Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Boulevard

Schmähgedicht: Böhmermann verklagt Merkel

Das Schmähgedicht des TV-Satirikers Böhmermann über den türkischen Präsidenten Erdogan löst 2016 einen Eklat aus. Die Kanzlerin nennt es «bewusst verletzend», der Moderator zieht dagegen vor Gericht. Nun soll die Entscheidung fallen.



Jan Böhmermann
Im Streit um das Schmähgedicht von Jan Böhmermann ist ein Urteil gefallen.   Foto: Sven Hoppe » zu den Bildern

Durfte die Bundeskanzlerin Jan Böhmermanns Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan öffentlich kritisieren?

Das Berliner Verwaltungsgericht verhandelt an diesem Dienstag über die dagegen gerichtete Klage des TV-Satirikers. Das Urteil sollte noch am selben Tag fallen. Weder Angela Merkel noch Böhmermann werden vor Gericht erwartet. Sie wollten sich durch Anwälte vertreten lassen.

Böhmermann hatte das Gedicht Ende März 2016 in der ZDF-Sendung «Neo Magazin Royale» vorgetragen und angegeben, mit den grobschlächtigen Beschimpfungen den Unterschied zwischen erlaubter Satire und verbotener Schmähkritik verdeutlichen zu wollen. Er löste damit einen diplomatischen Eklat im Verhältnis zur Türkei aus. Die Kanzlerin nannte die Verse nach Angaben des Regierungssprechers zunächst «bewusst verletzend». Später stufte sie dies selbst als «Fehler» ein, weil der Eindruck entstanden sei, dass ihre «persönliche Bewertung zu irgendetwas» eine Rolle spiele.

Böhmermann reicht das nicht. Seine Klage richtet sich explizit gegen das Kanzleramt und Merkels damalige erste Kritik. Er will nun der Kanzlerin per Gericht untersagen lassen, die Worte öffentlich zu wiederholen, wie ein Gerichtssprecher erläutert hatte. Wird dieser Hauptantrag abgewiesen, will er in einem zweiten Antrag feststellen lassen, dass Merkels Einschätzung rechtswidrig war.

Böhmermanns Anwalt Reiner Geulen hatte vor Prozessbeginn erklärt, die Merkel-Äußerungen seien eine «nicht hinzunehmende staatliche Vorverurteilung». Es sei nicht zu akzeptieren, dass sich die Bundesregierung «aus politischen Gründen mit juristischen Bewertungen in die freie und unabhängige Rechtsprechung einmischt». Böhmermann sehe seine Grundrechte auf Presse- und Kunstfreiheit verletzt.

Regierungssprecher Steffen Seibert lehnte es am Montag aus grundsätzlichen Erwägungen ab, sich vor der mündlichen Verhandlung zu äußern.

Die Türkei hatte nach der Ausstrahlung rechtliche Schritte verlangt. Die Bundesregierung machte den Weg für ein Strafverfahren wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts frei. Ermittlungen gegen Böhmermann wegen Beleidigung wurden im Herbst 2016 eingestellt. In einem anderen Verfahren wurde ihm aber untersagt, bestimmte «ehrverletzende» Verse des Gedichts zu wiederholen.

Die Türkische Gemeinde in Deutschland wirft Böhmermann vor, rassistische Klischees gegen Türken verwendet zu haben. «Das war keine kluge Satire, das war eine Beleidigung», sagte der Vorsitzende Gökay Sofuoglu der «Augsburger Allgemeinen». «Bei aller berechtigten Kritik an der Politik Erdogans, sind die zum Teil rassistischen Bilder in dem Gedicht nicht hinnehmbar.» Die Meinungsfreiheit sei ein hohes Gut, dass es zu schützen gelte, Böhmermann habe aber «über das Ziel hinausgeschossen».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2019
14:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Bundeskanzler der BRD Bundeskanzleramt Bundeskanzlerin Angela Merkel Gerichtsklagen Jan Böhmermann Kanzler Recep Tayyip Erdogan Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Regierungssprecher Staaten Staatsoberhäupter Steffen Seibert Türkische Gemeinde in Deutschland Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Klage Böhmermann

16.04.2019

Gericht weist Böhmermanns Klage gegen Merkel ab

Was darf gesagt werden im Namen der Freiheit von Presse und Kunst? Und ist Kritik erlaubt? Die umstrittenen Verse des Satirikers Böhmermann gegen den türkischen Präsidenten Erdogan hatten 2016 für heftige Diskussionen ge... » mehr

Jan Böhmermann

02.04.2019

Jan Böhmermann verklagt Angela Merkel

Es löste 2016 einen diplomatischen Eklat aus, das Schmähgedicht des Satirikers Böhmermann gegen den türkischen Präsidenten. Die Kanzlerin bewertete es als «bewusst verletzend». Böhmermann will ihr dies jetzt gerichtlich ... » mehr

Peter Maffay

18.05.2020

Peter Maffay bittet Merkel um Hilfe für Musikbranche

Der Musiker macht sich große Sorgen um seine Branche und ihre Beschäftigten. Er bittet die Kanzlerin um finanzielle Unterstützung. » mehr

Marie Brand und die Liebe zu viert

12.04.2020

ZDF-Krimi mit mehr als acht Millionen Zuschauern

Nicht ganz so viele wie bei Kanzlerin Merkel Mitte März, aber dennoch viele Millionen TV-Zuschauer hören am Samstagabend Bundespräsident Steinmeier und seinen Worten zur Corona-Krise zu. Neben der Ansprache punkten mal w... » mehr

Ulrike Liedtke

15.03.2020

Kulturrat für Absage aller Veranstaltungen

Viele Theater, Opern, Konzerthäuser und Clubs sind vorerst dicht. Die Vizepräsidentin des Deutschen Kulturrats sagt, wie weit Absagen aus ihrer Sicht gehen müssen und wer Finanzhilfen bekommen sollte. » mehr

Angela Merkel

02.07.2019

Angela Merkel kommt wieder zu den Bayreuther Festspielen

Was wäre Bayreuth ohne die Kanzlerin? Angela Merkel gehört auch in diesem Jahr zusammen mit ihrem Mann wieder zu den Premierengästen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Heidewitzka Auto-Festival Meiningen

Heidewitzka Auto-Festival Meiningen |
» 56 Bilder ansehen

Autokonzert in Erfurt mit Heinz Rudolf Kunze

Autokonzert mit Heinz Rudolf Kunze Erfurt |
» 26 Bilder ansehen

unfall_meiningen_1.jpg Meiningen

Unfall Meiningen | 23.05.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2019
14:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.