Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Wanda sagen «Ciao!» und starten durch

Mit «Bussi» und «Niente» landeten die Indie-Rocker Wanda jeweils auf Platz fünf der deutschen Album-Charts. Jetzt soll «Ciao!» den ganz großen Erfolg bringen. Die Band bleibt sich in vielem treu, präsentiert aber auch gewagte Überraschungen.



Wanda
Lukas Hasitschka, Marco Michael Wanda (eigentlich Michael Marco Fitzthum), Manuel Christoph Poppe, Christian Hummer und Reinhold Weber sind Wanda.   Foto: Fabian Nitschmann

Das Leben ist sehr schwierig und kompliziert, als individuelle Entscheidung natürlich», sagt Marco Michael Wanda und zieht an seiner Zigarette. «Aber ich glaube, die Musik und die Texte fordern immer wieder dazu auf, weiterzumachen.»

Drei Alben voller Weltschmerz und Aufbruchstimmung haben die fünf Musiker der österreichischen Band Wanda seit 2014 schon veröffentlicht, jetzt folgt mit «Ciao!» Nummer vier. Darauf enthalten: einige Überraschungen, die zu einem großen Wagnis werden könnten.

Die italienischen Zeilen jedenfalls, ein Wanda-Markenzeichen, sind verschwunden. Nicht absichtlich, wie Sänger Wanda betont, Texte schreiben sei für solche Absichten ein viel zu unbewusster Prozess. Ihrem Italo-Austropop-Sound haben die Wiener Indie-Rocker zudem neue Elemente hinzugefügt. Thematisch bleiben sich die Österreicher aber treu: Die Fans können sich auch dieses Mal auf viel Melancholie, eingehüllt in angenehm aus der Zeit gefallenen Rock 'n' Roll, freuen. Und selbst wenn der Begriff nicht fällt: Auch auf «Ciao, Baby» lauert Amore hinter jeder Ecke.

Mit diesem Grundrezept sind Wanda ohne Zweifel zu einer Größe in der aktuellen deutschsprachigen Rockmusik geworden. Die beiden Alben «Bussi» (2015) und «Niente (2017) schafften es jeweils auf Platz fünf der deutschen Charts. «Die neue Platte will hoch hinaus, sie will vieles auf einmal», sagt Wanda über das aktuelle Werk, das die Band innerhalb weniger Tage unweit der österreichisch-tschechischen Grenze aufgenommen hat. «Wir haben da sehr konzentriert gearbeitet. Wir machen das aber immer schnell, wir wollen nicht, dass das zu verkopft ist», erklärt der Sänger, der eigentlich Marco Michael Fitzthum heißt.

Das Ergebnis ist ein Album vor allem über Beziehungen (und zugehörige Krisen) und Sehnsüchte, das musikalisch über das von Wanda bekannte Spektrum hinausgeht. Die Songs unterscheiden sich teilweise («Nach Hause gehen», «Vielleicht») deutlich von den bekannten Ohrwürmern. «Nach Hause gehen» etwa klingt wie der Versuch, dem Wanda-Sound tanzbare Elemente anzuhängen. Zudem wurde in Anlehnung an die Beatles experimentiert («Swing Shit Slide Show») und dem als Telefonseelsorger bekannt gewordenen Jürgen Domian ein Lied gewidmet.

Mit den ersten Live-Versuchen auf Festivals im Sommer ist die Band jedenfalls sehr zufrieden. «Wir konnten das gar nicht unterbinden, wir mussten das einfach spielen. Und das Publikum hat das sehr gut aufgenommen», sagt Wanda.

Mit Blick auf die Texte halten es die Fünf derweil schlicht: Ein Refrain aus nur einem oder zwei Sätzen, eingetrichtert durch ständige Wiederholung, ist auf «Ciao!» keine Seltenheit. «Alles, was man weglässt, ist in Wahrheit lebendig. Und alles was man formuliert, bringt man gleichzeitig um», sagt Wanda dazu. «Ich habe lieber zwei Sätze, die passen, als zehn Sätze, die nichts sagen.»

Im Lied «Ein komischer Traum» klappt das besser als in anderen Fällen, wenn Wanda feststellt: «Du warst viel näher, als wir uns in Wahrheit stehen. Alles war so anders, als wir es in Wahrheit sehen». Die Zeile «So versuch ich übertrieben, meinem Leben Sinn zu geben» («Vielleicht») dürfte als heimliches Motto des Albums durchgehen.

Ob Wanda mit ihrem vierten Album endlich den Sprung an die Spitze der deutschen Charts schaffen, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Österreichische Bands waren in Deutschland jedenfalls selten so erfolgreich wie in den vergangenen Jahren: Wanda und Bilderbuch gehen dabei vorneweg, noch etwas im Hintergrund stehen etwa der in Österreich als kultig wahrgenommene Nino aus Wien, der im Wanda-Video zu «Ciao, Baby» in einem alten Benz knutschend absäuft, oder die Indierock-Band The Boys You Know.

Marco Michael Wanda führt das aktuelle Hoch der österreichischen Rock- und Pop-Musik auf einen Markteinbruch vor einigen Jahren zurück. «Es gab keine Plattenfirmen mehr, es hat das Radio nicht mehr gespielt, außer Indie-Radios haben sich auch Journalisten nicht wirklich um die Szene gekümmert.» Daher hätten junge Bands in Österreich vor sich hin experimentieren können. «Wir hatten keine Schranken, es war nicht kommerzialisiert, und es gab auch keinen Traum, berühmt zu werden.» Und Wanda ergänzt: «Ich glaube nicht, dass das schon das Ende dieser Strömung ist.»

Veröffentlicht am:
09. 09. 2019
11:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Indierock-Bands Lied als Musikgattung Musiker Musikgruppen und Bands Rockmusik Songs Sänger The Beatles Wahrheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
The Who

03.12.2019

Pete Townshend hat auf der Bühne keinen Spaß

Mit seiner Band The Who veröffentlicht Pete Townshend nach 13 Jahren ein neues Studioalbum. Denn auch mit 75 Jahren will der Gitarrist und Songwriter nicht kürzer treten und sich schon gar nicht auf alten Erfolgen ausruh... » mehr

Pixies

13.09.2019

Die Pixies meinen es ernst mit ihrem Comeback

War es eine gute Idee von Frank Black, die Pixies wiederzubeleben? Auch das dritte Album des hochverehrten Indierock-Quartetts seit 2014 kann nicht so sehr überzeugen, dass man eindeutig Ja sagen möchte. » mehr

Die Puhdys

18.11.2019

Die Puhdys feiern Geburtstag ohne Comeback

Lange Haare, englische Lieder, Nebelmaschine. So ging es 1969 los. Das erste Konzert der Puhdys ist nun 50 Jahre her. Die Band hat die 50 nicht ganz geschafft - aber alle Musiker stehen noch immer auf der Bühne. » mehr

The Who sind wieder da

05.09.2019

Neues Album von The Who im November

Heißer Herbst für Fans klassischer Rockmusik: Neben Neil Young & Crazy Horse, Jeff Lynne mit dem Electric Light Orchestra und den US-Veteranen Toto steht auch die legendäre britische Band The Who mit einem neuen Album in... » mehr

Thees Uhlmann

22.09.2019

Thees Uhlmanns Comeback-Album berührt

Als «Deutschlands Bruce Springsteen» startete Thees Uhlmann vor acht Jahren eine erfolgreiche Solokarriere. Große melodische Rocksongs bietet jetzt auch sein Comeback. Die Texte aber wollte er härter und konkreter - aus ... » mehr

Bruce Springsteen

23.09.2019

Bruce «The Boss» Springsteen wird 70

Aus der ärmlichen US-Provinz in den Rock-Olymp: Die Karriere von Bruce Springsteen ist eine atemberaubende Heldensaga, hier wurde ein «American Dream» wahr. Jetzt feiert der weltweit verehrte Musiker seinen 70. Geburtsta... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 bei Eisfeld Eisfeld

Unfall A73 bei Eisfeld | 15.12.2019 Eisfeld
» 6 Bilder ansehen

H.R. Eventzentrale - Birthday Party Einhausen

6 Jahre H.R. Eventzentrale | 14.12.2019 Einhausen
» 129 Bilder ansehen

Neues Löschfahrzeug in Crock Crock

Neues Löschfahrzeug Crock | 11.12.2019 Crock
» 5 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 09. 2019
11:33 Uhr



^