Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Polit-Talkshows in der Diskussion

Kritik an Talksendungen ist so alt wie das Format selbst. Aber kurz vor der Sommerpause gab es noch einmal etwas heftigere Diskussionen - vor allem über den Umgang mit der AfD.



ARD-Talkshow «hart aber fair»
Frank Plasberg moderiert die ARD-Talkshow «hart aber fair».   Foto: Horst Galuschka

Frank Plasberg hat am Montag (15.7.) noch eine Sendung vor sich. Danach sind die vier Polit-Talkshows im Ersten und im ZDF (also «Maischberger», «Maybrit Illner», «Anne Will» und eben auch «hart aber fair») in der Sommerpause. Vorher ist das Format noch einmal heftig in die Kritik geraten. Es geht wieder mal um die AfD.

Anlass war Plasbergs Sendung, bei der er Anfang Juli den AfD-Fraktionsvorsitzenden in Rheinland-Pfalz, Uwe Junge, eingeladen hatte. Das Thema lautete «Aus Worten werden Schüsse: Wie gefährlich ist rechter Hass?». Auf Twitter gab es sogar Stimmen, die forderten, den AfD-Vertreter wieder auszuladen. Plasbergs wurde anschließend vorgehalten, er habe Junge zu ausführlich zu Wort kommen lassen.

Beim Evangelischen Kirchentag Ende Juni in Dortmund waren keine AfD-Repräsentanten als Podiumsteilnehmer eingeladen. Aber eine Talkshow sei kein Kirchentag, argumentierte Hans Leyendecker, Journalist und Kirchentags-Präsident in einem Beitrag für die «Süddeutsche Zeitung». «Eine Talkshow, die niemals einen Vertreter der größten Oppositionspartei einladen würde, wäre eine noch komischere Veranstaltung, als sie es in den Augen vieler Kritiker ohnehin schon ist.»

Auch Tom Buhrow, Intendant des für «hart aber fair» verantwortlichen Westdeutschen Rundfunks (WDR), hat die Einladung Junges bei der Sitzung des Rundfunkrats ein paar Tage nach der Sendung verteidigt: Die Redaktion habe sich das sehr gut überlegt. «Man muss sich ja nur einmal vorstellen, man hätte eine Sendung gemacht über die Zusammenhänge zwischen rechtsextremem Gedankengut und kriminellen Taten ohne die Seite, die man zur Verantwortung zieht, einzuladen.»

ARD-Chefredakteur Rainald Becker teilte auf dpa-Anfrage dazu mit: «Die AfD wird behandelt wie alle anderen im Bundestag vertretenen Parteien. Einladungen in Talksendungen werden nach journalistischen Kriterien ausgesprochen. Das heißt unter anderem, wenn die AfD zu dem Thema der Sendung eine spezifische Meinung hat, wenn die Ansichten der größten Oppositionspartei im Deutschen Bundestag von journalistischer Relevanz ist oder wenn es eine Betroffenheit von AfD-Politikern oder der Gesamtpartei gibt.»

Leyendeckers Skepsis zielt auch auf das Format an sich: «Talkshows sind Theater. Manchmal mit guten, manchmal mit schlechten Inszenierungen», schrieb er. So sieht das auch der Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister. Es sei wie im Puppenspiel: «Es gibt den Bösewicht, es gibt den Experten vom Dienst», erläuterte er im Deutschlandfunk. Wer als Bösewicht auftrete, habe im Grunde einen Vorteil, weil er sich in die Opferrolle begebe. «Das ist der AfD in den letzten Monaten und Jahren sehr zugutegekommen.»

Vor einem Jahr gab es eine ähnliche Debatte: Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, hatte ARD und ZDF ein Jahr Talkpause empfohlen, um in Ruhe über die Formate nachzudenken. Zu viele Talkshows im Ersten und im ZDF über die Themen Flüchtlinge und Islam hätten dabei geholfen, die AfD «bundestagsfähig» zu machen, lautete damals seine Kritik.

Er habe das Gefühl, dass man über die Kritik nachgedacht und berücksichtigt habe, dass es nicht nur das Thema Migration gebe. Aber die «hart aber fair»-Sendung sei dem Moderator sichtbar entglitten, sagte Zimmermann. Die Sendung sei zu dem geworden, was sie eigentlich nicht hätte werden sollen: «nämlich letztlich eine Veranstaltung, bei der die AfD die Themen bestimmt hat, bei der sie sich zum Opfer stilisieren konnte.»

Die Sommerpause der Talker endet am 14. August, dann kommt Sandra Maischberger zurück. Als Letzter ist Frank Plasberg wieder zu sehen: am 16. September. Die Diskussion um die Frage zum richtigen Umgang mit der AfD wird ihnen erhalten bleiben.

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
13:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Alternative für Deutschland Anne Will Deutscher Bundestag Deutschlandfunk Evangelischer Kirchentag Frank Plasberg Hans Leyendecker Hass Journalisten Kirchentage Kritiker Lutz Hachmeister Maybrit Illner Moderatorinnen und Moderatoren Rundfunk Sandra Maischberger Tom Buhrow Twitter Westdeutscher Rundfunk ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wibke Bruhns gestorben

21.06.2019

«Eine Frau mit Haltung» - Wibke Bruhns ist gestorben

Wibke Bruhns war eine Pionierin im Fernsehjournalismus, die Mediengeschichte geschrieben hat. Dabei bezeichnete sich die erste Nachrichtensprecherin im bundesdeutschen TV selbst als «maulfaul». » mehr

"Feine Sahne Fischfilet"

24.08.2019

Jubel, Misstrauen, Hass: Polit-Punks Feine Sahne Fischfilet

Feine Sahne Fischfilet sind eine der populärsten deutschen Rockbands. Die sechs Musiker um Frontmann «Monchi» beziehen politisch klar Stellung. Vom Verfassungsschutz werden sie misstrauisch beäugt und von Rechten bedroht... » mehr

Mondlandung

19.07.2019

«Der Adler ist gelandet» - Und die ganze Welt sah zu

Die Mondlandung war auch als Medienereignis eine große Nummer. Rund um den Erdball verfolgten Millionen Fernsehzuschauer fasziniert, wie erstmals ein Mensch den Erdtrabanten betrat. Auch die Sender waren im Ausnahmezusta... » mehr

Florian Silbereisen

18.06.2019

TV-Saison: Von Kapitän Silbereisen bis Klum-Scham

Die TV-Saison 2018/19 ist vorbei, die Sommerpause startet. Was von September bis jetzt im Juni so los war beim Bewegtbild - ein Überblick von «Traumschiff» bis «Germany's Next Topmodel». » mehr

Tyron Ricketts

07.05.2019

Film, Fernsehen und die fehlende Diversität

Menschen mit dunkler Hautfarbe bekommen gern einmal die Rolle des Gelegenheitskriminellen. Den erfolgreichen Anwalt spielt dann wieder ein Weißer. Ein typisches Problem von zu wenig Diversität im Film und im Fernsehen. » mehr

Peter Rüchel

21.02.2019

Mit-Erfinder von «Rockpalast»: Peter Rüchel ist tot

Der «Rockpalast» war lange Zeit der heilige Graal für Live-Musik: Acts wie The Who, The Police oder Patti Smith traten hier auf. Jetzt ist Peter Rüchel, der Miterfinder der Show, gestorben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Hütte Suhl Suhl-Heinrichs

Brand Suhl-Heinrichs | 17.09.2019 Suhl-Heinrichs
» 16 Bilder ansehen

Unfall A71 bei Meiningen A 71

Unfall A71 bei Meiningen | 16.09.2019 A 71
» 5 Bilder ansehen

Erntedankfest Bücheloh Bücheloh

Erntedankfest Bücheloh | 16.09.2019 Bücheloh
» 41 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
13:19 Uhr



^