Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

500-Kilo-Bombe entschärft: Aufatmen für 16.500 Frankfurter

Tausende Menschen müssen wegen einer Fliegerbombe in Frankfurt ihre Häuser verlassen. Die Entschärfung beginnt später als geplant. Am Ende geht dann trotzdem alles ganz schnell.



Blindgänger-Entschärfung in Frankfurt
Die entschärfte Bombe liegt auf einem Lkw.   Foto: Boris Roessler » zu den Bildern

Aufatmen in Frankfurt: Die Entschärfung einer 500 Kilogramm schweren Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist schneller als geplant erfolgt.

«Geschafft! Die Weltkriegsbombe im Frankfurter Ostend wurde durch den Kampfmittelräumdienst erfolgreich entschärft», erklärte die Feuerwehr bereits zwei Stunden nach Beginn der Arbeiten.

Unmittelbar danach durften Tausende Menschen wieder zurück in ihre Wohnungen. Die Polizei hob die Straßensperren rund um den Fundort auf, der in der Nähe der Europäischen Zentralbank liegt. Lediglich der Bereich um ein Pflegeheim blieb vorerst gesperrt, damit Hilfsdienste dessen Bewohner, darunter auch Wachkomapatienten, ungestört zurückfahren konnten.

Der Kampfmittelräumdienst war schneller als zunächst erwartet. Eigentlich waren vier Stunden für die Entschärfung vorgesehen. «Alles lief reibungslos», sagte ein Sprecher des Regierungspräsidiums Darmstadt.

Die Experten hatten am Sonntag erst später loslegen können, weil die Polizei noch Nachzügler aus der Sperrzone hinausbegleitete. Größere Probleme gab es zwar nicht, aber der Transport von Menschen, die nur eingeschränkt mobil waren, dauerte länger. Danach suchte die Polizei die Sperrzone rund um den Fundort nahe der Europäischen Zentralbank noch einmal ab.

Rund 16.500 Menschen hatten am Sonntagvormittag ihre Wohnungen verlassen müssen. Einige nutzen eine von der Stadt bereitgestellte Notunterkunft. Zur Kontrolle des geräumten Gebiets überprüfte die Polizei rund 1000 Hausnummern. Vor der Freigabe überflog auch ein mit einer Wärmebildkamera ausgestatteter Helikopter das Gebiet.

Es kam zu Umleitungen und Teilausfällen im Fern-, Regional- und S-Bahnverkehr. Bereits ab dem Morgen fuhr die Bahnen Haltestellen im Evakuierungsgebiet nicht mehr an. Der außerhalb des Sperrgebiets liegende Hauptbahnhof blieb in Betrieb, das Aufkommen von Fahrgästen sei dort erhöht gewesen, so die Bahn. Sie hatte einen Fahrplan entwickelt, um die Auswirkungen möglichst gering zu halten. «Das ist uns gelungen», sagte ein Bahn-Sprecher.

Auch die Schifffahrt auf dem Main wurde zeitweise gebremst. Während der Entschärfung ließ die Deutsche Flugsicherung (DFS) die nördlichste Landebahn des Frankfurter Flughafens sperren. Diese Bahn sei dem Fundort der Bombe am nächsten. Am Frankfurt Airport werde geflogen, «aber mit reduzierter Kapazität», wie ein DFS-Sprecher sagte. Nach der Entschärfung sollte die Landebahn wieder freigegeben werden. Der Blindgänger war vor zehn Tagen bei Bauarbeiten entdeckt worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2019
18:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Flugsicherung Europäische Zentralbank Feuerwehren Flughafen Frankfurt Flughäfen Flugsicherung Landebahnen Polizei Regierungspräsidium Darmstadt Twitter Wasserverkehr Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Drohne stoppt Flugverkehr

09.05.2019

Wieder legt eine Drohne den Frankfurter Flughafen lahm

Es war nur eine Frage der Zeit. Erneut musste der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen eingestellt werden, weil eine Drohne gesichtet wurde. Zur Komplettsperrung gibt es aktuell kaum Alternativen. » mehr

Scheunendach

19.08.2019

Dutzende Verletzte bei schweren Unwettern über Deutschland

Das Unwetter ist kurz, aber heftig. 21 Verletzte zählt die Polizei allein im Kreis Offenbach im Süden Hessens. Vielerorts sind die Schäden groß. Bahnreisende brauchen weiter Geduld. » mehr

Ursula von der Leyen

03.07.2019

Von der Leyen soll Präsidentin der EU-Kommission werden

Nach einem schier endlosen Verhandlungsmarathon nimmt ein neues Personalpaket für die EU-Führung Gestalt an. Enthalten ist eine dicke Überraschung - die in der Koalition in Berlin für Unmut sorgt. » mehr

Ankunft

20.06.2019

EU-Gipfel zerstritten über Klimaziel und Personalpaket

Wer wird künftig die EU in Brüssel führen? Beim Gipfel ist das längst nicht der einzige Streitpunkt. Aber zumindest bei einem Thema sind sich die 28 Staaten einig. » mehr

Abschiebung

28.08.2019

31 Afghanen aus Deutschland nach Kabul abgeschoben

71 Menschen sollten nach Afghanistan abgeschoben werden. Am Ende kamen 31 abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland tatsächlich in Kabul an. Es ist die mittlerweile 27. Sammelabschiebung seit Dezember 2016. Die Maßnahme wi... » mehr

Sparbuch

22.08.2019

Politik will Strafzinsen für Kleinsparer verhindern

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das unter allen Umständen verhindern. Nun wird sogar ein gesetzliches Verbot solcher Negativzinsen geprüft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kirmes Viernau 2019

Kirmes Viernau |
» 62 Bilder ansehen

Drachenfest Hermannsfeld

Drachenfest Hermannsfeld |
» 13 Bilder ansehen

Stadt- und Museumsfest Sonneberg

Stadt- und Museumsfest Sonneberg |
» 31 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2019
18:10 Uhr



^