Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Premiere für Rufus Wainwrights Oper «Hadrian»

Eine große Liebe zwischen zwei Männern - das ist seltener Stoff für die Opernbühne. Mit viel Freizügigkeit und emotionalen Monologen hat Rufus Wainwrights Oper «Hadrian» in Toronto Weltpremiere gefeiert.



Rufus Wainwright
Rufus Wainwrights Oper «Hadrian» feierte in Toronto Weltpremiere».   Foto: Andres Kudacki

Verbotene Liebe, Sex, Verrat, Mord - das von Rufus Wainwright komponierte Bühnenwerk «Hadrian» hat alles, was den Kanon klassischer Opern ausmacht. Und noch ein bisschen mehr: viel nackte Haut und gleichgeschlechtliche Liebesszenen. Mit emotionalen Monologen und expressiver Freizügigkeit behandelt «Hadrian» ein für die Oper seltenes Thema: Homosexualität. Das Werk des Popmusikers, mit einem Libretto von Daniel MacIvor, hat am späten Samstagabend (Ortszeit) in Torontos Four Seasons Center for Performing Arts Weltpremiere gefeiert.

Die homosexuelle Liebe zwischen einem der mächtigsten Führer der Welt, dem römischen Titularmeister Hadrian (Thomas Hampson), und seinem jüngeren Liebhaber, dem Griechen Antinous (Isaiah Bell), wird von Wainwrights Musik in dramatischen Akten begleitet. Hadrian, der das Römische Reich von 117 bis 138 regierte, vermischt im Bühnenwerk nach dem plötzlichen Tod seines Geliebten Vision und Realität, während er verzweifelt versucht, Sinn in dessen Ertrinken zu finden.

Die Oper, die auf Englisch und auf Latein gesungen wird, sei in vieler Hinsicht ein Novum für die Opernwelt, sagte der aus Deutschland stammende Leiter der Canadian Opera Company (COC), Alexander Neef, vor der Weltpremiere der Deutschen Presseagentur. Für die Operngesellschaft ist «Hadrian» die erste in Auftrag gegebene Eigen-Inszenierung seit 1999. «Es geht um eine Liebesgeschichte zwischen zwei Männern. Das allein ist bereits ungewöhnlich. Auch die Tatsache, dass Libretto und Musik von zwei Männern kreiert wurden, die offen zu ihrer Homosexualität stehen, ist eine Seltenheit. Aber es ist 2018, und es ist unsere Aufgabe, diese Geschichten zu erzählen», sagt Neef, der die COC in Toronto seit zehn Jahren leitet.

Die Zuschauer in Toronto - vor dem Kauf der Karten mehrfach auf die sexuelle Freizügigkeit der Inszenierung hingewiesen - schienen bei der Premiere letztendlich stärker von den tiefen Emotionen bewegt, als von den expliziten homoerotischen Liebesszenen schockiert zu sein. Musikalisch untermalte Wainwrights Komposition zwar die emotionale Beziehung der Protagonisten, sprang stilistisch aber stellenweise chaotisch von einem Genre zum nächsten. Neben klassischen Opernmerkmalen flocht der Musiker Elemente aus Jazz oder romantischem Balladen ein, was ansatzweise innovativ klang, grundsätzlich aber die Balance aus der Ruhe brachte.

Hampson und Bell überzeugten bei der gut zweieinhalb stündigen Oper unterdessen als stimmgewaltige und emotionale Liebhaber. Die heimlichen Favoriten des Abends waren aber die weiblichen Nebenrollen Karita Mattila als Plotina und Ambur Braid als Sabina, Hadrians Ehefrau. Sabinas Arien - eine tiefgehende, vielschichtige Darstellung von verletzten Gefühlen einer betrogenen Frau und einer trotzem ungebrochenen Liebe zu Hadrian - sind ein Höhepunkt in Wainwrights Werk.

Für Wainwright ist «Hadrian» die zweite abendfüllende Oper. Sein erstes Werk «Prima Donna» wurde 2009 beim Manchester International Festival uraufgeführt. Inspiriert von Marguerite Yourcenars Roman «Memoirs of Hadrian» hat der Popmusiker die Liebesgeschichte seit gut 20 Jahren als Opernprojekt im Visier, erst durch Neefs Nachhaken sei es zur Verwirklichung gekommen. Einfach sei die über fünf Jahre lange Arbeit an «Hadrian» nicht gewesen, gab Wainwright zu.

Das bestätigte auch Librettist MacIvor, der sein ursprüngliches Skript so viele Male umgeschrieben hat, «dass ich mich an keine Zahl erinnern kann». «Aber ähnlich wie für Rufus ist dieses Stück für mich als schwuler Künstler ein Herzenswerk.» Die Monate vor der Weltaufführung seien für alle intensiv gewesen. «Es gab Tränen. Es gab Geschrei. Es knallten Türen. Es war sehr emotional. Aber ich denke, dass war notwendig, um unser Werk auf eine andere Ebene - und die Opernbühne - zu bringen.»

Veröffentlicht am:
14. 10. 2018
13:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Homosexualität Libretto Liebesgeschichten Marguerite Yourcenar Musikerinnen und Musiker aus dem Bereich Popmusik Oper Opernhäuser Rufus Wainwright Thomas Hampson Werk
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jessye Norman

01.10.2019

Opernsängerin Jessye Norman gestorben

Als Opernsängerin begeisterte Jessye Norman Fans auf der ganzen Welt. Die Diva wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Jetzt ist Norman im Alter von 74 Jahren gestorben. » mehr

Melanie Diener

21.09.2019

Opern-Nachwuchs muss wegen sozialer Medien auch gut aussehen

Technik, Kondition, Musikalität und Ausstrahlung - Opernnachwuchs muss darüber hinaus noch andere Fähigkeiten mitbringen. Die sozialen Netzwerke dürfen nicht vergessen werden - das Gesamtpaket zählt. » mehr

Plácido Domingo

03.10.2019

Plácido Domingo tritt als Chef der Oper in Los Angeles ab

Ein weiterer bitterer Abgang für Plácido Domingo: Nach Vorwürfen sexueller Belästigung tritt der Sänger als Chef der Oper in Los Angeles zurück. Zuvor hatte er die New Yorker Metropolitan Opera verlassen. » mehr

Sängerin Cecilia Bartoli

01.12.2019

Cecilia Bartoli war geschockt von Ost-Berlin

Mit 19 Jahren war die Mezzosopranistin zum ersten Mal im Ausland - in Ost-Berlin. Dort fand sie eine «graue Lebenswelt» vor, wie sie sich noch genau erinnert. » mehr

Salzburger Festspiele

12.08.2019

Achim Freyer inszeniert «Oedipe» in Salzburg

Bei Multikünstler Achim Freyer weiß man, woran man ist. Bei den Salzburger Festspielen inszeniert er George Enescus großartige Opernrarität «Oedipe» als hoch stilisierte Traumwelt. » mehr

Elton John

01.06.2019

Elton John kritisiert Zensur schwuler Filmszenen in Russland

Küssende Männer, schwuler Sex und gleichgeschlechtliche Liebe - in der russischen Version des Films «Rocketman» über Elton Johns Leben fehlen einige Szenen. Der Popstar verurteilt dies als Zensur. Die Behörden tun zwar u... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock Crock

Neues Löschfahrzeug Crock | 11.12.2019 Crock
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 10. 2018
13:15 Uhr



^