Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Masha Gessen wird für ihr Engagement ausgezeichnet

Sie ist eine scharfe Kritikerin von Präsident Wladimir Putin. Jetzt wird sie für ein Buch über Russland mit dem Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet.



Masha Gessen
Die russisch-amerikanische Schriftstellerin Masha Gessen wird asugezeichnet.   Foto: Evan Agostini

Die russisch-amerikanische Schriftstellerin Masha Gessen gilt als eine der wichtigsten Stimmen zum Thema Homosexualität und Menschenrechte in Russland. Bekannt wurde sie mit Büchern über den russischen Präsidenten Wladimir Putin, die feministische Punkgruppe Pussy Riot sowie den Attentätern vom Boston Marathon.

Gessen lebt offen lesbisch und hat die gegen Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender gerichtete Politik Russlands mehrfach scharf kritisiert. Gessen erhält an diesem Mittwoch den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2019. Sie wird für ihr Buch «Die Zukunft ist Geschichte. Wie Russland die Freiheit gewann und wieder verlor» ausgezeichnet.

Geboren wurde die Autorin 1967 als Maria Alexandrowna Gessen in Moskau und wanderte 1981 als Jugendliche mit ihren Eltern in einer der letzten jüdischen Emigrationswellen in die USA aus. Ihre Mutter arbeitete als Literaturkriterin, ihr Vater als Computeringenieur. Gessen pendelte zwischen San Francisco, Boston und New York und befasste sich als Journalistin zunehmend mit HIV und dem Kampf der Schwulengemeinde gegen die Infektionskrankheit. 1996 kehrte sie nach Moskau zurück, um dort als Journalistin zu arbeiten.

2004 wurde bei Gessen der Gendefekt BRCA1 festgestellt, der das Risiko auf Brust- und Eierstockkrebs deutlich erhöht. 2005 ließ sie sich daraufhin beide Brüste abnehmen. Ihren Entscheidungsprozess veröffentlichte sie als Tagebuch beim Online-Magazin «Slate». Die Debatte um Erbgut griff sie 2008 auch in ihrem Buch «Blood Matters: A Journey Along the Genetic Frontier» auf.

Aus Angst vor politischer Verfolgung zog Gessen 2013 erneut in die USA. Sie ist in zweiter Ehe mit einer Frau verheiratet und hat drei Kinder. Ihren Adoptivsohn lernte sie als Baby in einem Waisenhaus für HIV-Kinder im russischen St. Petersburg kennen, ihre erste Tochter bekam sie bald darauf nach jahrelangen Versuchen, sich künstlich befruchten zu lassen.

Zu Gessens bekanntesten Titeln zählt heute «Der Mann ohne Gesicht» über Präsident Putin. Ihn bezeichnete sie im Magazin «Vanity Fair» als «aufstrebenden Schurken», mit dessen Vereidigung die «Rückwärts-Evolution Russlands» begonnen habe. Gessen hat zudem unter anderem für die «New York Times», die «International Herald Tribune» und den «Guardian» geschrieben. Zu ihrer Arbeitsroutine sagte sie 2016: «Ich stehe mittags auf. Ich arbeite bis vier Uhr morgens.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2019
14:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bücher Eierstockkrebs Emanzipation Journalisten Kritiker Lesben Menschenrechtler Pussy Riot Twitter Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
ARD-Talkshow «hart aber fair»

09.07.2019

Polit-Talkshows in der Diskussion

Kritik an Talksendungen ist so alt wie das Format selbst. Aber kurz vor der Sommerpause gab es noch einmal etwas heftigere Diskussionen - vor allem über den Umgang mit der AfD. » mehr

Elton John

01.06.2019

Elton John kritisiert Zensur schwuler Filmszenen in Russland

Küssende Männer, schwuler Sex und gleichgeschlechtliche Liebe - in der russischen Version des Films «Rocketman» über Elton Johns Leben fehlen einige Szenen. Der Popstar verurteilt dies als Zensur. Die Behörden tun zwar u... » mehr

Binyavanga Wainaina

22.05.2019

Kenianischer Autor Binyavanga Wainaina gestorben

Er war einer der bekanntesten Schriftsteller Afrikas. Vor allem aber war Binyavanga Wainaina auch ein Aktivist für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Menschen. Jetzt ist er im Alter von 48 Jahre... » mehr

«Pride March» in New York

01.07.2019

«Pride March» in New York groß gefeiert

Ende Juni 1969 wehrten sich in der Christopher Street die Besucher der Schwulenbar «Stonewall Inn» gegen willkürliche Kontrollen und Schikanen. Die sechs Tage langen Auseinandersetzungen, die darauf folgten, gelten als w... » mehr

Katy Perry und Taylor Swift

18.06.2019

Taylor Swift versöhnt sich mit Katy Perry

Lange galten sie als verfeindet, jetzt finden sie als Fast Food wieder zusammen: Taylor Swift und Katy Perry haben sich in einem ungewöhnlichen Musikclip versöhnt. » mehr

Rammstein

02.08.2019

Rammstein können auch soft provozieren

Sie sind Meister der Ambivalenz. Kaum eine der Provokationen von Rammstein lässt sich eindeutig interpretieren. Nun greifen die Musiker im Kampf gegen Homophobie zu spektakulären Mitteln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A71 bei Meiningen A 71

Unfall A71 bei Meiningen | 16.09.2019 A 71
» 5 Bilder ansehen

Erntedankfest Bücheloh Bücheloh

Erntedankfest Bücheloh | 16.09.2019 Bücheloh
» 41 Bilder ansehen

Heinrichser Umzug und Hahnenschlag

Heinrichser Umzug und Hahnenschlag | 15.09.2019 Heinrichs
» 107 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2019
14:52 Uhr



^