Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

AfD hat Mitgliedern Austritt nahegelegt

Die AfD-Spitze hält Überlegungen, die Partei vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen, für ungerechtfertigt. Parteichef Meuthen räumt aber ein, bei einigen Mitgliedern hätte man vor der Aufnahme wohl genauer hinschauen sollen.



Pressekonferenz der AfD
AfD-Chef Jörg Meuthen sorgt sich angesichts einer drohenden Beobachtung durch den Verfassungsschutz vor «problematischen Mitgliedern».   Foto: Soeren Stache

Die AfD hat in den vergangenen Wochen mehrere problematische Mitglieder dazu bewegt, die Partei zu verlassen. Das sagte AfD-Chef Jörg Meuthen in Berlin bei einer Pressekonferenz zum Thema «Die AfD, der Verfassungsschutz und die Meinungsfreiheit in Deutschland».

Er erklärte, idealerweise gelinge es, Mitglieder, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung stellten, dazu zu bringen, die AfD aus freien Stücken zu verlassen, «das ist auch in den letzten Wochen bei einigen gelungen».

Wo dies nicht möglich sei, müsse man ein Parteiausschlussverfahren anstrengen, sagte Meuthen. Die AfD werde sich aber durch eine möglicherweise drohende Beobachtung durch den Verfassungsschutz «nicht in eine Welle von Ausschlussverfahren hineindrängen lassen». In der Summe sei «fehlende Gesetzestreue» kein Problem der AfD, sondern «bei den Altparteien zu suchen».

Die AfD habe inzwischen die Bürgerbewegung Pro Chemnitz auf ihre «Unvereinbarkeitsliste» gesetzt, teilte der AfD-Bundestagsabgeordnete Roland Hartwig mit. Hartwig leitet eine vom AfD-Bundesvorstand eingesetzte «Arbeitsgruppe Verfassungsschutz».

Wer einer Organisation angehört, die auf dieser Liste steht, darf nicht Mitglied der AfD werden. Auf der Liste steht beispielsweise die NPD. Angehörige von Pro Chemnitz hatten sich im September in Chemnitz einer Kundgebung angeschlossen, die von den AfD-Landesverbänden Sachsen, Brandenburg und Thüringen organisiert worden war. Der Chef von Pro Chemnitz, Martin Kohlmann, wird laut Medienberichten vom sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz als Teil der rechtsextremistischen Szene beobachtet.

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke hatte seine Partei am Samstag vor Panik angesichts einer möglichen Beobachtung durch den Verfassungsschutz gewarnt. Eine solche Angst bezeichnete Höcke, der Wortführer des ultrarechten Parteiflügels ist, auf einem Landesparteitag in Pfiffelbach als «politische Bettnässerei».

Der Co-Vorsitzende der Bundespartei, Alexander Gauland, kritisierte diese Wortwahl. Er sagte, er wolle mit Höcke darüber sprechen - «und ducke mich da auch gar nicht weg». Einen Anlass für ein Parteiausschlussverfahren sieht Gauland, der Höcke früher einmal als «Nationalromantiker» bezeichnet hatte, in dieser Äußerung aber nicht. Er sagte: «Das sehe ich nicht als parteischädigend an, ich sehe es nur als falsch an.»

Nicht bewerten wollte Gauland den sogenannten Stuttgarter Aufruf, den einige AfD-Mitglieder in der vergangenen Woche lanciert hatten. Darin ist die Rede von einer «Verunsicherung der Mitglieder» durch «zahlreiche Ordnungs- und Ausschlussverfahren». In dem Aufruf heißt es außerdem: «Wir widersetzen uns allen Denk- und Sprechverboten innerhalb der Partei». Der aus Baden-Württemberg stammende AfD-Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier sagte: «Nur wenige Mandatsträger haben sich diesem Aufruf angeschlossen, und das ist gut so.»

Die AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA) hatte am Sonntag ihren Landesverband Niedersachsen aufgelöst. Der frühere JA-Landeschef Lars Steinke war im August abgesetzt worden, weil er den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg in einem nicht öffentlich einsehbaren Facebook-Eintrag als Verräter bezeichnet hatte.

Die Landespartei will eine Neugründung zügig angehen. «In Niedersachsen wird es innerhalb der kommenden acht Wochen eine neue Jugendorganisation geben», sagte die AfD-Landesvorsitzende Dana Guth am Montag der Deutschen Presse-Agentur. «Denjenigen jungen Leuten, die nichts verbockt haben, steht die Tür offen.» Ob sich der neue Verband wieder Junge Alternative nennen werde, sei noch unklar.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
18:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Gauland Alternative für Deutschland Björn Höcke Claus Schenk Graf von Stauffenberg Deutsche Presseagentur Jörg Meuthen Landesämter für Verfassungsschutz Mitglieder NPD Sächsisches Landesamt für Verfassungsschutz Verfassungsschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
AfD

08.03.2019

Verfassungsschutz akzeptiert Urteil zum «Prüffall AfD»

Der Verfassungsschutz darf zwar prüfen, ob es bei der AfD Hinweise auf Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gibt. Er hätte das aber nicht öffentlich ankündigen dürfen, enschied ein Gericht. Ande... » mehr

Björn Höcke

16.01.2019

Verfassungsschutz braucht Zeit für den «Prüffall AfD»

Die Einstufung einer Partei als «Prüffall» für den Verfassungsschutz kann eine Vorstufe für eine noch intensivere Beschäftigung des Inlandsgeheimdienstes mit dieser Partei sein. Ein Automatismus ist das aber nicht. » mehr

AfD-Europawahlversammlung

11.01.2019

AfD bekommt mit Poggenburg neue Konkurrenz von Rechtsaußen

AdP statt AfD? Vor den Landtagswahlen in Ostdeutschland gründen unzufriedene AfD-Mitglieder einen rechten Ableger. Das wirft auch einen Schatten auf die Europawahlversammlung der AfD. In Riesa debattieren die Delegierten... » mehr

Alexander Gauland

11.09.2018

Drohende Verfassungsschutz-Beobachtung beunruhigt die AfD

Für eine Beobachtung der Bundes-AfD sieht der Verfassungsschutz bisher keinen Anlass. Doch für den Thüringer Landesverband und Teile der Parteijugend gilt das nicht uneingeschränkt. Fraktionschefin Weidel will jetzt eine... » mehr

Björn Höcke

17.01.2019

Gemäßigte AfD-ler kritisieren rechten Parteiflügel

Die AfD geriert sich nach der Entscheidung der Verfassungsschützer als verfolgte Unschuld. Auch «Flügel»-Gründer Höcke, für dessen rechtsnationale Strömung sich der Inlandsgeheimdienst besonders interessiert. » mehr

Frank Magnitz

08.01.2019

Angreifer schlägt AfD-Politiker krankenhausreif

Der Bremer AfD-Chef wird in der Innenstadt Opfer eines gewaltsamen Angriffs - wegen seiner politischen Gesinnung, vermuten die Ermittler. Politiker aus allen Lagern reagieren bestürzt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Veilsdorf Veilsdorf

Unfall B89 Veilsdorf | 18.03.2019 Veilsdorf
» 16 Bilder ansehen

Flutmulden Oberlind Unterlind Oberlind/Unterlind

Flutmulden Oberlind/Unterlind | 16.03.2019 Oberlind/Unterlind
» 10 Bilder ansehen

Große Partynacht Suhl JUMP Suhl

Jump-Party Suhl | 16.03.2019 Suhl
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
18:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".