Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Schriftstellerin Brigitte Kronauer gestorben

Sie schrieb über den Norden, die Liebe, Sehnsüchte und das Leben. Für ihre Romane wurde Brigitte Kronauer mit vielen Literaturpreisen ausgezeichnet. Sie gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Gegenwartsautorinnen. Ihr neuestes Buch wird nun posthum erscheinen.



Brigitte Kronauer
Brigitte Kronauer starb im Alter von 78 Jahren. Foto: Arno Burgi   Foto: dpa

Vor harschen Worten von Literaturkritikern musste sich Brigitte Kronauer nicht fürchten. Im Gegenteil. Marcel Reich-Ranicki nannte sie einst «die beste Prosa schreibende Frau der Republik». Rezensenten lobten oft den Blick der Schriftstellerin für kleinste Dinge und Regungen beim Schreiben über große Themen.

Sie selbst blieb dabei bescheiden. Geschichten seien «Bestandteil meiner Existenz», sagte die Wahl-Hamburgerin dazu. Sie galt als eine der wichtigsten deutschsprachigen Gegenwartsautorinnen. Nun ist die preisgekrönte Autorin im Alter von 78 Jahren in Hamburg gestorben.

Für Brigitte Kronauer war das Schreiben von Kindesbeinen an eine Leidenschaft, die sie nicht wieder losgelassen hat. Angefangen hatte alles mit ein paar Fingerübungen. Weil ihrem Vater ihre Schrift zu unleserlich war, musste das in Essen geborene Mädchen Schönschreibübungen machen. «Ich konnte meinen Vater überreden, eigene Geschichten schreiben zu dürfen, statt Texte abschreiben zu müssen. So fing das an», sagte Kronauer 2010 der Deutschen Presse-Agentur. Bereits als 16-Jährige schrieb sie Hörspiele und schickte Geschichten an Verlage. Sie sei von jeher fasziniert davon gewesen, wie man mit Sprache umgehen kann.

Schließlich wird sie selbst ein Profi dieser Kunst. Mit Romanen von «Frau Mühlenbeck im Gehäus» (1980) bis «Gewäsch und Gewimmel» (2013), mit Erzählungen und Essays wurde Kronauer zu einer der wichtigsten literarischen Stimmen des Landes. «Ich wollte das schreiben, was meine Wahrnehmung von Menschen, von Gesellschaft und von Landschaft ist», sagte die Literatin, die Germanistik studierte, um zunächst als Lehrerin wirtschaftlich unabhängig zu sein.

Kronauers Generalthema wurde die Beziehung zwischen Individuum und Gesellschaft. «Der Einzelne steht immer in Kontrast zu dem, was durch die kollektive Interpretation vom Leben behauptet wird», sagte sie, «dagegen versuche ich in meiner Arbeit, etablierte Zusammenhänge zu zerstören.» Die heute oft vernachlässigte, persönlich entwickelte Form sei ihr so wichtig wie der Inhalt, das eine bedinge das andere. Mit fortschreitendem Alter hat sich Kronauer vermehrt mit der Zerbrechlichkeit aller Menschen und Dinge beschäftigt.

Ihre Arbeit wurde hoch geschätzt. Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung würdigte sie als «Meisterin des Vexierspiels, der höheren Heiterkeit und des musikalischen Schreibens», als sie ihr 2005 den Georg-Büchner-Preis verlieh, die renommierteste deutsche Literaturauszeichnung. Dazu kamen der Thomas-Mann-Preis, der Fontane-Preis der Stadt Berlin, der Heinrich-Böll-Preis, der Hubert-Fichte-Preis der Stadt Hamburg, der Joseph-Breitbach-Preis, der Jean-Paul-Preis - die Liste ihrer Auszeichnungen ist lang.

Und es hätten sogar noch mehr Preise sein können. «Ich habe auch Preise abgelehnt», sagte sie 2010. «Nicht etwa, weil ich das Geld nicht gebraucht hätte. Sondern weil ich der Meinung war, dass andere die Auszeichnung mehr verdient hätten oder besser gebrauchen könnten.» Das habe sie so später nicht mehr gemacht, «um niemanden zu brüskieren».

Und nicht nur den Traum des Schreibens hat Kronauer für sich wahr gemacht. Sie wollte auch immer gern nach Hamburg ziehen und dort leben und schreiben. «Ich bin noch zwischen Kriegstrümmern großgeworden - da habe ich mir als kleines Mädchen ausgemalt, einmal in Hamburg zu leben», erzählte sie 2015 der dpa. «In einer Stadt am Strom mit weißen Villen und Segelbooten, das erschien mir paradiesisch.»

Im Liebesroman «Teufelsbrück» (2000) hat Kronauer ihre hanseatische Umgebung sowie das auf der anderen Elbseite liegende Alte Land dann einer poetisch-skurrilen Analyse unterzogen. Zu der Zeit hatte sie sich den Wunsch einer neuen Heimat im Norden längst erfüllt. Mehr als 40 Jahre lang war deshalb die Dachstube in einem Backsteinhaus in einem Hamburger Elbvorort der Ort, in dem ihre Geschichten und ihre Gedanken zu Romanen und Erzählungen wurden. Nur hier könne sie eine «magische Stimmung» aufrechterhalten und an die Welt glauben, die sie selber errichtet, sagte sie 2005.

In ihrem neuesten Buch lässt Kronauer eine Autorin den Abgründen der Schriftstellerei auf den Grund gehen. Die Romangeschichten «Das Schöne, Schäbige, Schwankende» werden nun posthum veröffentlicht. Das Buch soll am 9. August im Klett-Cotta-Verlag erscheinen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
15:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Brigitte Kronauer Bücher Deutsche Presseagentur Erzählungen Georg-Büchner-Preis Heinrich-Böll-Preis Joseph-Breitbach-Preis Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki Preisverleihungen und Auszeichnungen im Bereich Literatur Romane Thomas-Mann-Preises
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Shortlist Deutscher Buchpreis

17.09.2019

Drei Debüts auf der Shortlist für den Buchpreis

Wer gewinnt den Deutschen Buchpreis? Bis Mitte Oktober stehen sechs Romane zur Wahl. Auffällig: Die Hälfte der Nominierten ist unter 30. Die Jungen schauen vor allem bei einem Thema genau hin. » mehr

Brigitte Kronauer

13.08.2019

Brigitte Kronauers postume Romangeschichten

«Das Schöne, Schäbige, Schwankende» nennt Brigitte Kronauer ihr letztes großes Buch. Viele hinreißende Miniaturen und einige längere Erzählungen zeigen eine Autorin auf der Höhe ihrer Kunst. » mehr

Mircea Cartarescu

18.11.2018

Mircea Cartarescu mit Thomas-Mann-Preis geehrt

Er gilt als wichtigste Stimme der rumänischen Literatur. Mit seiner Romantrilogie «Orbitor», habe er sich in die Weltliteratur geschrieben, begründete die Jury ihre Entscheidung. » mehr

Peter Hamm

23.07.2019

Lyriker und Essayist Peter Hamm gestorben

17 Jahre war Peter Hamm alt, als er schon Gedichte veröffentlichte. Bald machte er sich mit Lyrik und klugen Essays einen Namen. Auch seine Meinung als Literaturkritiker war gefragt. » mehr

Alexandra Maria Lara

01.09.2019

Alexandra Maria Lara empfiehlt Krimis

In ihrer Freizeit liest Alexandra Maria Lara gerne Krimiromane. Zu ihren Favoriten gehören Werke, die eine bekannte Schriftstellerin unter einem Pseudonym veröffentlicht hat. » mehr

Lukas Bärfuss

09.07.2019

Lukas Bärfuss erhält Georg-Büchner-Preis

Die Auszeichnung kommt für den Schriftsteller Lukas Bärfuss überraschend: Georg-Büchner-Preisträger 2019. Die Vita des Namensgebers sollte bei der derzeitigen Flüchtlingssituation Mahnung sein, sagt er. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eröffnung der Sonderausstellung „Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche Entjudungsinstitut 1939-1945“

Eröffnung Sonderausstellung |
» 12 Bilder ansehen

Brand Hütte Suhl Suhl-Heinrichs

Brand Suhl-Heinrichs | 17.09.2019 Suhl-Heinrichs
» 16 Bilder ansehen

Unfall A71 bei Meiningen A 71

Unfall A71 bei Meiningen | 16.09.2019 A 71
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
15:58 Uhr



^