Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

15-jährige Nora in Malaysias Dschungel verhungert

Tagelang gibt das Verschwinden eines jungen Mädchens aus London im Dschungel von Malaysia Rätsel auf. Hunderte suchen nach dem Teenager. Dann wird die Leiche gefunden. Die Eltern befürchten ein Verbrechen, doch das bestätigt sich nicht.



Suchaktion für Nora
Ein Mitglied des Rettungsteams während der Such- und Rettungsaktion für das vermisste Mädchen.   Foto: Lai Seng Sin/AP

Die im Dschungel von Malaysia verschwundene und nach zehn Tagen tot aufgefundene 15-jährige Nora ist den Behörden zufolge höchstwahrscheinlich an den Folgen von Hunger und Stress gestorben.

Die Autopsie habe ergeben, dass der Teenager aus London vom Hunger ausgelöste Magen-Darmblutungen erlitten habe, teilte die malaysische Polizei am Donnerstag mit. Anzeichen für ein Verbrechen gebe es bisher nicht, betonte Mohamad Mat Yusop, Polizeichef des Staates Negeri Sembilan: Es spreche «im Moment» nichts für eine Vergewaltigung oder eine Entführung.

Die Eltern hatten eigenen Angaben zufolge ein Verbrechen befürchtet, da ihre geistig leicht zurückgebliebene Tochter nicht in der Lage sei, sich eigenständig und unabhängig zu bewegen. Rätselhaft bleibt nun weiterhin, warum und unter welchen Umständen das Mädchen in den Dschungel ging.

Die Jugendliche aus London - Tochter einer Irin und eines Franzosen - hatte mit ihren Eltern in einem Öko-Resort im bergigen Hinterland der Hauptstadt Kuala Lumpur Urlaub machen wollen. Schon kurz nach der Ankunft verschwand sie am 4. August aus ihrem Zimmer. Nora war nach Angaben der Eltern mit einem Gehirndefekt auf die Welt gekommen, sie war geistig etwas zurückgeblieben und hatte Probleme beim Gehen.

Der Teenager war am Dienstag unbekleidet und nur 2,5 Kilometer vom Hotel entfernt an einem Bach von einem Einheimischen gefunden worden. Ein Hubschrauber brachte die Leiche in ein Krankenhaus, wo die Eltern sie identifizierten. An der zehntägigen Suche hatten sich etwa 350 Einsatzkräfte, Freiwillige und Berichten zufolge sogar ein Schamane beteiligt.

Die Magen-Darmblutung sei höchstwahrscheinlich wegen des Mangels an Nahrung über längere Zeit und in Verbindung mit Stress ausgelöst worden, erklärte Polizeichef Mohamad Mat Yusop weiter. Seinen Worten zufolge sollen nun zusätzliche Analysen mit Hilfe von Proben der Leiche erfolgen. Es gebe einige Prellungen an den Beinen des Mädchens, doch diese hätten nicht zum Tod geführt. Nora sei etwa zwei bis drei Tage vor dem Auffinden ihrer Leiche gestorben, hieß es weiter.

Die Eltern des Mädchens hatten 10.000 Euro Belohnung für Hinweise auf den Verbleib ihrer Tochter ausgesetzt. Um die Suche nach dem Teenager zu unterstützen, hatten Verwandte außerdem zwei Spendenaktionen initiiert. In kürzester Zeit waren umgerechnet weit über 100.000 Euro zusammengekommen. Die 1,55 Meter große Nora hatte die irische und die französische Staatsbürgerschaft. Die Familie lebt seit vielen Jahren in der britischen Hauptstadt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
15:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entführung Französische Staatsbürgerschaft Leichen Polizei Polizeichefs Spendenaktionen Vergewaltigung Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Massaker in Mexiko

02.07.2020

24 Menschen bei Massaker in Mexiko erschossen

Das Blutvergießen in Mexiko geht trotz der Corona-Krise weiter. Nun sind ihm 24 Menschen in einer Einrichtung für Drogenabhängige zum Opfer gefallen. In der Gegend ist ein Kartell aktiv, dessen Chef nach der Festnahme se... » mehr

Tatort

26.06.2020

Mehrere Tote bei Attentat auf Polizeichef von Mexiko-Stadt

Die morgendliche Ruhe in einem gehobenen Wohnviertel wird von Schüssen unterbrochen. Ziel des Angriffs ist der Polizeichef einer der größten Metropolen der Welt. Kurz darauf twittert dieser schon wieder - und macht ein K... » mehr

Kreuzfahrtschiff «Ruby Princess»

09.04.2020

Coronavirus: Razzia auf Kreuzfahrtschiff in Australien

Das Kreuzfahrtschiff «Ruby Princess» gilt als einer der großen Verursacher der Virus-Ausbreitung in Australien. Mitte März hatten viele Passagiere ohne Kontrollen in Sydney das Schiff verlassen. Jetzt hat die Polizei die... » mehr

Proteste gegen Rassismus

24.09.2020

Fall Breonna Taylor: Polizisten bei Protesten angeschossen

Der Tod der Afroamerikanerin Breonna Taylor durch Schüsse der Polizei in ihrem eigenen Zuhause hat Amerika aufgewühlt. Eine umstrittene Entscheidung der Behörden in dem Fall löst Empörung und Protest in mehreren Städten ... » mehr

Vom Zoll beschlagnahmtes Kokain

22.09.2020

Harte Drogen in Europa: Dealer passen sich Corona an

Soziale Netzwerke statt Straßendeal: Die Drogenmafia passt sich der Corona-Krise an und wird verstärkt im Netz aktiv. Die Pandemie bremst sie nicht. Experten warnen, dass der stärker werdende Rauschgiftmarkt zur immer gr... » mehr

Tote bei bewaffnetem Zwischenfall auf Hawaii

20.01.2020

Schüsse in drei US-Städten - mindestens sieben Tote

Wieder tödliche Waffengewalt in den USA: Diesmal trifft es Hawaii, Texas und Missouri. Einer der Täter ist auf der Flucht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

SEK schießt Mann in Lengfeld an Lengfeld

SEK-Einsatz Lengfeld | 29.09.2020 Lengfeld
» 16 Bilder ansehen

Gebäudebrand Hildburghausen Hildburghausen

Gebäudebrand Hildburghausen | 29.09.2020 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
15:38 Uhr



^