Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

«Muslim Fashion»-Schau in Frankfurt geht zu Ende

In Frankfurter endet in Kürze die «Muslim Fashion»-Schau. Für die Organisatoren war sie ein voller Erfolg - nicht nur was die Besucherzahlen anbelangt.



"Contemporary Muslim Fashions"
Haute-Couture-Exponate der Designer Pierpaolo Piccioli (l-r), Bill Gaytten, Karl Lagerfeld und Jean Paul Gaultier sind in der Ausstellung «Contemporary Muslim Fashions» im Frankfurter Museum Angewandte Kunst zu sehen.   Foto: Arne Dedert

Die Schau war umstritten, aber für das Museum ein großer Erfolg: Die Ausstellung «Muslim Fashion» im Frankfurter Museum Angewandte Kunst geht zu Ende. Das Museum schätzt, dass bis dahin rund 100.000 Besuche gezählt werden.

Die Reaktionen seien «größtenteils und überwiegend positiv» gewesen, sagte der Direktor des Museums, Matthias Wagner K. der Deutschen Presse-Agentur. «Die Besucher haben die Aufregung im Vorfeld nicht verstanden. Sie haben verstanden, dass das Kopftuch nicht Thema dieser Ausstellung ist.» Erfreulich viele muslimische Familien hätten den Weg ins Museum gefunden - «das war toll».

Frankfurt hatte die Schau über die Ausdrucksformen muslimischer Mode in aller Welt aus San Francisco übernommen. Konzipiert wurde sie von dem ehemaligen Frankfurter Museumsdirektor Max Hollein. Anders als in den USA hatte es in Deutschland schon im Vorfeld heftige Kritik gegeben. Die Verantwortlichen machten sich zu «nützlichen Idioten des politischen Islam», seien «Handlanger von Frauenunterdrückung», lauteten einige der Vorwürfe.

Das Museum erhielt Hass-Mails, die bis zu Morddrohungen gingen. Auf Anraten der Behörden wurden Sicherheitsschleusen installiert - mit Leibesvisitation und Taschenkontrollen. «Das war eine Belastung fürs Haus», gibt Wagner K. zu. Nach etwa zwei Wochen wurden die Kontrollen zurückgefahren.

Drohungen gingen zunächst weiter ein, inzwischen habe sich die Lage aber beruhigt. Wagner K. führt das auf die vielen Veranstaltungen zu dem Thema zurück. «Sie haben die unterschiedlichen Pole zusammengeführt.» Gesellschaftlich sei die Ausstellung ein großer Erfolg: «Sie hat eine wichtige Diskussion ausgelöst und gezeigt, was ein Museum im 21. Jahrhundert leisten kann und muss.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2019
11:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen Deutsche Presseagentur Drohung und Bedrohung Islam Kalenderzeit/Jahrhunderte Morddrohungen Museen und Galerien Museumsleiter Muslime
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Leonardo-Schau im Louvre

22.02.2020

Bei Leonardo nachts um halb vier

Das Louvre in Paris zeigt die Werke von Leonardo da Vinci. Die Ausstellung enthält mehr als 160 Exponate des Ausnahmekünstlers - und ist auf dem Weg, die meistbesuchteste in der Geschichte des Museums zu werden. » mehr

Ausstellung "Keith Haring"

21.08.2020

Folkwang Museum zeigt Keith Haring

Tanzende Figuren ohne Gesicht und bellende Hunde: Seine Zeichnungen machten Keith Haring in den 80er Jahren weltbekannt. Das Folkwang in Essen zeigt jetzt eine große Ausstellung zwischen Politik und Sex. » mehr

«Lindenstraße» als Museumsstück

20.05.2020

Mehr «Lindenstraße»-Kulissen im Museum

Erinnerungen werden wach: Ende des Jahres sollen die Requisiten des Cafés Bayer und des Restaurants Akropolis aus der Serie für Fans zugänglich sein. » mehr

Museumsstück

20.05.2020

«Lindenstraße»-Kulissen im Museum zu sehen

Ende des Jahres sollen im Technik Museum in Speyer das Café Bayer und das Retaurant Akropolis für Besucher zugänglich sein. » mehr

Gemäldegalerie

04.04.2020

Staatliche Museen: «Absagen allerletztes Mittel»

Die Verluste sind immens. Geschlossene Türen heißt: keine Besucher. Berlins Staatliche Museen locken sonst Millionen etwa auf die Museumsinsel. Was bedeutet die Lücke für wichtige Ausstellungen? » mehr

Igor Levit

29.12.2019

Pianist Igor Levit: «Ich bekomme Morddrohungen»

Er lässt sich nicht einschüchtern: Pianist Igor Levit, ein großer Beethoven-Interpret, stellt sich gegen den Rechtsruck in Deutschland. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mopedunfall Steinheid

Mopedunfall Steinheid |
» 4 Bilder ansehen

Schwerer Unfall Effelder Effelder

Unfall Effelder | 13.09.2020 Effelder
» 12 Bilder ansehen

Kürbiswiegen Fambach

Kürbiswiegen Breitungen | 12.09.2020 Fambach
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2019
11:41 Uhr



^