Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Namenspate für Menschenaffen: Lindenberg stolz auf «Udo»

Offiziell heißt er Danuvius guggenmosi, sein Beiname aber ist «Udo»: Forscher haben einen Menschenaffen nach Udo Lindenberg benannt, der sich äußerst geehrt fühlt.



Udo Lindenberg
Udo Lindenberg war schon immer ein Freund des aufrechten Gangs.   Foto: Axel Heimken/dpa

Rockmusiker Udo Lindenberg (73) fühlt sich geehrt von den Forschern, die dem Fossil einer bislang unbekannten Menschenaffenart den Beinamen «Udo» gaben.

«Ich war schon immer ein Freund des aufrechten Gangs», sagte Lindenberg der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Denn «Udo» könnte die bisherige Sichtweise auf die menschliche Evolutionsgeschichte grundlegend in Frage stellen: Nach Einschätzung der Wissenschaftler weist sein Skelett darauf hin, dass sich der aufrechte Gang in Europa statt in Afrika und früher als bislang angenommen entwickelt hat.

«Für die Wissenschaft ist es eine Sternstunde - für mich eine große Ehre», sagte der in Hamburg lebende Musiker. «Big Grattu und dickes Dankeschön dem Team um Madelaine Böhme.»

Über den Fund der bislang unbekannten Primatenart im Allgäu hatten die Forscher um Paläontologin Böhme von der Universität Tübingen und des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment berichtet. Neben anderen Knochen entdeckten die Wissenschaftler den knapp zwölf Millionen Jahre alten Unterkiefer des Primaten am 17. Mai 2016, dem 70. Geburtstag des Sängers. «Im Radio sind nur seine Songs gelaufen», sagte Böhme. Die wissenschaftliche Bezeichnung für die Menschenaffenart ist Danuvius guggenmosi.

Für Lindenberg passt «Udo» perfekt: «UDO wie Urzeitlich Definiertes Optimalmodell - wie eine Blaupause für den neuzeitlichen Panik-Schleicher.» Auch sei der Ort Lindenberg im Allgäu gar nicht so weit weg vom Fundort bei Pforzen. «Udo von gestern, von heute und von übermorgen - hier kreuzen sich unsere Wege.»

Noch dazu habe er schon 1982 auf dem Album «Keule» den Song «Urmensch» veröffentlicht und sich als solcher auch auf dem Plattencover gezeigt. «Ja, früher haben sie ganz human sich mit 'ner Keule angetickt, doch heute kann 'n Atomkrieg losgehen, dann sind wir aber alle echt gefickt», textete der Musiker damals, «da bin ich lieber wieder 'n Urmensch».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
08:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Deutsche Presseagentur Eberhard-Karls-Universität Tübingen Evolution Evolutionsgeschichte Fossilien Musiker Paläontologinnen und Paläontologen Rockmusiker Stammesgeschichte des Menschen Sänger Udo Lindenberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Petra Zieger

08.11.2019

Wind und Freiheit, SOS und Eis: Eine Playlist zum Mauerfall

«Freiheit» oder «Wind Of Change»: Manche Titel von West-Songs, die sich ins kollektive Wende-Gedächtnis eingebrannt haben, sind ganz eindeutig. Ost-Lieder wie «SOS» oder «Das Eis taut» sandten dagegen verstecktere Botsch... » mehr

Bruce Springsteen

23.09.2019

Bruce «The Boss» Springsteen wird 70

Aus der ärmlichen US-Provinz in den Rock-Olymp: Die Karriere von Bruce Springsteen ist eine atemberaubende Heldensaga, hier wurde ein «American Dream» wahr. Jetzt feiert der weltweit verehrte Musiker seinen 70. Geburtsta... » mehr

Premiere "Lindenberg! Mach dein Ding!"

08.01.2020

Lindenberg-Film in Hamburg gefeiert

Udo Lindenbergs Leben ist verfilmt worden, auf der Leinwand werden die frühen Jahre des Musikers erzählt. Zur Uraufführung gab es das Werk in allen Sälen des Hamburger Premierenkinos - und Tränen hinter der Sonnenbrille. » mehr

Udo Lindenberg

31.10.2019

Udo Lindenberg: «Das Grauen geht um im Land»

Das Wahlergebnis bei der Landtagswahl in Thüringen beschäftigt Udo Lindenberg. Er bezieht klar Stellung. » mehr

Bläck Fööss

16.02.2020

Sie können nicht nur Karneval - 50 Jahre Bläck Fööss

Im Karneval jagt ein Auftritt den anderen, doch auch außerhalb der Session stehen sie regelmäßig auf der Bühne - und das seit einem halben Jahrhundert: Die Bläck Fööss sind mit ihren Liedern in Kölner Mundart überregiona... » mehr

Stoppok

15.02.2020

Musiker Stoppok: Erst Shitstorm, dann Jubel

Musikalisch läuft es gut für den Sänger und Songwriter Stoppok. Mit seinem 18. Studioalbum ist ihm der höchste Charts-Einstieg in seiner Karriere gelungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand Wartburgkreis Hastrungsfeld

Großbrand Wartburgkreis | 20.02.2020 Hastrungsfeld
» 37 Bilder ansehen

Regierungskrise in Thüringen Erfurt

Die Chaostage von Erfurt | Erfurt
» 86 Bilder ansehen

Gefahrgut Ammoniak Suhl Suhl

Amoniak-Austritt in Suhler Firma | 17.02.2020 Suhl
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
08:01 Uhr



^