Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

Streit zwischen Pelham und Kraftwerk geht weiter

Seit mehr als zwei Jahrzehnten beschäftigt Gerichte die Frage: Durfte der Musikproduzent Moses Pelham ungefragt einen fremden Rhythmus benutzen? Womöglich haben beide Seiten ein bisschen Recht.



Moses Pelham
Der Komponist und Produzent Moses Pelham im Bundesgerichtshof (BGH) in karlsruhe.   Foto: Uli Deck/dpa

Der Streit zwischen dem Musikproduzenten Moses Pelham und den Elektropop-Pionieren Kraftwerk um einen Zwei-Sekunden-Rhythmus bleibt auch nach mehr als zwei Jahrzehnten eine vertrackte Geschichte.

In der inzwischen vierten Verhandlung des Bundesgerichtshofs (BGH) zeichnete sich am Donnerstag zwar ab, dass Pelham den Kraftwerk-Beat wohl 1997 ungefragt kopieren und unter einen Song mit der Rapperin Sabrina Setlur legen durfte. Die Karlsruher Richter scheinen aber davon auszugehen, dass von 2002 an die Herstellung weiterer Tonträger wegen einer neuen Rechtslage nicht mehr erlaubt gewesen sein könnte.

Offen blieb, ob die möglicherweise unrechtmäßig hergestellten Tonträger trotzdem vertrieben werden dürften. Das Urteil soll erst in den kommenden Wochen bis Monaten verkündet werden.

Zur Verhandlung waren sowohl Pelham als auch der Kraftwerk-Mitbegründer Ralf Hütter nach Karlsruhe gekommen. Das Verfahren wird in der Musikbranche mit Spannung verfolgt, weil es sehr grundsätzliche Fragen zum Verhältnis von Kunstfreiheit und Urheberschutz aufwirft. Es gibt dazu auch schon Urteile des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).

Seit 2002 ist das Urheberrecht in der Europäischen Union vereinheitlicht. Für die Zeit danach hatte der EuGH auf Anfrage des BGH entschieden, dass eine fremde Tonsequenz nur dann ohne Erlaubnis verwendet werden darf, wenn sie für den Hörer in dem neuen Werk nicht mehr wiedererkennbar ist. Die obersten Zivilrichter des BGH müssen jetzt entscheiden, ob das auf den Setlur-Song «Nur mir» zutrifft.

Das Original stammt aus dem Kraftwerk-Titel «Metall auf Metall» von 1977. Pelham hatte den Beat leicht verlangsamt in Endlosschleife unter seine Produktion gelegt. Diese Interpretation in neuem Kontext nennt man Sampling. Sie ist in Rap und Hip-Hop gängig.

«Die Sache ist nicht einfacher geworden», sagte der Vorsitzende Richter Thomas Koch. Nach einem früheren Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamburg könne der durchschnittliche Hörer die Rythmussequenz in «Nur mir» deutlich wahrnehmen, vor allem im Intro, bevor die Musik und der Sprechgesang einsetzten.

Pelhams BGH-Anwalt Jochen Höger hielt entgegen, es gehe nicht um Wahrnehmbarkeit, sondern um Wiedererkennbarkeit. Ja, die ersten 15 Sekunden hörten sich ähnlich an. Aber: «Ich hab's nicht erkannt.»

Hütters Anwalt aus den Vorinstanzen, Hermann Lindhorst, zeigte sich nach der Verhandlung erleichtert. «Es wird mit Sicherheit einen Teilsieg geben», sagte er. Sampling als Kunstform bleibe möglich, aber es gebe eben gewisse Regeln. Pelham hätte ja auch um Erlaubnis fragen können - «so wie das viele andere Künstler tun».

Pelhams Anwalt Udo Kornmeier sagte, er gehe davon aus, dass es vor einer abschließenden Entscheidung mindestens noch eine Runde vor dem OLG Hamburg geben werde. Dieses müsse noch einmal die Wiedererkennbarkeit der Rhythmussequenz prüfen.

Tatsächlich könnte eine Zurückverweisung nötig sein, denn das Verfassungsgericht hatte die OLG-Urteile aufgehoben. Es ist nicht einmal auszuschließen, dass der BGH noch einmal den EuGH einschaltet.

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
15:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgerichtshof Bundesverfassungsgericht Europäische Union Europäischer Gerichtshof Gerichte (Recht) Grundgesetz Moses Pelham Musikproduzentinnen und Musikproduzenten Sabrina Setlur Verfassungsgerichte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
BGH

30.04.2020

BGH-Entscheid: Sampling nur noch eingeschränkt erlaubt

Für die Musikbranche ist es eine wichtige Frage. Durfte der Produzent Moses Pelham einfach so einen fremden Rhythmus verarbeiten? Nach langem Streit gibt der Bundesgerichtshof die Antwort: Ja und Nein. » mehr

Kraftwerk

29.07.2019

Sampling-Urteil: EuGH setzt Klang-Kopierern enge Grenzen

Seit gut 20 Jahren wird um zwei Sekunden Musik erbittert gestritten. Durfte Pop-Produzent Moses Pelham eine winzige Sequenz aus einem Kraftwerk-Stück verwenden? Der Europäische Gerichtshof hat sich nun in der Sache geäuß... » mehr

US Sängerin Clarkson

11.08.2020

Kelly Clarkson springt bei «America's Got Talent» ein

Simon Cowell wollte sein neues Elektro-Fahrrad testen und stürzte. Als Juror bei der Casting-Show «America's Got Talent» kann er deshalb nicht dabei sein. Ersatz wurde aber gefunden. » mehr

E-Book

19.12.2019

Gelesene E-Books dürfen nicht weiterverkauft werden

Ein Buch lesen und dann weiterverkaufen - für viele Verbraucher ist das selbstverständlich. Aber dürften auch E-Books über einen Online-Händler mehrfach den Besitzer wechseln? Das höchste EU-Gericht hat geurteilt. » mehr

Sido

19.07.2020

Sido und Knossi gehen angeln - Hunderttausende schauen zu

Ein Angelausflug entpuppt sich als Streaming-Hit. Für den Influencer Knossi bedeutet das Action und Spaß. » mehr

Rapper Pop Smoke

13.06.2020

Posthumes Pop-Smoke-Album verschoben

Eigentlich sollte jetzt das posthume Album des verstorbenen Rappers Pop Smoke erscheinen. Doch die Veröffentlichung wird verschoben - aus Respekt für eine Bewegung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 28 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
15:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.