Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

Filmproduzenten wollen mehr Nachhaltigkeit

Filmproduktionen kosten viel Geld. Deswegen wird bei Dreharbeiten häufig auf die Zeit, dafür weniger auf die Umwelt geachtet. Das soll sich nun ändern.



Kulturstaatsministerin Monika Grütters
Monika Grütters (CDU) während eines dpa-Interviews in ihrem Büro im Bundeskanzleramt.   Foto: Jörg Carstensen/dpa

Ob Pappbecher oder aufwendige Flüge zum Set - bei Filmdrehs soll Nachhaltigkeit künftig eine größere Rolle spielen. Film- und Fernsehproduzenten wollen sich zu mehr Umweltschutz bei ihrer Arbeit verpflichten.

Sie wollen eintreten für eine «noch stärkere Berücksichtigung der Nachhaltigkeit in der Film- und Serienproduktion, die für ein ökologisch wie auch ökonomisch und sozial verantwortliches Handeln steht», heißt es in einem der dpa vorliegenden Entwurf für eine gemeinsame Erklärung.

Zu den Zielen wollen sich die Filmschaffenden am kommenden Mittwoch (19. Februar) in Berlin per Unterschrift im Kanzleramt bei Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) bekennen. Angesagt haben sich die Intendanten Tom Buhrow (ARD), Thomas Bellut (ZDF), Carola Wille (MDR) und Peter Limbourg (Deutsche Welle). Für die Filmindustrie sind Thomas Negele von der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft und Charles Rivkin, Chef der Motion Picture Association, dabei. Dazu gehören die großen US-Filmproduzenten Universal, Paramount, Walt Disney, Sony und Warner sowie inzwischen auch Netflix. Die Berlinale vertritt Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek.

«Wir haben uns mit der Branche zusammengetan, um das Thema Ökologie und Nachhaltigkeit stärker im Filmschaffen zu verankern», sagte Grütters der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sie nannte die Erklärung einen «Meilenstein». «Bisher sind in der Welt herumfliegende Filmcrews nicht gerade ein Paradebeispiel für Klimaschutz. Das hat auch die Branche erkannt», sagte Grütters. «Gemeinsam mit der Branche wollen wir «Green Shooting» noch stärker zum Thema machen.»

Mit im Boot sind auch die Spitzen der Filmförderungen der Länder, Filmförderungsanstalt, Deutschen Filmakademie, Produzentenvereinigungen, Vereinigung der filmtechnischen Betriebe sowie Schauspieler.

«Wir unterstützen das Ziel, wissenschaftlich basierte ökologische Standards in der Filmwirtschaft zu etablieren und den Ressourcenverbrauch deutlich zu reduzieren», heißt es im Entwurf. Nachhaltige Produktionen böten «enorme Chancen für neues Wachstum, für sichere Arbeitsplätze und für langfristige Erfolge». Die Beteiligten wollen «effizient und dauerhaft negative ökologische Auswirkungen unseres Handelns» so weit wie möglich minimieren.

Auch während der Berlinale (20.2.-1.3.) werden grünes Drehen und Umweltschutz Thema sein. Der rote Teppich etwa ist aus recycelten Fischernetzen und anderen Nylonabfällen, wie Geschäftsführerin Rissenbeek der dpa sagte. Wegwerfgeschirr sei abgeschafft worden. Es gebe in der Filmbranche ein stärkeres Bewusstsein für den Umweltschutz. «Immer mehr Produzenten wollen umweltbewusster drehen.»

Einige Filmproduzenten hatten bereits einen Aufruf gestartet. In einer freiwilligen Selbstverpflichtung setzen sie sich dafür ein, öfter auf Flüge zu verzichten, Ökostrom zu nutzen oder beim Catering auf regionale Produkte zu setzen. Etwa 55 Unternehmen beteiligen sich bislang, wie der Produzentenverband angibt. Auch Plastik und Müll wollen sie vermeiden.

Nicht nur beim Drehen, sondern auch in den Kinos kann Umweltschutz zum Thema werden. Die Filmförderungsanstalt (FFA) veröffentlichte einen Leitfaden, der Kinos bei einem umweltfreundlicheren Betrieb helfen soll. Denn in Kinos fließt zum Beispiel viel Energie in Beheizung, Kühlung und Beleuchtung der Gebäude.

Veröffentlicht am:
15. 02. 2020
08:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Bundeskanzleramt CDU Deutsche Presseagentur Deutsche Welle Fernsehproduzentinnen und Fernsehproduzenten Filmförderung Filmproduktion Filmproduzentinnen und Filmproduzenten Filmschaffende Filmwirtschaft Intendantinnen und Intendanten Netflix Peter Limbourg Serienproduktion Sony Thomas Bellut Tom Buhrow Umweltschutz Walt Disney Walt Disney Company ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Cynthia Erivo

04.02.2020

Die Obamas, Netflix und Rekorde: Superlative bei den Oscars

Wer ist schon zum 52. Mal für einen Oscar nominiert? Wer hungerte für seine Rolle und könnte endlich eine Trophäe gewinnen? Und warum jubeln vielleicht auch die Obamas? » mehr

Martin Scorsese

25.11.2019

Scorsese bei Netflix: Grünes Licht für teures Gangster-Epos

«Taxi Driver», «Good Fellas», «The Wolf of Wall Street»: Seit Jahrzehnten liefert Martin Scorsese großes Kino. Doch mit dem Mafia-Epos «The Irishman» landet der Regisseur bei dem Streamingdienst Netflix. Was ist passiert... » mehr

Rundfunkbeitrag

20.02.2020

Rundfunkbeitrag: Kommission empfiehlt 18,36 Euro ab 2021

86 Cent mehr im Monat. Auf Haushalte in Deutschland könnte ein höherer Rundfunkbeitrag zukommen - zumindest wenn es nach der Empfehlung einer Expertenkommission geht. Jetzt liegt der Ball bei den Ländern. » mehr

Ulrich Kienzle

17.04.2020

TV-Journalist Ulrich Kienzle gestorben

Er hatte einen markanten Schnauzer und markante Ansichten: Der Fernsehjournalist Ulrich Kienzle ist tot. Millionen Menschen kennen ihn aus den 90ern an der Seite von Bodo Hauser in der ZDF-Sendung «Frontal». » mehr

Martin Moszkowicz

10.06.2020

Constantin-Chef über halbleere Kinos und wichtige Hilfen

Endlich wieder Kino. Nach und nach öffnen die Filmtheater wieder, am Montag nun auch in Bayern. Das freut auch Constantin-Chef Moszkowicz. Trotzdem braucht die Filmbranche dringend Hilfe, sagt er. Für viele Krimi-Fans ha... » mehr

Oscar-Akademie

09.09.2020

Mehr Vielfalt bei den Oscars

Die Oscars sind zu weiß, es gibt zu wenig Vielfalt und nicht genug Frauen: diese Kritik hört die Oscar-Akademie seit Jahren. Der Verband kündigte Änderungen an - nun gibt es neue «Best Picture»-Regeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hildburghausen leuchtet Hildburghausen

Hildburghausen leuchtet | 25.09.2020 Hildburghausen
» 26 Bilder ansehen

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 02. 2020
08:53 Uhr



^