Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

Peter Maffay: «Jetzt beginnt die Kür»

Peter Maffay «wollte nie erwachsen sein» - und wird nun doch schon 70. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht er über den Lebensabschnitt, der auf ihn zukommt. Und erklärt, was sein neues Album mit Rammstein zu tun hat.



Peter Maffay
Peter Maffay hat Lust auf Experimente.   Foto: Peter Kneffel

Peter Maffay hat in seiner Karriere mehr als nur eine Welt erschaffen. Das Reich des kleinen, grünen Drachen Tabaluga gehört dazu - aber auch sein eigenes, mehrere Gebäude umfassendes Anwesen in Tutzing am Starnberger See.

Dort sitzt seine Stiftung für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Dort hat er ein Studio, in dem er seine Musik produziert. Dort sprach er mit der Deutschen Presse-Agentur über seinen 70. Geburtstag - und einiges mehr.

Frage: Sie werden 70 Jahre alt. Was für ein Zeitabschnitt ist das, der da jetzt für Sie beginnt?

Antwort: Erdgeschichtlich ist ein 70. Geburtstag nicht wahnsinnig einschneidend. Aber für mich schon. Ich habe das Gefühl, die Pflicht ist erfüllt, und jetzt beginnt die Kür. Ich kann das gar nicht so genau definieren, aber nach 50 Jahren auf der Bühne kann ich mir vorstellen, dass da ab jetzt viel mehr Platz sein wird für Improvisation, für das Experimentieren - auch musikalisch.

Frage: Warum gab es diesen Platz vorher nicht? Warum haben Sie sich ans «Pflichtprogramm» gehalten?

Antwort: Es ist ja eine sehr angenehme Pflicht. Ich habe mir in meinem Leben ehrlich gesagt nichts Besseres vorstellen können, als so zu leben - mit Musik. Ich würde das auch jederzeit wieder so machen, wenn ich mich zu entscheiden hätte. Aber ich habe inzwischen das Gefühl, dass das alles rund ist und das richtige Maß hat und ich die Aufgabe, dieses Maß zu erreichen, nicht mehr bewältigen muss. Auch in der Stiftung sind wir jetzt an einem Punkt angekommen, an dem alles einigermaßen rund läuft. Jetzt geht es darum, die kommende Zeit mit Kreativität aufzufüllen und sich schöne Sachen einfallen zu lassen. Ein anderer Anlass ist meine kleine Tochter. Das ist auch ein völlig neuer Aspekt. Mein Sohn ist 16 - da habe ich einiges aus seinem ersten Lebensjahr schon vergessen.

Frage: Sie werden sich also vielleicht auch ein bisschen mehr Zeit nehmen für das Private und ihre Tochter?

Antwort: Ja. Die ersten 50 Jahre waren schon sehr rasant. Der Beruf hat alles überlagert - und zwar nicht zu knapp. Inzwischen besteht eigentlich nicht mehr wirklich eine Veranlassung, diese Hektik zu leben. Ich weiß ja, dass ich hier wider besseres Wissen rede und sich ein gewisser Druck ohnehin wieder aufbauen wird. Ich kam mit Druck eigentlich immer relativ gut zurecht. Aber ich muss auch zugeben, dass es Phasen gab, wo es mir selber zu viel war. Ich bin ein schlechter Nein-Sager, und wenn man mit 40 Grad Fieber irgendwie auf der Bühne stehen und spielen muss, dann ist das eklig. Aber wir sind dann auch öfter von der Bühne runtergekommen - und das Fieber war weg.

Frage: Ist Ihr Privat- oder Familienleben etwas zu kurz gekommen über die Jahre?

Antwort: Ja. Es gibt Leute in meinem Leben, die hätte ich gerne öfter gesehen, und ich hätte gerne öfter mit ihnen zusammengesessen und so weiter. Ich beobachte ja diese Umstände auch bei anderen. Man mag sich irgendwie, ist sich zugetan und möchte Zeit miteinander verbringen - aber alles zu koordinieren ist eben nicht so einfach.

Frage: Der Titel «Morgen» auf Ihrem Album ist fast schon brachial politisch - mit warnenden Bildern von Adolf Hitler im Musikvideo. Sie sind ja nicht unbedingt als unpolitischer Mensch bekannt - aber warum jetzt so explizit?

Antwort: Ja, so hart hatten wir das eigentlich noch nie. Aber es ist ja inzwischen nicht ungewöhnlich. Man sieht das ja beispielsweise auch bei Rammstein und anderen Leuten, die die Plattform Musik benutzen, um sich zu artikulieren in gesellschaftlicher und politischer Weise. Es ist ja nun mal die Realität. Wir zeigen ja keine erfundenen Bilder. Die Aneinanderreihung verdeutlicht, mit welcher Skala von Themen, Konflikten und Erosionen wir es zu tun haben. Wenn man sich die kommenden Generationen vorstellt und unter welchen Umständen sie leben werden, dann stellt sich da zwangsläufig eine Mega-Aufgabe.

Aber ich bin Gott sei Dank bei weitem nicht der Einzige, der solche Sachen anrührt oder berührt. Wenn man nach 50 Jahren ein neues Album macht, dann kann man mit Blabla rausgehen - oder man positioniert sich. Ich denke, dass wir dieses gesellschaftliche System, in dem wir das Glück haben zu leben, bewahren und beschützen müssen. Und dafür ist es nötig, dass man sich dazu bekennt und dass man diesen Erosionen nicht nachgibt. Das ist wie mit Rost, der sich schleichend festsetzt. Den muss man permanent entfernen und bekämpfen.

ZUR PERSON: Peter Maffay wurde am 30. August 1949 als Peter Alexander Makkay in Rumänien geboren. 1963 zog er mit seinen Eltern nach Bayern. Seit Jahrzehnten feiert er große Erfolge mit seiner Musik. In den 80er Jahren entwickelte Maffay das Rockmärchen «Tabaluga». Jüngst machte er auch privat Schlagzeilen, weil er seine vierte Ehefrau für eine Lehrerin verließ, die 38 Jahre jünger ist als er. Mit ihr hat er inzwischen eine kleine Tochter. Seinen 70. Geburtstag feiert Maffay mit seinem neuen Album «Jetzt» und einem Konzert in Berlin.

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
11:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf Hitler Armut bei Kindern Deutsche Presseagentur Erwachsene Familienleben Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Kinder und Jugendliche Musik Musikvideos Peter Alexander Peter Maffay Rammstein Starnberger See Söhne Töchter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Youtuber-Paar Bibi und Julienco

24.03.2020

YouTube-Star Bibi hat zweites Kind bekommen

Bianca und Julian Claßen gelten als Deutschlands erfolgreichstes YouTuber-Paar mit zusammen mehr als neun Millionen Followern. » mehr

Rolf Becker

24.03.2020

Rolf Becker berät sich gern mit Meret und Ben

Gemeinsam standen sie ganz selten vor der Kamera: Rolf Becker und seine Kinder Meret und Ben. » mehr

Harry & Meghan

28.02.2020

Kanada will nicht mehr für Harry und Meghan zahlen

Bis jetzt sorgt die kanadische Regierung für die Sicherheit von Harry und Meghan. Aber schon bald muss das royale Paar sich selbst um den Personenschutz kümmern. » mehr

Wunschzettel

14.12.2019

Was Kinder sich zu Weihnachten wünschen

Puppen, Rollschuhe, Malstifte: Auf den Wunschzetteln vieler Kinder stehen traditionelle Geschenke nach wie vor ganz oben. Häufig wünschen die Kleinen sich zu Weihnachten jedoch auch Dinge, die man nicht mit Geld kaufen k... » mehr

Daniel Brühl

11.11.2019

Daniel Brühl über Familie und Beruf

Familie und Beruf - für den Schauspieler Daniel Brühl nicht immer leicht unter einen Hut zu bekommen. » mehr

Homer, Marge, Lisa, Maggie und Bart Simpson (von links) flimmern bereits seit 1989 über die Fernsehschirme. Legendär: der Couch-Gag im Vorspann jeder einzelnen der bislang 673 Folgen.

16.12.2019

30 Jahre "Die Simpsons": Eine schrecklich gelbe Familie

Seit drei Jahrzehnten sorgen "Die Simpsons" für Heiterkeit, nachdenkliche Momente und den ein oder anderen Seitenhieb auf die Gesellschaft. Zum Jubiläum gibt es allerhand Wissenswertes. Und wir lüften ein Geheimnis. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
11:47 Uhr



^