Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

«Frankfurter Schule»: 100 Jahre Soziologie an der Goethe-Uni

Theodor W. Adorno, Max Horkheimer oder Jürgen Habermas: Mit der Soziologie in Frankfurt sind weltbekannte Namen verbunden. Der erste Lehrstuhl wurde vor 100 Jahren eingerichtet - der Inhaber wurde später zum akademischen Lehrer von Ludwig Erhard.



Jürgen Habermas
Jürgen Habermas gilt als der derzeit bedeutendste Philosoph Deutschlands. Foto: Arne Dedert   Foto: dpa

Am 19. März 1919 meldet die «Frankfurter Zeitung» Neuigkeiten aus der Goethe-Universität, die erst fünf Jahre zuvor gegründet worden war.

Unter «Frankfurter Angelegenheiten» heißt es, dass der Privatdozent für Staatswissenschaft, Franz Oppenheimer aus Berlin, mit Beginn des Sommersemesters zum ordentlichen Professor für Soziologie und Nationalökonomie berufen wurde.

In der nüchternen Protokollnotiz wird dabei verschwiegen, dass der zum 1. April eingerichtete Lehrstuhl für Soziologie der erste überhaupt an einer deutschen Hochschule war. Zu verdanken war dies der Stiftung des Frankfurter Kaufmanns und Mäzens Karl Kotzenberg. Er wollte für die neue Professor an der damaligen Reformuniversität unbedingt Oppenheimer haben. Der Sohn eines jüdischen Predigers hatte vor seiner wissenschaftlichen Karriere zunächst lange als Arzt gearbeitet.

Sicherlich hätte sich Kotzenberg nicht träumen lassen, dass die Frankfurter Soziologie über Jahrzehnte hinweg und trotz des Bruchs im Nationalsozialismus weit über Deutschland hinaus die Forschungsagenda bestimmen sollte. Dafür stehen Namen wie Karl Mannheim, Norbert Elias, Theodor W. Adorno, Max Horkheimer und Jürgen Habermas. Die «Frankfurter Schule» ist mit ihrer «Kritischen Theorie» weltweit ein Begriff - und Habermas gilt als der derzeit bedeutendste Philosoph Deutschlands.

Ein entscheidender Schritt zum Ausbau der Soziologie in Frankfurt war 1923 die Gründung des Instituts für Sozialforschung. Dieses wurde wiederum aus dem Privatvermögen des jüdischen Mäzens und Gelehrten Felix Weil finanziert. Frankfurt hatte damals eine Ausnahmestellung. In der Handelsstadt mit ihrem liberal gesinnten Großbürgertum, das großzügig stiftete, konnten sich ganz neue Ideen in der Wissenschaft etablieren. Andere Hochschule waren dagegen von konservativen Landesherren abhängig.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 muss an der Uni Oppenheimers Nachfolger Karl Mannheim gehen, das Institut für Sozialforschung wird geschlossen. Dessen führenden Köpfe Adorno und Horkheimer emigrieren in die USA. Nach der Rückkehr begründen sie 1950 das Institut und die Soziologie erneut - mit maßgeblicher Unterstützung der US-Besatzungsmacht, die an einer «Reeducation» der Deutschen interessiert war. Dies machen Felicia Herrschaft und Klaus Lichtblau in ihrer Dokumentation über «Die Soziologie in Frankfurt» deutlich.

Adorno und Horkheimer erhalten Professuren an der Goethe-Uni und gehören fortan zu den führenden Intellektuellen im Nachkriegsdeutschland. Frankfurt sollte dann 1967/68 neben Berlin zum zentralen Ort der Studentenrebellion werden - das Institut für Soziologie war ein wichtiger Schauplatz. Adorno und der 1964 als Nachfolger Horkheimers nach Frankfurt gekommene Habermas werden von den aufmüpfigen Studenten aber oft angefeindet, obwohl sich die «Kritische Theorie» an die Ideologiekritik von Karl Marx anlehnte.

Generell wurde die «Frankfurter Schule» der Soziologie aber immer von zwei Linien in friedlicher Koexistenz dominiert. Neben der kritischen Gesellschaftstheorie gab es den eher an der Volkswirtschaft orientierten Zweig, für den Oppenheimer und Mannheim stehen. Oppenheimer selbst gilt als Vordenker der «sozialen Marktwirtschaft». Deren Begründer nach dem Zweiten Weltkrieg, der damalige Wirtschaftsminister und spätere Bundeskanzler Ludwig Erhard, hatte in den 1920er Jahren bei Oppenheimer in Frankfurt promoviert.

Heute zählt die Frankfurter Soziologie mit mehr als 20 Professoren und rund 60 wissenschaftlichen Mitarbeitern immer noch zu den größten Einrichtungen in Deutschland. Jedes Wintersemester beginnen dort rund 500 Studenten ihr Studium, wie Heike Langholz vom Institut sagt.

Der 100. Geburtstag wird mit einer Reihe von Vorträgen in den kommenden Monaten gewürdigt. Die eigentliche Festveranstaltung zum 100. Geburtstag findet erst am 12. November mit Jürgen Habermas statt, der im Juni 90 Jahre alt wird.

Oppenheimer hatte damals seine Frankfurter Professur wegen Krankheit auch erst im Wintersemester angetreten. Der erste Lehrstuhlinhaber blieb zehn Jahre an der Universität, bevor er 1929 im Alter von 64 Jahren nach Berlin zurückkehrte. 1938 emigrierte er über Tokio und Schanghai in die USA. 1943 starb er verarmt in Los Angeles.

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
09:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Franz Oppenheimer Horkheim Institute Johann Wolfgang Goethe-Universität Judentum Jürgen Habermas Karl Marx Lehrstühle Ludwig Erhard Max Horkheimer Mäzene Schulen Theodor W. Adorno Volkswirtschaftslehre Wintersemester Wissenschaftliche Theorie und Theorien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jürgen Habermas

17.06.2019

Der politische Intellektuelle - Jürgen Habermas wird 90

Jürgen Habermas macht sich zum runden Geburtstag rar. Verstummt ist der Philosoph und Soziologe aber keineswegs: Er arbeitet an einem gewichtigen Werk über Glauben und Wissen. » mehr

Heinrich Böll - Theodor W. Adorno - Siegfried Unseld

05.08.2019

Vor 50 Jahren starb Theodor W. Adorno

Er war der Stichwortgeber der 68er und ein Medienstar seiner Zeit: der Frankfurter Philosoph, Soziologe und Kunsttheoretiker Theodor W. Adorno. Heute fallen die Urteile über ihn uneinheitlich aus. » mehr

F.W. Bernstein

21.12.2018

F.W. Bernstein: Der Professor für komische Kunst ist tot

Mit seinen humorigen Reimen und Cartoons hat er dem muffigen Nachkriegsdeutschland den Garaus gemacht. F.W. Bernstein gehörte zu den Begründern der «Neuen Frankfurter Schule». » mehr

Salzburger Festspiele - Simon Boccanegra

16.08.2019

Salzburger Purismus: Verdis düstere Oper «Simon Boccanegra»

Mit einer wenig bekannten Verdi-Oper endet der diesjährige Reigen der Opernpremieren bei den Salzburger Festspielen. Nach seinem heftig kritisierten Bayreuther «Tannhäuser» überrascht Stardirigent Waleri Gergijew mit ein... » mehr

Abraham Geiger Kolleg

03.09.2019

Abraham Geiger Kolleg wird 20

Seit 20 Jahren werden in Potsdam und Berlin Rabbiner und Kantoren ausgebildet. Das Abraham Geiger Kolleg ist inzwischen ein Zentrum des europäischen Judentums. » mehr

Axel Milberg

11.10.2019

Knöllchen für Kiels «Tatort»-Kommissar Borowski

Auch bei Dreharbeiten gilt: Die Verkehrsregeln müssen eingehalten werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
09:09 Uhr



^