Anfang Oktober unter einer gemeinsamen militärischen Führung vereint.

Die Assad-Regierung versucht mit Unterstützung Russlands seit Monaten, die letzte große Rebellenhochburg im Land nach mittlerweile acht Jahren Krieg unter ihre Kontrolle zu bringen. Ende April hatten die Regierungstruppen eine Offensive gegen Idlib und die benachbarte Provinz Hama begonnen und dabei wichtige Gebiete erobert. Syrien und Russland argumentieren, mit den Angriffen Terroristen zu bekämpfen.

Bei den Angriffen kommen immer wieder Zivilisten ums Leben. Märkte und zivile Einrichtungen wie Kliniken wurden schon mehrfach Ziel von Luftangriffen. Bei einem der schwersten Bombardements auf einen Markt in Idlib hatten Dutzende Flugzeuge im Herbst 2016 durch Luftangriffe mehr als 60 Menschen getötet. Tausende Menschen ergriffen im Zuge der Kämpfe die Flucht.

Die Zahl der Todesopfer über das Wochenende sei die höchste seit Inkrafttreten einer Waffenruhe im August, teilten die Aktivisten der Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Beobachtungsstelle sprach von Hunderten Luftangriffen seit Freitag.

Seit Beginn der Offensive im April seien mehr als 4600 Menschen getötet worden, darunter mehr als 1200 Zivilisten. Erneut seien durch die Gefechte und Luftangriffe nun Anwohner vertrieben worden, die in Richtung der syrisch-türkischen Grenze geflüchtet seien.

Auch in der von Kurdenmilizen kontrollierten Grenzregion zur Türkei im Norden Syriens wurden Zivilisten Opfer von Kampfhandlungen. Bei einem Beschuss durch türkische Truppen und deren Verbündete wurden nach Angaben von Aktivisten acht Kinder und ein Mann getötet. Die Granaten seien in der Nähe einer Schule in Tall Rifat eingeschlagen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. 21 Menschen seien dabei verletzt worden. Eine Quelle bei den der Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) bestätigte den Beschuss.

In Syrien gibt es nach Einschätzung der Bundesregierung aktuell keine Region, in die Flüchtlinge ohne Risiko zurückkehren können. Das geht aus einem vom Auswärtigen Amt verfassten internen Bericht hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Vor allem als oppositionell oder regimekritisch bekannt Rückkehrer seien erneuter Vertreibung, Sanktionen oder unmittelbarer Lebensgefahr ausgesetzt, heißt es darin. «Das Regime kann grundsätzlich weiter Luftangriffe im ganzen Land durchführen», heißt es in dem Bericht weiter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2019
17:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufständische und Rebellen Auswärtiges Amt Baschar al-Assad Bombenangriffe Deutsche Presseagentur Gefechte Kampfflugzeuge Kriege Luftangriffe Nordsyrien Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Syrische Regierungen Todesopfer Truppen Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Maas in der Türkei

27.10.2019

Röttgen kritisiert Maas' Auftritt in Türkei als peinlich

Ungewöhnliche Allianz gegen Kramp-Karrenbauers Syrien-Plan: Der deutsche und der türkische Außenminister stempeln ihn gemeinsam als unrealistisch ab. In Deutschland gibt es danach kritische Worte zum Auftritt von Heiko M... » mehr

Training

08.10.2019

Trump: Wir haben die Kurden nicht im Stich gelassen

Die türkische Regierung will ihre Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien durchziehen. Die erwägen, sich mit der syrischen Regierung zusammenzutun. Und Donald Trump rudert zurück. » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

22.10.2019

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

Deutschland soll im umkämpften Nordsyrien kein «Zaungast» mehr sein. So will es die Verteidigungsministerin. Doch Kramp-Karrenbauers Ad-hoc-Ansage wirft viele Fragen auf. Die SPD und ihr Außenminister sind jedenfalls übe... » mehr

Flüchtlinge vor Lesbos

10.10.2019

Türkei gewinnt in Syrien an Boden - Zehntausende flüchten

Schätzungsweise 450.000 Menschen leben in Syrien nahe der türkischen Grenze. Viele von ihnen ergreifen im Zuge der türkischen Offensive die Flucht. Mit den Angriffen am Boden und aus der Luft verschärft sich eine der sch... » mehr

Treffen von Erdogan und Putin in Sotschi

22.10.2019

Erdogan und Putin verkünden längere Waffenruhe in Nordsyrien

Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft Kremlchef Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Nach stundenlangen Unterredungen scheint festzustehen: Erdogan ... » mehr

Aufmarsch

15.10.2019

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Die USA können die türkische Wirtschaft stilllegen, wenn sie wollen - das war die Drohung der US-Regierung an die Türkei. Wegen der umstrittenen Militäroffensive in Nordsyrien will sie nun Ernst machen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Arnstadt Weihacnhtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 53 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt Erfurt Erfurt

Weihnachtsmarkt Erfurt | 07.12.2019 Erfurt
» 126 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2019
17:23 Uhr



^