Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Werner Herzog ist offen für Neues

Man muss als Künstler mit der Zeit gehen. Werner Herzog liebt das Kino, akzeptiert aber auch Streamingdienste.



Werner Herzog
Werner Herzog hält einen Umbruch im Kino für unvermeidlich.   Foto: Ursula Düren/dpa

Der Filmemacher Werner Herzog (77) zeigt sich trotz seiner Vorliebe für die Welt des Kinos aufgeschlossen für Streaming-Plattformen. «Natürlich liebe ich das Kino als Filmvorführungsort, aber ich bin nicht so nostalgisch, dass ich die Möglichkeiten unterschätze, die die Technologie bietet», sagte Herzog dem lettischen Kulturmagazin «KulturasDiena». 

Die Veränderungen in der Filmbranche, die von Netflix und anderen Anbietern hervorgerufen werden, seien «unvermeidlich» und müssten berücksichtigt werden. 

«Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, diese Plattformen zu bekämpfen», sagte Herzog dem lettischen Wochenmagazin. Der Versuch des Filmfestivals in Cannes, Filme außen vor zu halten, die für Streaming-Plattformen produziert wurden, erscheine ihm «naiv». Das Festival an der französischen Côte d'Azur zeigt im Wettbewerb keine Produktionen, die anschließend nicht im Kino laufen.

Vom ihm selbst gebe ungefähr 55 Filme, bei denen er Regie geführt habe und die nun im Internet zu sehen seien. «Ich denke nicht, dass das schlecht ist. Es ist auch eine einmalige Gelegenheit, E-Mails und Feedback von sehr jungen Leuten zu erhalten», sagte Herzog. So habe er Briefe von Jugendlichen erhalten, die sich seine Filme angesehen und diese dabei im Internet und nicht im Kino gefunden haben. «Ich bin überrascht, dass meine Filme 15- bis 17-Jährige ansprechen.»

Filmtipps gebe er den jungen Filmfreunden aber nicht. «Ich mag wirklich alle meine Filme und es gibt so viele. Vielleicht sogar zu viele», sagte Herzog. Der in München geborene Filmemacher hat mehr als 70 Spielfilme und Dokumentationen geschrieben, inszeniert und produziert. Bekannt sind etwa seine Filme mit Klaus Kinski wie «Aguirre, der Zorn Gottes» oder «Fitzcarraldo». Für Netflix drehte Herzog die Vulkan-Dokumentation «In den Tiefen des Infernos».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
12:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Film & Kinofestivals Filme Filmemacher Filmwirtschaft Internet Kinos Klaus Kinski Netflix Werner Herzog
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Laura Dern

10.02.2020

Vier Oscars für südkoreanische Satire «Parasite»

Große Oscar-Überraschung: Der Südkoreaner Bong Joon Ho triumphiert mit seiner Satire «Parasite» und schreibt Filmgeschichte. Bei den Schauspieler-Preisen hingegen dominieren große Stars. Und die Obamas können sich auch f... » mehr

Kino-Besucher

17.02.2020

Rückkehr der Blockbuster: Mehr Kinokarten verkauft

Heute Abend auf dem Sofa bleiben oder ins Kino gehen? Die deutschen Filmtheater haben zuletzt wieder mehr Besucher angelockt. Auf lange Sicht aber verlieren sie Zuschauer. » mehr

70. Berlinale - Karten-Vorverkauf

17.02.2020

Vorverkauf zur Berlinale hat begonnen

Schlangestehen für Tickets - für viele Berlinale-Besucher ist dies längst ein festes Ritual. » mehr

Kulturstaatsministerin Monika Grütters

15.02.2020

Filmproduzenten wollen mehr Nachhaltigkeit

Filmproduktionen kosten viel Geld. Deswegen wird bei Dreharbeiten häufig auf die Zeit, dafür weniger auf die Umwelt geachtet. Das soll sich nun ändern. » mehr

Daniel Craig

21.08.2019

«No Time To Die» - Neuer James-Bond-Film hat nun einen Namen

Ein Wechsel auf dem Regiestuhl, ein Unfall am Set und ein verletzter Hauptdarsteller - die Dreharbeiten des 25. James-Bond-Films hatten wahrlich keinen guten Start. Mittlerweile scheint die Produktion aber rund zu laufen... » mehr

Filmfestspiele Venedig - Brad Pitt

28.08.2019

Starker Auftakt beim Filmfest Venedig: Frauen im Mittelpunkt

In den Wettbewerb des Festivals haben es nur zwei Regisseurinnen geschafft. Trotzdem stehen Frauen schon am ersten Tag im Mittelpunkt: Neben Catherine Deneuve und Juliette Binoche überzeugt auch eine deutsche Regisseurin... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand Wartburgkreis Hastrungsfeld

Großbrand Wartburgkreis | 20.02.2020 Hastrungsfeld
» 37 Bilder ansehen

Chaostage von Erfurt Erfurt

Die Chaostage von Erfurt | Erfurt
» 84 Bilder ansehen

Gefahrgut Ammoniak Suhl Suhl

Amoniak-Austritt in Suhler Firma | 17.02.2020 Suhl
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
12:41 Uhr



^