Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Michael Stipe: Ich schäme mich so für Donald Trump

Der frühere R.E.M.-Frontman hält mit seiner Meinung nicht hinterm Berg: Er schämt sich für den amtierenden US-Präsidenten - und fordert viel mehr Klimaschutz.



Michael Stipe
Michael Stipe (r) - neben ihm sein R.E.M-Kollege Mike Mills - macht wieder Musik.   Foto: Britta Pedersen/zb/dpa

Der frühere Sänger der US-Rockband R.E.M., Michael Stipe (59, «Losing My Religion»), ist immer noch tief erschüttert über die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten vor drei Jahren.

«Ich habe mir in New York ein T-Shirt gekauft, darauf steht in 14 Sprachen: "I'm sorry about our President"», sagte er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Ich könnte mich als Amerikaner kaum mehr schämen, als ich es derzeit tue.»

Er habe immer gedacht, «dass manche US-Präsidenten in unserer Lebenszeit furchtbar sind», sagte Stipe. «Aber wir hatten uns nie ausgemalt, dass es so schlimm sein könnte.» Die Chancen Trumps auf die Wiederwahl in einem Jahr seien groß, befürchtet er. «Es muss also unbedingt eine Alternative für das amerikanische Volk geben.»

Stipe hatte sich im Oktober mit seinem ersten neuen Solo-Song («Your Capricious Soul») seit der R.E.M.-Auflösung 2011 als Musiker zurückgemeldet. Der Amerikaner engagiert sich damit für die weltweit aktive Klimaschutz-Bewegung Extinction Rebellion (übersetzt: Aufstand gegen die Auslöschung). «Das erste Jahr mit den Erlösen meiner Musikaufnahmen kommt voll Extinction Rebellion zugute.»

Schon 1981 hätten R.E.M., die in ihrer 30-jährigen Karriere über 80 Millionen Tonträger verkauften, ein Konzert für eine Umweltschutzgruppe gespielt und später Greenpeace unterstützt. «Die sind super», sagte Stipe, der einen Wohnsitz in Berlin hat. «Aber jetzt ist das Jahr 2019, da brauchen wir auch so etwas wie Extinction Rebellion, einen gewaltfreien Klimaprotest, um den Regierungen in der ganzen Welt entgegenzutreten und zu sagen: Ihr tut nicht genug.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
09:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Donald Trump Extinction Rebellion Greenpeace Klimaschutz Michael Stipe Musiker Präsidenten der USA R.E.M. Regierungen und Regierungseinrichtungen Rockgruppen aus USA Soul
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
R.E.M.

01.11.2019

Abschied vom Ausstieg: Michael Stipe kehrt zur Musik zurück

Acht Jahre war vom großen Alternative-Rockstar Michael Stipe zum Leidwesen vieler Fans praktisch nichts zu hören. Jetzt würdigt der Sänger ein 25 Jahre zurückliegendes Kapitel seiner Ex-Band R.E.M., macht wieder eigene M... » mehr

Asap Rocky

03.08.2019

Rapper Asap Rocky zurück in der Heimat

Die Freude ist dem US-Musiker ins Gesicht geschrieben, als er in Stockholm nach vier Wochen in Untersuchungshaft wieder auf freien Fuß gesetzt wird. Auf Instagram richtet er ein paar erleichterte Worte an seine Unterstüt... » mehr

A$AP Rocky

26.07.2019

Schlagabtausch um Rapper Asap Rocky

Dass ein afroamerikanischer Rapper aus den USA in Schweden vor Gericht gestellt wird, findet Donald Trump gar nicht nett. Mit wütenden Worten kritisiert er - wohl nicht nur aus Sorge um den Musiker - die schwedische Regi... » mehr

Thees Uhlmann

22.09.2019

Thees Uhlmanns Comeback-Album berührt

Als «Deutschlands Bruce Springsteen» startete Thees Uhlmann vor acht Jahren eine erfolgreiche Solokarriere. Große melodische Rocksongs bietet jetzt auch sein Comeback. Die Texte aber wollte er härter und konkreter - aus ... » mehr

Asap Rocky

08.11.2019

Asap Rocky kommt für Konzert zurück nach Schweden

Der amerikanische Rapper hatte im Sommer großen Ärger in Schweden. Doch für Dezember hat er sich zu einem Konzert in Stockholm angesagt. » mehr

John le Carré

21.10.2019

«Federball» von John le Carré: Spionage in der Brexit-Ära

John le Carré hat mit 88 viel Wut im Bauch. Er wettert gegen die «absolute Idiotie» des Handelns von Donald Trump und die Brexit-Politik des britischen Premiers Boris Johnson. Diese Wut verarbeitet er in seinem neuen Rom... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Arnstadt Weihacnhtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 50 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Glasbläser Reuß Gräfenroda Gräfenroda

Glasbläser Reuß | 04.12.2019 Gräfenroda
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
09:25 Uhr



^