Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Boulevard

Schadenersatz für Herzogin Kate wegen Oben-ohne-Fotos

Kate mit nacktem Oberkörper beim Sonnenbaden in Südfrankreich: Die Paparazzi-Fotos hatten beim britischen Königshaus für große Empörung gesorgt. Verantwortliche eines französischen Klatsch-Magazins sind nun mit der Berufung gegen ihre Verurteilung gescheitert.



Herzogin Kate
Die britische Herzogin Kate.   Foto: Alastair Grant

Die französische Justiz hat hohe Geldstrafen für die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate bestätigt.

Das Berufungsgericht von Versailles verurteilte am Mittwoch zwei Verantwortliche des Boulevardmagazins «Closer», das die Paparazzi-Bilder vor sechs Jahren abgedruckt hatte, zu jeweils 45.000 Euro Strafe. Dies ist der höchstmögliche Betrag.

Zugleich bestätigten die Richter auch die Verurteilung zweier Fotografen wegen Verletzung der Privatsphäre. Sie sprachen Kate und ihrem Mann William insgesamt 100.000 Euro Schadenersatz zu.

Die Veröffentlichung im September 2012 hatte hohe Wellen geschlagen, das britische Königshaus reagierte empört. Die wohl per Teleobjektiv aufgenommenen Fotos zeigten Kate beim Sonnenbaden mit nacktem Oberkörper auf der Terrasse eines Privatanwesens in Südfrankreich. Das Magazin titelte damals: «Oh my God! Die Fotos, die um die Welt gehen werden».

Kate und Prinz William schalteten umgehend die Justiz ein und ließen die weitere Verbreitung der Bilder verbieten. Außerdem stellten sie Strafanzeige.

Die Magazin-Verantwortlichen und die Fotografen waren im vergangenen Jahr in erster Instanz zu den selben Strafen verurteilt worden, hatten dagegen aber Berufung eingelegt. Die blieb nun erfolglos. Der Anwalt der «Closer»-Vertreter hatte argumentiert, dass die Veröffentlichung der Oben-Ohne-Bilder keine Verletzung von Kates Privatsphäre darstellten.

Gegen die Fotografen verhängte Gericht in seinem aktuellen Urteil jeweils 10 000 Euro Geldstrafe, die zum Teil zur Bewährung ausgesetzt wurde. Sie hatten bestritten, die Fotos gemacht zu haben. Für den Schadenersatz müssen die vier Verurteilten gemeinsam aufkommen - Kate und William hatten ursprünglich sogar 1,5 Millionen Euro gefordert. Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden.

In einem Statement des Palasts nach der Veröffentlichung der Bilder hieß es, die Fotos erinnerten «an die schlimmsten Exzesse von Presse und Paparazzi im Leben von Diana, der Prinzessin von Wales». Prinz William (36) und sein jüngerer Bruder Prinz Harry (34) machen die Medien und vor allem Fotografen für den Unfalltod ihrer Mutter Diana in Paris 1997 verantwortlich. Sie war gemeinsam mit ihrem Liebhaber Dodi Al Fayed in Paris auf der Flucht vor Paparazzi, als der Wagen des Paares in einem Tunnel gegen einen Pfeiler krachte.

Und auch in der britischen Öffentlichkeit schien der vermeintliche Coup des französischen Magazins nicht gut anzukommen. Selbst die sonst so ruchlosen britischen Boulevardblätter, die kurz vorher noch den nackten Prinz Harry beim Feiern in Las Vegas auf ihre Titelseiten gedruckt hatten, schreckten davor zurück, die Bilder von Kate zu veröffentlichen.

Ganz anders sah das Donald Trump, damals noch weit entfernt, US-Präsident zu werden. Er twitterte: «Wer würde nicht das Bild von Kate nehmen und damit viel Geld machen, wenn sie diese Sache mit dem nackten Sonnenbaden macht. Komm' schon, Kate!»

Das britische Königshaus wollte das Berufungsurteil am Mittwoch nicht kommentieren.

Veröffentlicht am:
19. 09. 2018
18:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bilder Britische Monarchie Donald Trump Fotografien Fotografinnen und Fotografen Herzöginnen Königshäuser Privatsphäre Schadensersatz Schlösser und Paläste Südfrankreich Twitter William Mountbatten-Windsor
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Britisches Thronfolgerpaar in Berlin

07.05.2019

Prinz Charles und Herzogin Camilla in Berlin

Kurz nach der Geburt ihres vierten Enkels sind Prinz Charles und seine Frau Camilla zu Besuch in Deutschland. In Zeiten des Brexits bringen die beiden eine Botschaft mit. Und Geschenke für den Enkel bekommen sie auch. » mehr

Die Queen in Berlin

05.03.2019

Britische Royals sagen Internet-Trollen den Kampf an

Gutes benehmen ist wichtig.. Gerade auch im Internet, findet das britische Königshaus. » mehr

Prinz Philip

19.12.2018

Fröhliche Gesichter beim Weihnachtslunch der Queen

Königin Elizabeth hat zum traditionellen Weihnachtsessen in den Buckingham-Palast geladen. Mit großer Vorfreude trafen die Mitglieder der royalen Familie ein. Nur ein Gast musste leider absagen. » mehr

«Baby Sussex»

09.05.2019

Baby Archie wächst ohne königlichen Titel auf

Den ersten öffentlichen Auftritt hat Baby Sussex im Arm seines Vaters völlig verschlafen. Mutter Meghan lobte sein süßes Wesen. Der überraschende Name für den Jungen bedeutet allerdings etwas anderes. » mehr

Melania Trump

28.04.2019

Melania Trumps Geburtstagsfoto sorgt für Gesprächsstoff

Zum 49. Geburtstag von Melania Trump hat das Weiße Haus ein Foto veröffentlicht, das viel Interpretationsspielraum lässt - und die Fantasie anregt. » mehr

«Baby Sussex»

08.05.2019

Und der Name ist: Archie Harrison Mountbatten-Windsor

Zwei Tage nach seiner Geburt ist der kleinste der Royals öffentlich vorgestellt worden. Harry und Meghan platzten fast vor Stolz. Und es gibt einige Neuigkeiten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Suhler Ballnacht

Suhler Ballnacht | 19.05.2019 Suhl
» 103 Bilder ansehen

Rennsteiglauf Impressionen Strecke und Ziel Oberhof/Schmiedefeld

Rennsteiglauf Impressionen Strecke und Ziel | 18.05.2019 Oberhof/Schmiedefeld
» 63 Bilder ansehen

Marathon-Start Rennsteiglauf in Neuhaus Neuhaus

Rennsteiglauf Impressionen Neuhaus | 19.05.2019 Neuhaus
» 24 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 09. 2018
18:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".