Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Michelangelos David und der mühsame Sprung in die Moderne

Sie ist in Italiens Museumslandschaft eine Ausnahme. Die Deutsche Cecilie Hollberg leitet die Galleria Dell'Accademia in Florenz und ist somit auch «Chefin» über Michelangelos David. Ihre Arbeit schwankt zwischen Ärger um Klimaanlagen und einer Kulturrevolution.



Cecilie Hoellberg
Die deutsche Direktorin der Galleria Dell'Accademia Cecilie Hoellberg vor Michelangelos David.   Foto: Maurizio Degl' Innocenti

Auf dem Chefsessel in einem der wichtigsten Museen Italiens, Michelangelos monumentalen David stets im Blick: Das sollte der ultimative Posten für jeden Kunstliebhaber sein.

Doch es ist auch ein Kampf mit Bürokratie, schlechter Luft und Internet im Schneckentempo. Cecilie Hollberg ist die erste ausländische Direktorin der Galleria Dell'Accademia in Florenz. In den vergangenen drei Jahren hat sie einen Kraftakt geleistet und große Erfolge vorzuweisen.

Angefangen mit den Besucherzahlen. Seit ihrem Amtsantritt sei die Zahl der Besucher von 1,4 Millionen pro Jahr auf 1,7 Millionen gestiegen, sagte Hollberg der Deutschen Presse-Agentur am Montag. «Wir platzen aus allen Nähten. Der Ansturm ist enorm.» Das bringt nicht nur Vorteile, denn das Museum ist den Massen kaum gewachsen. So bildeten sich immer wieder lange Schlangen am Eingang und es herrsche extremer Platzmangel, erzählte Hollberg.

Obwohl die Galleria Dell'Accademia zu den meistbesuchten Häusern in Italien gehört, seien die Arbeitsbedingungen oft «abenteuerlich». So sei die Klimaanlage 40 Jahre alt, es gebe keine Garderobe, und die Wasserversorgung habe sie bei ihrem Amtsantritt erst mal verdoppeln müssen - genauso wie das Internet modernisieren. «Ich brauchte erst mal einen Tag, um eine Email zu öffnen.» Zudem gebe es Probleme mit dem Dach, und sie kämpfe mit Personalmangel. Das Marketing «erledigt alleine der David für mich», sagte sie mit Bezug auf das Zugpferd des Museums.

Die Ernennung Hollbergs kam in Italien einer Revolution gleich. Denn sie ist die einzige ausländische Frau an der Spitze eines italienischen staatlichen Museums. Neben ihr wurden als Deutsche der Kunsthistoriker Eike Schmidt zum Direktor der Uffizien in Florenz berufen und der Archäologe Gabriel Zuchtriegel zum Direktor der Ausgrabungsstätte Paestum in Süditalien.

Sie wurden im Zuge einer Kulturreform eingesetzt, die die Modernisierung der alten bürokratischen Strukturen in Italiens Museen aufbrechen sollte. «Das Ziel war, die Museen vom 19. ins 21. Jahrhundert zu katapultieren», sagte sie. «Dass das nicht einfach ist, war klar. (...) Aber das, was auf uns zugekommen ist, war jenseits der Vorstellungskraft.»

Hollberg wurde 1967 geboren. Vor ihrer Berufung nach Italien hat sie im Städtischen Museum in Braunschweig gearbeitet. Als einen ihrer größten Erfolg in Florenz nennt sie das Copyright-Gerichtsurteil, dass Bilder der David-Statue nicht mehr für kommerzielle Zwecke benutzt werden dürfen - war Michelangelos berühmte nackte Statue doch auf Tassen bis Küchenschürzen überall zu finden. Diesem Beispiel könnten nun Denkmäler wie das Kolosseum folgen, sagt Hollberg und spricht von einem «bahnbrechenden» Urteil.

Wie es mit ihrer eigenen Zukunft aussieht, ist noch unsicher. Der Vertrag läuft bis Ende 2019, wie es danach weitergeht, ist unklar. In Italien hat die Regierung gewechselt, auch die Museumsreform mit den ausländischen Direktoren steht auf dem Prüfstand. «Wir wissen alle nicht, wie es weitergeht. Wir haben nichts Schriftliches in der Hand», sagte Hollberg.

Eike Schmidt wird sich nicht zuletzt wegen dieser Unsicherheit als Direktor der Uffizien verabschieden, er übernimmt im Herbst die Leitung des Kunsthistorischen Museums in Wien. Ob Hollberg ihren Job in Florenz weiter macht, wenn sie das Angebot bekommt, wollte sie nicht verraten. Sie habe andere Angebote, auch eine Rückkehr nach Deutschland könnte sie sich vorstellen. «Man beginnt mit offenem Fenster zu schlafen.» Es gebe aber andererseits «viele Dinge, die jetzt so richtig an Fahrt aufgenommen haben.» Da sei es auch schön, «die Früchte der Arbeit zu ernten».

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
14:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausgrabungsstätten Ausländer Deutsche Presseagentur Direktoren Klimaanlagen Michelangelo Moderne Museumsleiter Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Cecilie Hollberg

22.08.2019

In Italiens Museen wird das Rad zurückgedreht

Ausländische Museumsdirektoren und eine Reform sollten Italiens Museen moderner machen. Nun verlassen sie das Land. Und der Reform folgt die Gegenreform. Die scheidende Regierung richte eine «Spur der Zerstörung» an», sa... » mehr

Aztekengrab

19.12.2019

Auf der Suche nach dem Aztekengrab

Unter der Millionenmetropole Mexiko-Stadt liegen die Überreste von Tenochtitlan. Von hier aus regierten die Azteken ihr riesiges Reich. Tempel und Opfergaben wurden bereits entdeckt, doch jetzt wollen die Forscher einen ... » mehr

Kate Beckinsale

05.12.2019

Kate Beckinsale dreht zu Weihnachten die Klimaanlage runter

Kate Beckinsale hat es an Weihnachten am liebsten schön kalt. Das ist in Los Angeles allerdings nur schwer möglich. Aber die Schauspielerin weiß sich zu helfen. » mehr

Antike Metropole

07.10.2019

Antike Metropole in Israel entdeckt

Rund 6000 Menschen lebten einst in der Metropole, die in Israel entdeckt wurde. Die Ausgrabungsleiter nennen sie «das New York der Frühbronzezeit». » mehr

Klaus Meine

06.11.2019

Klaus Meine: Wir brauchen eine neue Friedenshymne

Die Moskwa entlang, direkt zum Gorki-Park: Die Liedzeilen von «Wind of Change» hören sich fast an wie ein Stadtführer durch Moskau. Doch das Lied gilt heute als Hymne der Wendezeit. Der Text ist 30 Jahre nach dem Mauerfa... » mehr

Helge Achenbach

13.10.2019

Helge Achenbach denkt an Kunstmarkt-Comeback

Bei seinen Kunst-Deals war Helge Achenbach wie ein «Junkie, der den nächsten Schuss braucht». Seinen Aufstieg und Fall hat der verurteilte Kunstberater nun in einer Autobiografie verarbeitet. Fazit: Auch heute lässt ihn ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Platz 8: Abendstimmung von Maik Weiland

Blende 2020 "In Bewegung" |
» 10 Bilder ansehen

Polizeieinsatz Asylheim Suhl Suhl

Polizeieinsatz Suhl | 20.01.2020 Suhl
» 13 Bilder ansehen

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
14:50 Uhr



^