Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

Milliarden für Kultur? - Bund und Länder für Strukturfonds

Die in Corona-Zeiten darbende Kulturszene kann auf mehr Unterstützung hoffen. Der Bund will einen Strukturfonds zur Stützung von Künstlern. Aus den Ländern wird gar ein Milliardenprogramm ins Spiel gebracht.



Kulturstaatsministerin Monika Grütter
Die Kilturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) will nun ebenfalls einen Strukturfonds zur Rettung der Kulturszene.   Foto: Jörg Carstensen/dpa

Zur Rettung der Kulturszene in der Corona-Krise wird aus den Ländern Bedarf für ein Milliardenprogramm von Bund und Ländern angemeldet. Damit soll direkt auch die Produktion von Kultur angekurbelt werden.

«Wir sollten gemeinsam überlegen, wie wir rauskommen aus einer Logik, derzufolge wir nur die Ausfälle kompensieren», sagte Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda, der auch für die SPD-geführten Länder verhandelt, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die aktuelle Hilfen haben aus Sicht des Kultursenators eine zu defensive Perspektive. «Wir müssen viel mehr darüber nachdenken, wie wir Förderprogramme entwickeln, die die Produktion von Kunst und von kulturellen Angeboten auch unter den Bedingungen von Corona ermöglichen.» Kulturproduktion müsse wieder gefördert werden. «Damit erübrigt sich dann auch ein Stück weit die Frage, inwiefern wir Künstlerinnen und Künstler in Hilfssysteme verweisen müssen, weil wir dann wieder fördern, dass sie Kunst schaffen können», sagte der Vorsitzende des SPD-Kulturforums.

«Dafür haben die Länder Mechanismen mit ihren Fördersystemen, dafür hat der Bund mit seinen großen Fonds und Stiftungen Mechanismen.» Brosda sieht ein immenses finanzielles Potenzial. «Wenn wir alles zusammenzählen, was Länder, Bund und Kommunen machen, dann kommen wir sicher in einen Bereich von bis zu zwei Milliarden Euro, die man bewegen muss. Wir müssen gucken, wie man das miteinander hinkriegt.»

Das Geld solle dabei nicht in einen Topf geworfen werden. «Wir müssen schauen, wie die verschiedenen Ansätze gut zusammenpassen, die jeder entwickelt. Dafür brauchen wir gemeinsame Ideen und Mechanismen.»

Die von den Länder-Kulturministern geforderten Gesprächen mit dem Bund sind für Brosda eine Möglichkeit für rasches Handeln. «Wir müssen keine lange Grundsatzdiskussion führen, sondern können sehr schnell vorgehen und - gegebenenfalls gemeinsam mit den Verbänden - Formate entwickeln, die zueinander passen. Da kann man sich sehr zeitnah treffen und gemeinsam etwas vereinbaren.» Die Kulturminister wollten mit dem Bund auch darüber sprechen, «wie wir nötige Öffnungen organisieren und die Hilfs- und Förderangebote abgestimmt so gestalten, dass Kulturproduktion jetzt und in Zukunft in einer neuen Normalität möglich ist.»

Kulturstaatsministerin Monika Grütters zeigt sich nun ebenfalls offen für einen Strukturfonds. An einem solchen Rettungsschirm arbeite sie intensiv mit dem Finanzministerium, sagte die CDU-Politikerin im Inforadio des rbb. «Das läuft mit Hochdruck.» Wie einzelne Elemente einer solchen zusätzlichen Kulturhilfe aussehen könnten, müsse beraten werden. «Ich bin gerne bereit, in diese Gespräche jetzt auch Länderminister mit einzubeziehen», sagte Grütters. Sie hoffe sehr, dass «angesichts der dringenden Not» auch rasche Abstimmungen mit dem Bundestag möglich seien. Zudem kündigte Grütters an, vom Bund geförderte Kulturinstitutionen könnten nun Honorare für Engagements zahlen, die wegen der Corona-Krise abgesagt wurden. Dies erwarte sie auch von Ländern und Kommunen.

Die Länder hatten zuletzt mehr Einsatz vom Bund gefordert und eine gemeinsame Arbeitsgruppe angeregt. «Es bedarf weiterer gemeinsamer Anstrengungen, um eine drohende Verarmung der Kunst- und Kulturlandschaft nach der Corona-Krise zu verhindern», hieß es in einem Schreiben an Grütters sowie die Minister für Finanzen und Wirtschaft, Olaf Scholz (SPD) und Peter Altmaier (CDU). Auch die Länder verweisen auf Forderungen etwa des Kulturrates nach einem Infrastrukturfonds. Nach dessen Schätzung müsste ein solcher Fonds etwa 500 Millionen Euro umfassen.

Brosda erinnerte daran, die Kulturminister hätten bereits am 11. März in einem gemeinsamen Beschluss eine nationale Kraftanstrengung gefordert. «Leider haben danach erst einmal alle alleine losgelegt», sagte der SPD-Politiker. Nun gehe es auch um Ideen, «wie wir die Einrichtungen dabei unterstützen können, Standards, Regularien und Kriterien zu entwickeln, nach denen Kultur wieder stattfinden kann.» Dabei seien gleiche Maßstäbe für kommunale, länderspezifische oder Bundeseinrichtung sinnvoll.

«Jetzt muss politisch das Signal gesetzt werden, wie wir das gesellschaftliche Leben langsam und nach epidemiologischen Vorgaben wieder hochfahren und dabei auch die Räume öffnen, die wir für gesellschaftlichen und kulturellen Reflexionen brauchen», sagte Brosda.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 04. 2020
15:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Kulturminister Minister Olaf Scholz Peter Altmaier Politikerinnen und Politiker der SPD SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Theater

17.05.2020

Kulturminister wollen Theater wieder öffnen

Die Corona-Krise hat die Kulturszene jenseits digitaler Welten lahmgelegt. Nur langsam öffnen sich etwa erste Museen. Die Kulturminister wollen nun mehr als einen Schritt weiter gehen. » mehr

Roselyne Bachelot

17.07.2020

Frankreichs neue Kulturministerin: Retterin in der Not?

Als apokalyptisch wird die Lage der coronagebeutelten Kulturszene Frankreichs bezeichnet. Eine Ex-Gesundheitsministerin soll nun die Kultur des Landes retten. » mehr

Ulrike Liedtke

15.03.2020

Kulturrat für Absage aller Veranstaltungen

Viele Theater, Opern, Konzerthäuser und Clubs sind vorerst dicht. Die Vizepräsidentin des Deutschen Kulturrats sagt, wie weit Absagen aus ihrer Sicht gehen müssen und wer Finanzhilfen bekommen sollte. » mehr

Angela Merkel

10.05.2020

Angela Merkel sichert Kultur Hilfe in Corona-Krise zu

Die Bundesregierung hat schon Milliarden-Rettungsschirme gespannt, um Folgen der Corona-Krise abzumildern. Neben der Wirtschaft dringt die Kulturszene auf mehr Finanzhilfen. Dazu kommen nun aktuelle Signale. » mehr

25 Jahre «Wrapped Reichstag»

26.06.2020

Vor 25 Jahren verhüllte Christo den Reichstag

Es gilt als wichtigstes Kunstprojekt von Christo und Jeanne-Claude. Vor 25 Jahren lockte «Wrapped Reichstag» fünf Millionen Menschen nach Berlin. Nach düsteren Jahrzehnten ein alu-glitzernder Grundstein für die entstehen... » mehr

Jörn Kubicki gestorben

29.03.2020

Lebensgefährte von Ex-Bürgermeister Wowereit ist gestorben

Als Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister wurde, waren sie schon lange ein Paar. Selbstverständlich war das damals noch nicht, dass ein Spitzenpolitiker einen Mann liebte und darüber öffentlich sprach. Nun ist Jörn Ku... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Großeinsatz im Schwimmbad Lauscha

Chlor im Schwimmbad Lauscha ausgetretten |
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 04. 2020
15:06 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.