Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Boulevard

Einstein-Brief für knapp 28.400 Euro versteigert

Der Nobelpreisträger Einstein musste vor den Nazis in die USA fliehen. Die Gefahren für Juden in Deutschland hatte er schon früh erkannt - wie ein nun versteigerter Brief an seine Schwester zeigt.



Brief von Albert Einstein
Ein Brief des Physikers Albert Einstein (1879-1955) an seine Schwester Maja.   Foto: Auktionshaus Kedem

Ein Brief des Physikers Albert Einstein (1879-1955) an seine Schwester Maja ist in Jerusalem versteigert worden. Bei der Auktion am Dienstag kam das Schreiben für umgerechnet knapp 28.400 Euro unter den Hammer, wie das Auktionshaus Kedem mitteilte.

Über den Käufer wurde zunächst nichts bekannt. Auch der Verkäufer wurde nicht genannt. Einstein habe in dem Brief bereits 1922 auf die Schwierigkeiten für Juden in Deutschland verwiesen. Einstein wurde in Ulm geboren, musste aber als Jude vor den Nazis in die USA fliehen.

«Hier sind wirtschaftlich und politisch düstere Zeiten im Anzuge», schrieb Einstein in dem rund eineinhalb Seiten langen Brief auf Deutsch. «Mach Dir keine Sorgen um mich, ich habe selbst auch keine Angst, wenn es auch nicht ganz koscher ist, die Menschen sind eben aus dem Häuschen.»

Man gehe davon aus, dass Einstein den Brief in Kiel schrieb, bevor er zu Vorträgen nach Asien aufbrach, teilte das Auktionshaus mit. 1921 hatte Einstein bereits den Nobelpreis für Physik erhalten.

Einstein teilte seiner Schwester mit, dass er sich versteckt hielte. «Mir ist es recht wohl, trotz allen Antisemiten unter den deutschen Kollegen», schrieb der Wissenschaftler. «Hier draussen weiss niemand, wer ich bin, und ich gelte als vermisst.»

Meron Eren, Miteigentümer des Kedem-Auktionshauses, sagte: «Dieser Brief zeigt uns die Gedanken, die Einstein in einem sehr frühen Stadium des Nazi-Terrors durch den Kopf und das Herz gingen.» Die Auktion hatte mit einem Mindestgebot von umgerechnet rund 10.700 Euro begonnen.

Eine handschriftliche Notiz Albert Einsteins hatte im vergangenen Jahr bei einer Versteigerung in Jerusalem 1,56 Millionen Dollar (rund 1,3 Millionen Euro) eingebracht. Zuvor waren acht Briefe Einsteins für insgesamt rund 190.000 Euro versteigert worden.

Einstein hatte in den Jahren nach der Staatsgründung 1948 ein Angebot abgelehnt, Israels Staatspräsident zu werden. Allerdings vermachte der Nobelpreisträger seinen Nachlass, Briefe, Manuskripte und Tagebücher der Hebräischen Universität in Jerusalem.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2018
10:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albert Einstein Auktionshäuser Juden in Deutschland Nationalsozialisten Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger Schwestern
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rubens-Gemälde

06.07.2020

Wertvolles Rubens-Gemälde unter Staubschicht wiederentdeckt

Es ist echt, das «Porträt einer Dame» aus dem 17. Jahrhundert, gemalt vom flämischen Altmeister Peter Paul Rubens (1577-1640). Jetzt soll es versteigert werden. » mehr

«Blue Angel»

20.06.2020

«Blue Angel» für über 500.000 Dollar versteigert

Die Prince-Gitarre «Blue Angel» kam in Kalifornien unter den Hammer. Der neue Besitzer war bereit, für das Stück tief in die Tasche zu greifen. » mehr

Hetty Berg

03.05.2020

Hetty Berg übernimmt Jüdisches Museum Berlin

Welche Rolle hat die Tagespolitik beim Jüdischen Museum Berlin - über diese Frage stürzte der letzte Museumschef. Nachfolgerin Hetty Berg will solche Kämpfe nicht wieder ausfechten. » mehr

Olga Tokarczuk

31.03.2020

Olga Tokarczuk: Die EU hat kapituliert

Eine Krise kommt, und sofort werden in Europa die Grenzen dichtgemacht. Die polnische Autorin Olga Tokarczuk beklagt diese Entwicklung. » mehr

«Triptych inspired by the Oresteia of Aeschylus»

09.05.2020

New Yorker Kunst-Auktionen in der Corona-Krise

Der Mai ist Rekord-Monat in New York - normalerweise. Bei den traditionellen Frühjahrsversteigerungen der großen Auktionshäuser werden schwindelerregende Preise erzielt. Aber dieses Jahr ist wegen der Corona-Krise alles ... » mehr

Roy Lichtenstein

02.05.2020

Sotheby's will Frühjahrsauktionen Ende Juni nachholen

Wegen der Corona-Krise musste Sotheby's seine traditionellen Frühjahrsauktionen absagen. Allerdings könnten sie schon bald nachgeholt werden - mit der Versteigerung eines Werks von Roy Lichtenstein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2018
10:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.