Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Boulevard

«Tatortreiniger» - Bjarne Mädel hätte gern weitergeputzt

Normalerweise könne er ganz gut zwischen privatem und gespieltem Leben unterscheiden, sagt Bjarne Mädel. Doch beim Tatortreiniger sei das anders. Den vermisse er jetzt schon wie einen realen Menschen - denn als Schotty hat er seinen letzten Einsatz gedreht.



Bjarne Mädel
Der Schauspieler Bjarne Mädel stellt den Putzeimer weg.   Foto: Georg Wendt

Für den «Tatortreiniger» ist Schluss - auch wenn der Schauspieler Bjarne Mädel um seinen Schotty trauert wie um einen guten Freund. Die mit zahlreichen Preisen bedachte TV-Serie mit dem 50-Jährigen in der Titelrolle wird beendet.

Nach fast sieben Jahren zeigt das NDR Fernsehen am 19. Dezember die 31. und letzte Episode. Mädel und der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hätten nach eigenem Bekunden gern noch weitergemacht, aber die Drehbuchautorin Mizzy Meyer alias Ingrid Lausund ist für ein «Aufhörn, wenn's am schönsten ist» und betont: «Das hat nichts zu tun mit Quoten, Gagen, Gehältern - das ist davon unabhängig.»

Der «Tatortreiniger» erhielt unter anderem zwei Grimme-Preise sowie drei Mal den Deutschen Comedypreis.

«Ich trage die Entscheidung natürlich voll mit, aber ich hätte schon noch ganz gern ein paar Jahre geputzt», sagt Mädel. «Zumal dieses Format ohnehin ein Geschenk war.» Als Heiko Schotte rückte er im weißen Schutzanzug am Leichenfundort an und philosophierte mit Angehörigen und anderen über den Sinn des Lebens - Comedy zumeist als Kammerspiel.

Auch der NDR-Spielfilmchef Christian Granderath nennt das Format ein Geschenk und bedauert den Abschied. «Wir haben wirklich viel versucht, das zu verhindern.» Es sei nicht um Zahlen gegangen, sagt er. «Wir haben es aus den verschiedensten Richtungen versucht, auch einen Kinofilm ins Gespräch gebracht. Aber am Ende muss man die Entscheidung respektieren.»

Nichts hätte sie umstimmen können, betont die Autorin. «Meine Situation war sowieso sehr luxuriös, ich war beim Schreiben sehr frei. Natürlich hat so ein Format Budgetgrenzen, aber auch die haben mich in meiner Kreativität nicht derart beschränkt, dass ich nicht mehr hätte schreiben können.» Es sei jedoch immer schwieriger geworden, Geschichten zu suchen, mit denen man immer wieder in eine neue Welt eintauchen könne. «In den letzten vier Folgen ist uns das noch mal gelungen. Aber es ist gut, jetzt aufzuhören, wo wir noch alle traurig darüber sind.»

So wie Regisseur Feldhusen: «Ich hätte ihn noch gern aus der formalen Enge, die wir ihm der Umstände wegen mal geben mussten, ausbrechen sehen», zitiert der NDR den Regisseur, der ebenfalls die Gefahr der Wiederholung sieht. Das ewig Gleiche sei nicht Schottys Ding, so Feldhusen. «Schotty ist einer, der kurz vorbeikommt und wieder geht. Aber eben mächtig Eindruck hinterlässt.» Die ersten vier Folgen hatte das NDR Fernsehen im Nachtprogramm Weihnachten 2011 ausgestrahlt, was dem Sender später Kritik einbrachte. Die Serie wurde zu einer der erfolgreichsten Produktionen des NDR - und dessen Arme sind laut Granderath «weit offen» für den Fall, dass es eines Tages eine Weiterentwicklung geben sollte.

Aber auch wenn Mädel selbst als Heiko Schotte «gern noch die ein oder andere Sauerei weggemacht» hätte, respektiert er «die künstlerische Konsequenz» der Autorin und des Regisseurs und betont: «Wir hören nicht auf, weil wir keine Lust mehr haben. Wir haben alle den hohen Anspruch an uns, immer wieder zu überraschen und besser zu werden - da ist es nur konsequent, jetzt zu sagen: Das war's.»

Für ihn, der eigentlich ganz gut zwischen privatem und gespieltem Leben trennen könne, fühle sich es an wie «der Abschied von einem guten Freund», erzählt der Schauspieler. «Bei "Stromberg" war ich froh, dass ich den Typen mit den schwitzigen Achseln nach zehn Jahren, 46 Folgen und einem Kinofilm dann auch mal los war, bei "Mord mit Aussicht" hatte ich auch das Gefühl, dass die Figur des Dorfpolizisten nach sieben Jahren und 39 Episoden für mich persönlich "auserzählt" war. Aber bei Schotty ist es so, als wäre jemand gestorben, den ich persönlich gut kenne und den ich jetzt verlieren muss.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 12. 2018
10:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf-Grimme-Preis Autor Deutscher Comedypreis Kinofilme Norddeutscher Rundfunk
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Skylines

03.03.2020

Zwei Grimme-Preise für Netflix-Serien

Undotiert, doch heiß begehrt: Die Grimme-Preise für vorbildliche Fernsehsendungen. Zum 56. Mal haben Jurys ausgewählt, was sie im vergangenen Jahr für preiswürdig hielten. Private Produktionen kamen diesmal gut weg. » mehr

Urs Egger

21.01.2020

Regisseur Urs Egger gestorben

Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, arbeitete an einem Bond-Film mit und hat viel für das ZDF gedreht: Jetzt ist der Regisseur Urs Egger nach langer Krankheit gestorben. » mehr

Ingrid Steeger

15.01.2020

Ingrid Steeger: Ich hatte zwei Minuten Herzstillstand

Ingrid Steeger liegt momentan auf der Intensivstation einer Klinik. «Ich war fast tot», sagte die Schauspielerin. » mehr

Reese Witherspoon

20.03.2020

Wie Filme in der Corona-Isolation inspirieren können

Viele Menschen bleiben seit Tagen vermehrt zuhause und haben weniger Kontakt zu Familie und Freunden. Zeit allein - das kann durchaus eine Herausforderung sein! Vielleicht helfen Erfahrungen aus Kinofilmen. » mehr

Charly Hübner

13.03.2019

Obelix-Sprecher Charly Hübner mag Wildschwein

Er ist die Synchronstimme für Obelix: Charly Hübner findet aber eigentlich Asterix spannender. » mehr

Kino-Besucher

17.02.2020

Rückkehr der Blockbuster: Mehr Kinokarten verkauft

Heute Abend auf dem Sofa bleiben oder ins Kino gehen? Die deutschen Filmtheater haben zuletzt wieder mehr Besucher angelockt. Auf lange Sicht aber verlieren sie Zuschauer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Motorradunfall Schleusingerneundorf Schleusingerneundorf

Motorradunfall Schleusingerneuendorf | 06.04.2020 Schleusingerneundorf
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 12. 2018
10:08 Uhr



^