Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

ProSieben entschuldigt sich für Kommentator-Spruch

Bei «Schlag den Star» traten Sylvie Meis und Lilly Becker gegeneinander an. Ein dummer Spruch des Kommentators ging nach hinter los.



Lilly Becker und Sylvie Meis
Lilly Becker und Sylvie Meis traten bei «Schlag den Star» gegeneinander an. (Archivbilder).   Foto: Ursula Düren/ Georg Wendt/dpa

Nach einem flapsigen Kommentator-Spruch in der Show «Schlag den Star» zum Tod des Afroamerikaners George Floyd hat sich der TV-Sender ProSieben entschuldigt. «Kurz angemerkt. Dieser Satz, über den sich Twitter zu Recht aufregt, war leider sehr unnötig. Wir entschuldigen uns. Aufrichtig. Ein solcher Satz passt nicht zur Haltung von ProSieben», twitterte der Sender am Samstagabend.

In der Show waren Sylvie Meis (42) und Lilly Becker (43) gegeneinander angetreten. Bei einem der Wettkämpfe beschlug Becker das Visier des Helms, worauf sie «I can't see» (Ich kann nicht sehen) rief. Moderator Ron Ringguth kommentierte dies mit den Worten «Nicht I can't breathe, sondern I can't see.» «I can't breathe» (Ich kann nicht atmen) waren die Worte von Floyd, als ihm ein weißer Polizist sein Knie in den Nacken drückte. Floyd starb bei dem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis. Weltweit protestieren seitdem Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Bei Twitter empörten sich Nutzer über Ringguths Spruch. Auch der Moderator entschuldigte sich später in der Sendung live dafür. ProSieben schrieb weiter: «Es war ein Fehler. Es war ein absolut unnötiger Spruch. Und Ron hat sich entschuldigt, weil auch er eine andere Haltung hat. Und das ist gut so.»

Lilly Becker hatte sich den Slogan der Protestbewegung «Black Lives Matter» (etwa: «Schwarze Leben zählen») auf den Arm geschrieben. Das Duell verlor die frühere Ehefrau von Ex-Tennisstar Boris Becker schließlich deutlich gegen Moderatorin und Model Sylvie Meis.

Die Show hatte 1,6 Millionen Zuschauer, die Einschaltquote lag bei 6,9 Prozent. Bei den 14- bis 59-Jährigen waren es 1,29 Millionen (11 Prozent).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2020
12:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afroamerikaner Boris Becker Brutalität Fehler Moderatorinnen und Moderatoren Polizeieinsätze Polizeigewalt Polizistinnen und Polizisten ProSieben Ron Ringguth Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Michelle Obama

06.08.2020

Pandemie und Rassismus bedrücken Michelle Obama

Die ehemalige First Lady der USA bekennt, dieser Tager nicht sonderlich gut drauf zu sein. Sie macht sich Sorgen. » mehr

Usher

28.06.2020

Stars sprechen sich bei Corona-Konzert gegen Rassismus aus

Vor einem Monat starb George Floyd infolge eines brutalen Polizeieinsatzes. Sein Tod hat eine breite Debatte über Rassismus entfacht. » mehr

Sängerin Billie Eilish

25.07.2020

Millionen «Likes» für Ankündigung von neuem Eilish-Song

Popsängerin Billie Eilish veröffentlicht in wenigen Tagen ein neues Lied. Bei den Fans hat die Ankündigung große Freude ausgelöst. » mehr

Taylor Swift

30.05.2020

Nach dem Tod von George Floyd - Viele US-Stars protestieren

Der Tod eines Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis sorgt in den USA für Entsetzen. In vielen Städten gehen Demonstranten auf die Straßen - und viele Stars protestieren in den sozialen Medien, ... » mehr

Oscar-Akademie

06.06.2020

Oscar-Akademie räumt nach Vorwürfen Fehler ein

Die Film-Akademie in Los Angeles räumt Fehler ein und reagiert damit auf Vorwürfe von Schauspieler David Oyelowo, dass bei der Oscar-Abstimmung 2015 einige Wähler dem Film «Selma» eine Abfuhr erteilten. » mehr

US-Sängerin Selena Gomez

15.06.2020

Selena Gomez überlässt Aktivistin Instagram-Konto

Im Kampf gegen Rassismus in den Vereinigten Staaten hat Sängerin Selena Gomez der Aktivistin Ruby Bridges für einen Tag ihr Instagram-Konto überlassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2020
12:35 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.