Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

Die «Kristallnacht» von 1938 - Ausstellung in Berlin

Antijüdischer Terror 1938 - Das NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors in Berlin gibt einen Überblick über die Vernichtung jüdischen Lebens in Deutschland. Die Schau soll das Erinnern anstoßen und zu Diskussionen anregen.



Ausstellung «Kristallnacht»
Der «Kristallnacht»-Kurator Ulrich Baumann in der Ausstellung.   Foto: Jörg Carstensen

Mit der «Kristallnacht» am 9. November 1938 begann die systematische Verfolgung der Juden in Deutschland. Synagogen wurden angezündet, Geschäfte geplündert, jüdische Bürger verfolgt und Zehntausende deportiert. Rund 100 Menschen wurden ermordet.

Zum 80. Jahrestag zeichnet die Ausstellung «Kristallnacht» in Berlin nun den antijüdischen Terror vom November 1938 nach und porträtiert Opfer, aber auch Täter.

Am Beispiel von Orten wie Guntersblum (Rheinland-Pfalz), Berlin, Hof (Bayern) oder Brühl (Nordrhein-Westfalen) gibt die Schau im NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors einen Überblick über die Vernichtung jüdischen Lebens. Zu sehen sind von diesem Mittwoch an (bis 3. März 2019) auch bewegende Aufnahmen des Fotografen Roman Vishniac, der das osteuropäische Judentum in den 30er Jahren porträtierte.

Schon in der NS-Zeit wurde der Begriff «Reichskristallnacht» verwendet - angeblich eine Schöpfung des Berliner Volksmundes, wie es in der Ausstellung heißt. Nachweisen lasse sich der Begriff erstmals im Juni 1939 auf einem NSDAP-Gautag. Mit dem Ausstellungstitel «Kristallnacht» wolle die Schau eine Diskussion über das Erinnern anstoßen, sagte Andreas Nachama, Direktor des Dokumentationszentrums, am Dienstag.

Denn der bis heute benutzte Begriff «Novemberpogrome» sei irreführend. Das Wort Pogrome, das betonte auch Kurator Ulrich Baumann, beziehe sich historisch auf spontane Gewaltausbrüche in Osteuropa im 19. Jahrhundert. Die «Kristallnacht» sei dagegen von oben angeordnet und von den Nationalsozialisten als Ausdruck des «Volkszorns» nach dem Attentat auf einen deutschen Diplomaten in Paris durch einen Juden gezielt in Gang gesetzt und gesteuert worden.

Erst 1978 habe die Erinnerung an den Novemberterror in einer größeren Öffentlichkeit Anklang gefunden. «Die Zeit war dafür reif», sagte Baumann - auch durch die Ausstrahlung der US-Serie «Holocaust». In der DDR sei damals die Zahl der Gedenktage auch sprunghaft gestiegen. Mitinitiatorin der Ausstellung ist die Stiftung Mahnmal für die ermordeten Juden Europas.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
16:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen Begriffe Deutsche Diplomaten Juden Juden in Deutschland Judenverfolgung Pogrome Reichspogromnacht Roman Vishniac Terrorismus Topographie des Terrors
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jüdisches Museum

21.08.2020

Neue Dauerausstellung im Jüdisches Museum Berlin

Mehr als elf Millionen Menschen sahen die erste Ausstellung - jetzt zeigt das Jüdische Museum seine neue Dauerschau. Ein Blick in das jüdische Leben der Vergangenheit - aber vor allem auch der Gegenwart. » mehr

Hetty Berg

03.05.2020

Hetty Berg übernimmt Jüdisches Museum Berlin

Welche Rolle hat die Tagespolitik beim Jüdischen Museum Berlin - über diese Frage stürzte der letzte Museumschef. Nachfolgerin Hetty Berg will solche Kämpfe nicht wieder ausfechten. » mehr

Hetty Berg

27.11.2019

Hetty Berg wird Leiterin des Jüdisches Museums Berlin

Der Rücktritt an der Spitze des Jüdischen Museums Berlin hatte Unruhe und Protest ausgelöst. Die Niederländerin Hetty Berg soll die Wogen glätten. » mehr

Kollegah

15.11.2019

Kollegah weist Antisemitismus-Vorwürfe erneut zurück

Hass auf Juden, Schwule und Frauen? Diese Vorwürfe begleiten die Karriere von Skandalrapper Kollegah seit Jahren - und treffen ihn nun wieder vor einem geplanten Konzert in München. Jetzt hat er seinen Fans gesagt, was e... » mehr

Peter Schäfer

16.06.2019

Jüdisches Museum Berlin sucht neuen Direktor

Das Jüdische Museum Berlin ist ein Publikumsmagnet. Aufsehen erregt es zuletzt aber nicht wegen seiner Ausstellungen. Einer zog nun die Konsequenzen. » mehr

Julia von Heinz

11.09.2020

Kampf gegen Rechts: Deutscher Beitrag beim Filmfest Venedig

In den Wettbewerb des Venedig-Festivals hat es auch die deutsche Regisseurin Julia von Heinz geschafft. Sie zeigt einen sehr politischen Film. «2020 scheint das richtige Jahr zu sein, um damit ins Kino und auf die Festiv... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
16:18 Uhr



^