Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Streit um Polanski - Direktion des César tritt zurück

Es soll ein Fest des Films bleiben. Das hofft die Führung des renommierten Filmpreises César mit ihrem Rücktritt zu erreichen. In Frankreichs Kulturszene brodelt es schon länger - doch das Fass zum Überlaufen dürfte ein alter Bekannter gebracht haben.



Roman Polanski
Der Filmregisseur Roman Polanski.   Foto: Stanislaw Rozpedzik/PAP/dpa

Der César, das sind die französischen Oscars. Die jährliche Gala ist ein nationales Ereignis. Doch zuletzt hatte es Streit gegeben um den Filmpreis - nicht zuletzt wegen Filmregisseur Roman Polanski.

Sein Film «J'accuse» - deutscher Titel «Intrige» - wurde zwölf Mal für den César nominiert, kurz zuvor waren neue Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn öffentlich geworden. Die Nominierungen sorgten für einen Aufschrei. Nun hat die Führung der Akademie geschlossen ihren Rücktritt erklärt - «um diejenigen zu ehren, die 2019 Filme gemacht haben, ... um die Gelassenheit zurückzugewinnen und damit das Fest des Films ein Fest bleibt».

So steht es in der kurzen Mitteilung der Direktion. Der kollektive Rücktritt werde die vollständige Erneuerung ermöglichen. Er überrascht Frankreichs Filmwelt nur rund zwei Wochen vor der nächsten Vergabe der Césars am 28. Februar. Der Direktion gehören 21 Filmpersönlichkeiten an - auch der aktuelle César-Direktor Alain Terzian ist nun raus. Der Direktion und vor allem dem 70-jährigen Filmproduzenten Terzian, der den César bereits seit 2003 anführt, schlägt schon länger heftiger Gegenwind entgegen.

Es sei an der Zeit für eine «tiefgreifende Reform der Führungsstrukturen», forderten etliche Filmschaffende Anfang der Woche in einem offenen Brief in der Zeitung «Le Monde» - unter ihnen Schauspielerin Ludivine Sagnier («8 Frauen») und Schauspieler Omar Sy («Ziemlich beste Freunde»). Sie prangerten verkrustete Strukturen, fehlende Parität und einen Mangel an Mitspracherecht der Akademie mit ihren insgesamt 4700 Mitgliedern an.

Den Fall Polanski erwähnten sie in ihrem Wutbrief nicht - aber das musten sie auch nicht. Denn die Debatte ist omnipräsent: Mitte November war es bei einer Premiere des Polanski-Films in Paris zu Protesten gekommen. Vor zahlreichen Kinos wurde demonstriert, einige Vorführungen des Historiendramas über die Dreyfus-Affäre wurden abgesagt. Die Fotografin und Schauspielerin Valentine Monnier hatte Polanski beschuldigt, sie 1975 vergewaltigt zu haben. Polanskis Anwalt wies das zurück.

Spätestens seit «J'accuse» mit zwölf Nominierungen als Favorit bei den Césars ins Rennen gegangen ist, steht in Frankreich die Frage im Raum: Lassen sich Werk und Autor trennen? Es ist eine zentrale Frage, die seit Beginn der MeToo-Debatte immer wieder gestellt wird.

Für Frankreichs Gleichstellungsministerin Marlène Schiappa waren die Normierungen von Polanskis Film schockierend. «Für mich ist es unmöglich, dass ein Theater aufsteht und dem Film eines Mannes applaudiert, der wiederholt der Vergewaltigung beschuldigt wird», reagierte sie damals. Sie frage sich, welche Botschaft man Opfern sexueller Gewalt damit sende.

Zahlreiche Frauenrechtsorganisationen pflichteten ihr bei. César-Präsident Terzian betonte hingegen: «Wir sind keine moralische Instanz.» Auch Kulturminister Franck Riester schaltete sich in die Debatte ein: Er erklärte, dass die César-Akademie in ihren Entscheidungen frei sei. Doch er machte auch deutlich, dass Talent kein Blankoscheck ist.

Das musste Riester in den vergangen Wochen öfter betonen - denn in Frankreichs Kulturszene tobt unlängst eine neue MeToo-Debatte. Neben Polanski sorgen nämlich noch zwei weitere Fälle für Aufsehen. Das sind zum einen die Anschuldigungen der César-Preisträgerin Adèle Haenel gegen einen Regisseur, der sie als Teenagerin sexuell belästigt haben soll. Zum anderen erhob die Verlegerin und Autorin Vanessa Springora in einem Buch schwere Vorwürfe gegen den Schriftsteller Gabriel Matzneff.

Was heißt das nun für den César? Die Entscheidung zeige, dass «unsere Gesellschaft in der Lage ist, Institutionen zu Reformen zu zwingen, wenn sie nicht auf die Wünsche der Gesellschaft reagieren», sagte Marc du Pontavice, französischer Filmproduzent und Unterzeichner des offenen Briefs in «Le Monde».

Nach der Preisverleihung am 28. Februar soll nun eine Hauptversammlung abgehalten werden, auf der ein neuer Vorstand gewählt wird. Die Direktion des César, der seit 1976 verliehen wird und nach dem Bildhauer César Baldaccini benannt ist, verspricht eine Modernisierung. Ob sich in Frankreichs Kulturbetrieb, dessen Führungszirkel elitär und männlich geprägt sind, etwas ändern wird - das bleibt abzuwarten.

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
14:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Filmproduzentinnen und Filmproduzenten Filmregisseure Filmschaffende Franck Riester Kulturminister Le Monde Marlène Schiappa Regisseure Roman Polanski Schauspieler Schauspielerinnen Sexualdelikte und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung Vergewaltigung Verleger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Harvey Weinstein

25.02.2020

MeToo-Bewegung feiert Weinstein-Verurteilung

Der Fall Weinstein setzte die weltweite MeToo-Bewegung in Gang. Rund zwei Jahre später hat eine Jury in New York den einstigen Filmmogul nun der Sexualverbrechen schuldig gesprochen - wenn auch nicht in allen Anklagepunk... » mehr

Harvey Weinstein

25.02.2020

US-Justiz stößt bei Harvey Weinstein an Grenze

Kein Fall ist so eng an die MeToo-Bewegung geknüpft wie der von Harvey Weinstein. Der Prozess gegen den einst mächtigen Produzenten hinterlässt Zweifel, wie geeignet Laienrichter in Zeiten maximaler medialer Mobilisierun... » mehr

Ladj Ly

08.12.2019

«The Favourite» gewinnt Europäischen Filmpreis

In Berlin räumt kein Film so viele Auszeichnungen ab wie die groteske Königshofgeschichte: «The Favourite» gewinnt den Europäischen Filmpreis. Deutsche Nominierte gehen dagegen leer aus. » mehr

Harvey Weinstein

25.10.2019

Frauen protestieren in Bar gegen Harvey Weinstein

Der Missbrauchsprozess gegen Harvey Weinstein soll im Januar 2020 beginnen. Bis dahin ist der ehemalige Filmmogul gegen eine Kaution auf freiem Fuß. In einer New Yorker Bar kam es jetzt zu einem Zwischenfall. » mehr

Nora Fingscheidt

10.11.2019

«Systemsprenger» für den Europäischen Filmpreis nominiert

Deutschlands Oscar-Hoffnung «Systemsprenger» ist für den Europäischen Filmpreis im Rennen. Und nicht nur das: Hauptdarstellerin Helena Zengel kann sich auch auf eine besondere Ehre Hoffnungen machen. » mehr

Pamela Anderson

03.02.2020

Pamela Anderson trennt sich vom fünften Ehemann

Nach zwölf Tagen Ehe war schon wieder Schluss: Pamela Anderson und Jon Peters gehen getrennte Wege. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Politischer Aschermittwoch Suhl Suhl

Politischer Aschermittwoch in Suhl | 25.02.2020 Suhl
» 65 Bilder ansehen

Faschingsumzug Sonneberg

Faschingsumzug in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
14:14 Uhr



^