Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

100 Jugendliche randalieren vor Polizeiwache in Starnberg

Randale vor einer Polizeidienststelle in Starnberg: Dutzende Jugendliche wollen einen 15-Jährigen aus dem Polizeigewahrsam befreien. Für den Festgenommenen nimmt der Abend ein unschönes Ende.



Eingeworfenes Fenster
Eingeworfenes Fenster der Polizeiinspektion Starnberg.   Foto: Sina Schuldt » zu den Bildern

Flaschen und Steine fliegen auf die Polizeiinspektion Starnberg, eine Scheibe geht kaputt.

Rund 100 Jugendliche stehen vor dem Gebäude, einige von ihnen versuchen, die Eingangstür aufzubrechen. Sie wollen einen 15-Jährigen aus dem Polizeigewahrsam befreien, der zuvor auf einer Feier randaliert haben soll. So beschreibt die Polizei am Freitag den Tumult, der sich am späten Donnerstagabend ereignet hat.

Der 15-Jährige soll während einer Schulabschlussfeier in der bayerischen Nobel-Stadt Starnberg einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes nach Drogen gefragt und sich aggressiv verhalten haben. «Der 15-Jährige war kein Schüler dieser Schule, an der dieses Schulfest stattgefunden hat», sagte ein Polizeisprecher. «Es waren rund 200 Gäste dort, und wir gehen davon aus, dass durchaus ein Großteil nicht unmittelbar Schüler dieses Gymnasiums war.» Zeitgleich habe eine private Feier in der unmittelbaren Nähe stattgefunden.

Weil der Security-Mitarbeiter den Jugendlichen nicht beruhigen konnte, rief er die Polizei. Diese forderte den Schüler mehrfach auf, die Feier zu verlassen. Als die Beamten ihn ebenfalls nicht überzeugen konnten, entschieden sie sich für den Polizeigewahrsam.

Dann geschah das Unerwartete: Nachdem die Polizei den 15-Jährigen auf die Wache gebracht hatte, versammelten sich immer mehr Menschen davor. Am Schluss seien bis zu 100 Menschen unmittelbar am Eingang der Polizeiinspektion gewesen, sagte der Sprecher. Rund 50 Jugendliche sollen Gegenstände auf das Gebäude geworfen haben. Auch das Polizeischild am Eingang soll beschädigt worden sein.

Erst mit Unterstützung aus umliegenden Polizeidienststellen sei es den Beamten gelungen, die Jugendlichen zu beruhigen. Von mehreren Schülern wurden die Personalien aufgenommen. Ein 19-Jähriger und ein 15-Jähriger, der noch auf der Feier versucht haben soll, die Beamten zu treten, seien vorläufig festgenommen worden. Sie wurden nach einer Blutentnahme wieder entlassen.

Der in Gewahrsam genommene Jugendliche wurde in ein Krankenhaus gebracht. Er wurde dort auch am Freitag noch stationär behandelt, da er über Kopfschmerzen klagte. Ihm wird Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen. Die Kriminalpolizei hat zudem wegen der Ereignisse an der Polizeidienststelle Ermittlungen wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch, versuchte Gefangenenbefreiung und versuchte gefährliche Körperverletzung aufgenommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2019
21:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Gefahren Kriminalpolizei Landfriedensbruch Polizei Polizeidienststellen Polizeiinspektionen Polizeisprecher Polizeiwachen Schülerinnen und Schüler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Protest

28.03.2020

Polizei löst Demos auf und weist Protestierende zurecht

Wegen in der Corona-Krise verhängten Verboten ist die Polizei mancherorts etwa gegen unerlaubt Demonstrierende vorgegangen. » mehr

DNA-Massentest

30.11.2019

DNA-Massentest im Mordfall Claudia Ruf geht in zweite Runde

An diesem Wochenende sind erneut zahlreiche Einwohner des zu Grevenbroich gehörenden Dorfes Hemmerden gebeten, eine Speichelprobe abzugeben. Damit soll der Mörder der elfjährigen Claudia Ruf 23 Jahre nach der Tat überfüh... » mehr

Polizeiabsperrung

22.02.2020

Mutter stürzt in den Tod - Polizei findet zwei tote Kinder

Freitagnachmittag, ein Firmengelände im oberbayerischen Manching. Ein Mann beobachtet, wie eine Frau im Treppenhaus in die Tiefe stürzt. Die Polizei wird informiert, sie macht eine weitere grausige Entdeckung. » mehr

Sichtschutz

25.01.2020

Viele Fragen nach Schüssen in Rot am See

Sechs Menschen haben in Rot am See ihr Leben verloren. Sie starben durch Schüsse aus der Waffe eines 26-Jährigen, der mit allen Opfern verwandt war. Während die Polizei nach dem Motiv des Mannes sucht, steht auch das Waf... » mehr

Atemschutzmaske

07.04.2020

Millionenschwerer Betrug mit Atemmasken aufgeflogen

Atemschutzmasken sind wegen der Corona-Pandemie ein rares Gut. Betrüger wollten aus dieser Situation Kapital schlagen und mit einem Trick an viel Geld kommen. Auch das Land Nordrhein-Westfalen hatte fast 15 Millionen Eur... » mehr

Einsatzkräfte

03.02.2020

Mit Hunden, Hubschrauber, Drohne: Polizei sucht Zehnjährige

Seit Samstag ist ein Mädchen aus Menden im Sauerland verschwunden. Am Montag setzten Hunderte Einsatzkräfte die Suche nach der Zehnjährigen fort. Es wird befürchtet, dass sie in einen nahe gelegenen Fluss gefallen ist. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Massenschlägerei Messerstecherei Suhl Suhl

Massenschlägerei Asylheim | 09.04.2020 Suhl
» 16 Bilder ansehen

Unfall Ilmenauer Straße Suhl Suhl

Unfall Suhl | 08.04.2020 Suhl
» 5 Bilder ansehen

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2019
21:13 Uhr



^