Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

Goldbordüre und Stoffschuhe: Sarkophag in Mainz geöffnet

In der Mainzer Johanniskirche öffnen Forscher einen bei Grabungen entdeckten Steinsarg. Es ist die Grabstätte eines Klerikers. Ob es wie vermutet Erzbischof Erkanbald war, müssen weitere Untersuchungen klären.



Sarkophag-Öffnung
Das Forscherteam hebt den Sarkophag-Deckel ab.   Foto: Andreas Arnold » zu den Bildern

Bei der Öffnung eines etwa tausend Jahre alten Sarkophags in der Mainzer Johanniskirche haben Forscher die Überreste eines Geistlichen vorgefunden, können diesen aber noch nicht identifizieren.

Ob es sich um den 1021 gestorbenen Mainzer Erzbischof Erkanbald handle, werde jetzt weiter untersucht, sagte Forschungsleiter Guido Faccani.

Dass es sich bei dem Toten um einen Kleriker handeln muss, schließen die Wissenschaftler aus den Gewandresten und der Lage des Grabes im Mittelschiff der Kirche mit Blick nach Osten, zum Hauptaltar. Die Archäologen fanden in dem Steinsarg eine Goldbordüre am Kopf und ein weiteres Goldstück im Unterschenkelbereich des Toten, vermutlich Teil einer Kopfbedeckung und eines Gewandsaums. Außerdem wurden nach Angaben Faccanis Stoffreste und Überreste von fein gearbeiteten Stoffschuhen vorgefunden.

In den nächsten Tagen soll nach weiteren Metallen gesucht werden. Anhand von Gewebe- und Knochenproben sind auch DNA-Untersuchungen sowie die zeitliche Einordnung mit Hilfe der Radiokarbonmethode (C14-Datierung) geplant. Der Gestorbene wurde nach Angaben Faccanis bei seiner Bestattung wahrscheinlich mit Ätzkalk bedeckt, um den Verwesungsprozess zu beschleunigen. Auch weise der Sarkophag im Inneren Bearbeitungsspuren auf, was weiter untersucht werde, sagte Faccani.

Zu Beginn der Sargöffnung hoben Steinmetze des Mainzer Dombauamts mit einem Flaschenzug die 700 Kilogramm schwere Steinplatte hoch. Ein Team von 14 Wissenschaftlern begann daraufhin mit der Untersuchung, die sorgfältig dokumentiert wird. Zu den Forschern gehörten Archäologen, Anthropologen, Metallrestauratoren und Textilwissenschaftler. Nach Abschluss der von sorgfältiger Dokumentation begleiteten Untersuchungen soll der Sarkophag wieder geschlossen werden, um die Totenruhe zu wahren.

Der steinerne Sarg aus dem 11. Jahrhundert wurde 2017 bei archäologischen Grabungen in der evangelischen Kirche entdeckt und im vergangenen Jahr freigelegt. Wenn es sich um Grab von Erkanbald handelt, wäre der Nachweis gelungen, dass St. Johannis der «Alte Dom» von Mainz war - also die erste Kathedrale vor dem später erbauten heutigen Dom, der seit 1036 Bischofssitz ist.

Veröffentlicht am:
04. 06. 2019
15:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anthropologinnen und Anthropologen Archäologen Archäologie Ausgrabungen Beerdigungen Bischofssitze Erkanbald Erzbischöfe Evangelische Kirche Geistliche und Priester Sarkophage Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sarkophage in Grabstätte in Ägypten entdeckt

21.09.2020

2500 Jahre alte Sarkophage in bekannter Grabstätte entdeckt

In Ägypten sind in einer Totenstadt am Nil 27 antike Sarkophage entdeckt worden. Die Ausgrabungen gehen weiter. » mehr

Sarkophag

14.11.2019

«Stadt der zwei Dome»: Sarkophag gibt Rätsel preis

Forscher sind sich sicher: Er ist es! Ein Grab in der Johanniskirche in Mainz soll die sterblichen Überreste des Erzbischofs Erkanbald bergen. Muss die Geschichte der über 2000 Jahre alten Stadt nun neu geschrieben werde... » mehr

Pompeji

11.08.2020

Italiens Archäologie blickt in die Zukunft

Rom, Ostia, Agrigent, Pompeji - viele antike Stätten in Italien können trotz Corona-Krise besucht werden. Aber dort ist längst nicht alles beim Alten. Im Gegenteil, Pompejis Generaldirektor Osanna sagt: «Die Veränderunge... » mehr

Pfeilspitzen aus Tierknochen

13.06.2020

Ältester Beleg für Pfeil-und-Bogen-Technik außerhalb Afrikas

Ausgerechnet im tropischen Regenwald finden Forscher Belege für die früheste Nutzung von Pfeil und Bogen außerhalb Afrikas. Die Funde zeigen, warum der Mensch bei der Besiedlung der Erde so erfolgreich war. » mehr

Aztekengrab

19.12.2019

Auf der Suche nach dem Aztekengrab

Unter der Millionenmetropole Mexiko-Stadt liegen die Überreste von Tenochtitlan. Von hier aus regierten die Azteken ihr riesiges Reich. Tempel und Opfergaben wurden bereits entdeckt, doch jetzt wollen die Forscher einen ... » mehr

Ruinen aus den Fluten des Tigris

27.06.2019

Archäologen entdecken im Irak alten Palast

Seltener Fund dank Dürre: Im Nordirak haben deutsche und kurdische Archäologen einen rund 3400 Jahre alten Palast am Ost-Ufer des Tigris gefunden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand Oberhof

Brand Oberhof Schloßbergstraße |
» 23 Bilder ansehen

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 06. 2019
15:31 Uhr



^