Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Boulevard

Die verlorenen Schönheiten von Aleppo, Palmyra und Mossul

Eine ungewöhnliche Ausstellung in der Bundeskunsthalle versetzt den Besucher jetzt in die durch Krieg und Extremismus zerstörten Welterbestätten des Nahen Ostens. Virtuelle Animationen zeigen, was wieder aufgebaut werden könnte.



Von Mossul nach Palmyra
Die virtuelle Rekonstruktion der Großen Moschee des an-Nuri in Mossul.   Foto: Oliver Berg

Es ist ein zugleich überwältigender und erschütternder Eindruck: Der Besucher steht vor einer riesigen Leinwand und hat das Gefühl zu schweben. Er fliegt über das zerstörte Mossul, die zweitgrößte Stadt des Irak, die von 2014 bis 2017 in der Hand der Terrormiliz IS war.

So weit das Auge reicht, sieht man Ruinen. Eingestürzte Häuser, Trümmer, Autowracks. Plötzlich aber erwächst aus der Steinwüste die vom IS gesprengte Große Moschee des an-Nuri mit ihrem berühmten schiefen Minarett. Virtuell entsteht neu, was eines Tages vielleicht auch in Wirklichkeit wieder aufgebaut werden könnte.

«Von Mossul nach Palmyra - Eine virtuelle Reise durch das Weltkulturerbe» heißt die Ausstellung, die vom 30. August bis zum 3. November in der Bundeskunsthalle zu sehen ist. Entworfen hat sie das Institut du Monde Arabe (IMA) in Paris. Es ist eine Schau, die man selbst erleben muss - Fotos oder Trailer können die Wirkung nicht vermitteln.

Im Kameraflug bewegt man sich um die Ruinen herum, schwebt hinein, erkundet die Rekonstruktionen zerstörter Monumente. So viele TV-Dokus man zum Krieg in Aleppo auch gesehen haben mag: Erst hier wird für den Außenstehenden erlebbar, dass die uralte Stadt mit ihren berühmten Suks - Basaren und Karawansereien - in Teilen dem Erdboden gleichgemacht worden ist.

Durch den Vergleich mit historischen Aufnahmen lässt sich das Ausmaß der Zerstörung erahnen. «Es sind Landschaften, die fast nicht mehr von unserem Planeten zu stammen scheinen», sagt der Intendant der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs. Aufgenommen wurden die Filme mithilfe von Drohnen. Menschen fehlen. Das komme daher, dass manche Viertel nahezu entvölkert seien, sagt Pressesprecher Sven Bergmann. Außerdem seien die Drohnen meist am frühen Morgen ausgeflogen. Menschen, die sich bewegen, würden zudem aus technischen Gründen in den 3D-Animationen nicht wiedergegeben. Ein Nachteil der insgesamt beeindruckenden Schau ist, dass man nicht immer abschätzen kann, was authentisch ist und was rekonstruiert.

Die Ausstellung behandelt vier Orte: das vom IS verwüstete Mossul im Nordirak, die syrische Stadt Aleppo, die vom IS zerstörte antike Oasenstadt Palmyra in der syrischen Wüste und das weniger bekannte Leptis Magna. Diese erst teilweise ausgegrabene römische Stadt an der libyschen Küste ist nicht durch Krieg oder Extremismus, sondern durch Vernachlässigung vom Zerfall bedroht. «Das sind vier Städte, die eine Wahnsinnsgeschichte haben, wenn es um kulturelles Erbe und architektonische Qualität geht», sagt Wolfs der Deutschen Presse-Agentur.

Auf weiteren Bildschirmen berichten Einwohner und Archäologen von ihren Erlebnissen und Versuchen, die Schönheiten ihrer Städte zu retten. Angrenzende Räume bieten die Möglichkeit, in die Geschichte und Kultur des jeweiligen Orts einzutauchen. Im Fall von Mossul geht es zum Beispiel um das multireligiöse Erbe der Stadt, in der Christen und Muslime unterschiedlicher Prägung mehr als 1000 Jahre zusammenlebten.

Schon seit längerem läuft eine Debatte darüber, ob und inwieweit die verwüsteten Monumente wiederaufgebaut werden sollen. In Palmyra etwa haben die Kahlschlag-Ideologen so vollständige Arbeit geleistet, dass vieles neugebaut werden müsste - wäre eine solche Kopie nicht zwangsläufig ein Disneyland? «Ich denke, viele Ruinen werden Ruinen bleiben müssen, um zu zeigen, was geschehen ist», sagt Wolfs. «Aber es ist auch wichtig, gewisse Symbole wiederherzustellen, um die Geschichte wieder darstellbar und konkret zu machen, um einer Stadt ihren Stolz zurückzugeben. Und auch um deutlich zu machen, dass man solche Zerstörungen nicht hinnimmt.»

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
10:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Kulturelles Erbe Minarette Moscheen Muslime Naher Osten Nordirak Pressesprecher Städte Verwüstung Zerstörung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Ich bin ein Star - Holt mich hier raus»

09.01.2020

Kritik am Dschungelcamp reißt nicht ab

Am Freitag will RTL in Australien sein alljährliches Dschungelcamp starten - trotz der heftigen Buschbrände auf dem Kontinent. » mehr

Peter Emmerich

12.12.2019

Instanz auf dem Grünen Hügel: Peter Emmerich gestorben

Er galt als graue Eminenz auf dem Grünen Hügel: Drei Jahrzehnte lang war Peter Emmerich Pressechef der Bayreuther Festspiele. Sein Tod ist für die Festspiele und ihre Chefin ein heftiger Einschnitt, denn er war mehr als ... » mehr

Ruinen aus den Fluten des Tigris

27.06.2019

Archäologen entdecken im Irak alten Palast

Seltener Fund dank Dürre: Im Nordirak haben deutsche und kurdische Archäologen einen rund 3400 Jahre alten Palast am Ost-Ufer des Tigris gefunden. » mehr

Weihnachtsmann

04.12.2019

Weihnachtsmann mit Diplom in Jerusalem

Issa Kassissieh aus Jerusalem begrüßt jedes Jahr Tausende Besucher in seinem Weihnachtsmannhaus, inklusive Schlitten, Weihnachtsbaum, Krippe und Weihnachtsmann-Diplomen. Er nimmt seine Aufgabe ernst - trotz teils unfreun... » mehr

"Contemporary Muslim Fashions"

31.08.2019

«Muslim Fashion»-Schau in Frankfurt geht zu Ende

In Frankfurter endet in Kürze die «Muslim Fashion»-Schau. Für die Organisatoren war sie ein voller Erfolg - nicht nur was die Besucherzahlen anbelangt. » mehr

Filmfestival Thessaloniki

27.10.2019

«Overview-Effekt»: 60 Jahre Filmfestival Thessaloniki

Selbst während der fast zehn Jahre währenden griechischen Finanzkrise hat sich das Filmfestival Thessaloniki behauptet - Themen gab es mit Krise, griechischer Armut und auch dem Thema Migration genug. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jubiläum Meininger Tageblatt Meiningen

Meininger Tageblatt Jubiläum | 24.01.2020 Meiningen
» 43 Bilder ansehen

WG: Brand Meiningen Meiningen

Brand Meiningen | 24.01.2020 Meiningen
» 13 Bilder ansehen

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
10:53 Uhr



^