Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Boulevard

Radikaler Pionier des Tanztheaters: Johann Kresnik gestorben

Theater müsse politisch sein und wehtun, betonte Regisseur Kresnik einst in Anspielung auf sein kritisches Verhältnis zu Amerika. Nicht nur in Bremen verschaffte sich der Choreograph damit große Aufmerksamkeit.



Johann Kresnik
Johann Kresnik ist tot.   Foto: Jan-Peter Kasper

Der österreichische Choreograph, Tänzer und Regisseur Johann Kresnik ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 79 Jahren in Klagenfurt, wie seine Vertraute, Heide-Marie Härtel vom Deutschen Tanzfilminstitut in Bremen, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Kresnik galt als Pionier des modernen Tanztheaters.

In der Hansestadt hatte er 1968 seine Karriere als Ballettmeister begonnen. Seine etwa 100 Tanz- und Theaterwerke riefen oft Skandale hervor, weil er grausame Bilder jenseits aller herkömmlichen Ballettästhetik schuf. Sie dienten dazu, seine politischen und gesellschaftskritischen Botschaften mit Vehemenz auf die Bühne zu bringen. In Wien hatte noch Anfang Juli die Neueinstudierung seines Balletts «Macbeth» von 1988 das Festival ImpulsTanz eröffnet.

In Wien drückte Österreichs Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler ihre tiefe Betroffenheit über den Tod Kresniks aus. «Mit Johann Kresnik verlieren wir einen der exponiertesten, politischen Kämpfer der jüngsten Theatergeschichte im deutschsprachigen Raum», sagte sie laut Mitteilung. Er sei ein «Künstler mit Wut im Bauch» gewesen.

Kresnik wurde 1939 in St. Margarethen in Kärnten als Sohn eines Bergbauern geboren. Er begann seine Laufbahn als Tänzer in Graz und Köln und wechselte dann in die Choreographie. Nach Bremen leitete er auch die Tanzsparten der Theater in Heidelberg, Bonn und an der Volksbühne in Berlin. Dort schuf er 2015 das Tanztheaterstück «Die 120 Tage von Sodom».

Der bekennende Kommunist und Atheist zeigte getanzte Biografien von «Ulrike Meinhof», «Gudrun Ensslin», «Rosa Luxemburg», «Ernst Jünger» und «Hannelore Kohl». Auch in seinen «vertanzten» Künstler-Biografien wie «Frida Kahlo», «Brecht», «Picasso» oder «Pasolini» ging es stets um Gesellschaftskritik.

Besonders viel Aufsehen erregte Kresnik 2004 mit «Die Zehn Gebote». In einer Bremer Kirche traten dabei sechs nackte Frauen auf, Kresnik arbeitete sich in dem Stück an den Sünden der modernen Gesellschaft wie Korruption, Kinderarbeit und Krieg ab. «Theater muss aggressiv werden, neue Formen und Bilder schaffen, um den Zuschauer wieder neugierig zu machen», erklärte Kresnik einmal sein drastisches Werk.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 07. 2019
11:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Choreographinnen und Choreografen Deutsche Presseagentur Ernst Jünger Frida Kahlo Gudrun Ensslin Hannelore Kohl Johann Kresnik Pablo Picasso Rosa Luxemburg Tanztheater Theatergeschichte Tänzer Ulrike Meinhof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Johannes Öhman + Sasha Waltz

23.01.2020

Staatsballett Berlin: Ensemble empört

Nach der überraschenden Ankündigung ihres Abgangs lassen Sasha Waltz und Johannes Öhman beim Berliner Staatsballett ein enttäuschtes Ensemble zurück. » mehr

Fantastische Frauen

12.02.2020

Wie Frauen den Surrealismus prägten

Eine Ausstellung in Frankfurt bereichert die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts um ein neues Kapitel. «Fantastische Frauen» zeigt den weiblichen Beitrag zum Surrealismus. Frida Kahlo kennt man - wieso aber nur sie? » mehr

Schauspielhaus Wuppertal

10.12.2018

Tanztheater Wuppertal stellt sich neu auf

Die frühere Intendantin klagt, der Stadtrat steht vor dem Beschluss über ein Herzensprojekt, das Pina-Bausch-Zentrum. In Wuppertal passiert so Einiges rund um das berühmte Tanztheater. » mehr

Pianist Igor Levit

29.05.2020

Igor Levit startet Klavier-Marathon

Ein einziges kurzes Stück in 840 Wiederholungen live im Netz: Der Pianist Igor Levit hat sich einiges vorgenommen. » mehr

«Der Elefantengeist»

30.09.2018

«Der Elefantengeist» in Mannheim

Das Leben von Helmut Kohl als Bühnenstück - ein Wagnis. Denn Werke über Politiker schwanken oft zwischen Personenkult und Provokation. Das Nationaltheater Mannheim lotet auch die Bonner Republik aus. » mehr

Staatsballett im Homeoffice

01.04.2020

Tanzen im Homeoffice beim Staatsballett Berlin

Ein Tanzensemble muss im Training bleiben. Beim Berliner Staatsballett trainieren die Tänzer zuhause. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Waldau 06.06.2020 Schleusingen

Unfall Waldau | 06.06.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Unfall A71 Meiningen

Unfall A71 Meiningen |
» 6 Bilder ansehen

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 07. 2019
11:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.