Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Boulevard

Das New Yorker Metropolitan Museum wird 150

Das New Yorker Metropolitan Museum gehört zu den renommiertesten Kunst-Institutionen der Welt. Zum 150. Geburtstag war ein riesiges Jubiläumsprogramm geplant - doch aufgrund der Corona-Pandemie muss das Museum auch am Ehrentag geschlossen bleiben.



150 Jahre MET
Das geschlossene Metropolitan Museum in New York.   Foto: William Volcov/ZUMA Wire/dpa » zu den Bildern

Zahlreiche Partys, viele neue Werke und große Jubiläumsausstellungen: Zum 150. Jahrestag seiner Gründung am Montag (13. April) hatte das New Yorker Metropolitan Museum ein riesiges Programm geplant.

Das Jubiläum sei «ein Anlass, die Errungenschaften zu feiern, die uns zu diesem Moment gebracht haben - und zu zeigen, wo wir hin wollen», hatte Direktor Max Hollein bei der Vorstellung des Programms vor Journalisten im vergangenen Jahr gesagt. Dazu gab es Kekse mit dem Jubiläumslogo aus Zuckerguss: «The Met 150». Aber dann kam die Corona-Pandemie, und nun ist das Museum am New Yorker Central Park auch an seinem Ehrentag geschlossen.

«Die Schließung des Museums war natürlich ein emotionaler Moment für uns», sagt Max Hollein, seit 2018 Direktor des «Met». «Als Institution, die im Jahr über sieben Millionen Besucher begrüßt, war uns aber sofort klar, dass wir entschieden reagieren mussten, um die Sicherheit unserer Mitarbeiter und der Öffentlichkeit zu gewährleisten, und unseren Beitrag zu leisten, die Verbreitung des Virus zu minimieren. Dass dies in unserem Jubiläumsjahr passiert, ist schade, aber nicht zu ändern.» Die Veranstaltungen sollen nachgeholt, die Jubiläumsausstellungen verschoben werden. Die Kunst bleibt soweit wie möglich online zu sehen.

Das Met war das erste große New Yorker Museum, das Anfang März, als die Infektionszahlen auch in der Millionenmetropole New York immer weiter nach oben schnellten, seine Türen schloss. Das sei auch aus dem Bewusstsein heraus geschehen, dass das Met eine Führungsposition innerhalb der Museumswelt habe, sagt Hollein. «So wird es auch bei der Wiedereröffnung sein. Wir gehen derzeit davon aus, dass wir wohl vor Juli nicht öffnen. Und selbst dann werden es veränderte Verhältnisse sein.»

Gegründet wurde das Met 1870 mit «einigen Menschen, einer Idee, aber keiner Kunst - und noch nicht einmal einem Gebäude». Eine Gruppe von Amerikanern unter Leitung des Rechtsanwalts John Jay hatte sich in Paris inspirieren lassen und wollte für ihre Heimat ein Museum für Kunst und Bildung schaffen. 1880 eröffnete das Met dann am heutigen Standort am Central Park in Manhattan und erweiterte seine Sammlung über die Jahrzehnte immer weiter.

Inzwischen hat das Museum mehr als 2000 Mitarbeiter, rund 1,5 Millionen Ausstellungsobjekte aus den vergangenen 2000 Jahren - von der Antike bis zur Moderne - und wird von mehr als sieben Millionen Menschen pro Jahr besucht. Neben dem Haupthaus gibt es zwei Außenposten: «The Cloisters», aus Europa importierte Kreuzgänge und Kapellen mit mittelalterlicher Kunst im Norden Manhattans, und das «Met Breuer», wo das Met im Gebäude des früheren Whitney-Museums seit 2016 moderne Kunst zeigt. Dieses Gastspiel war immer wieder als zu teuer kritisiert worden und sollte mit einer großen Schau über den deutschen Künstler Gerhard Richter in diesem Jahr vorzeitig beendet werden. Die Richter-Ausstellung musste allerdings wenige Tage nach der Eröffnung wegen der Corona-Krise schon wieder schließen

«Im Met geht es um gemeinschaftliches kulturelles Erbe», sagt Direktor Hollein. «Ich glaube, gerade in einer Zeit aufkommenden Nationalismus liegt die Beliebtheit des Met darin begründet, dass es zeigt, dass es nicht nur eine Perspektive, eine lineare Erzählung von Geschichte und kultureller Entwicklung gibt.» Der österreichische Direktor und sein Team prognostizieren, dass die Corona-Krise das Museum, das sich nach finanziell schwierigen Jahren gerade wieder einigermaßen erholt hatte, rund 100 Millionen Dollar und möglicherweise auch einige Jobs kosten wird. Aber das Museum werde es schaffen, sagt Hollein. «Das Met hat durch seinen Kapitalstock eine solide finanzielle Basis, und wir werden durch einen Notfallfonds, den wir gerade einrichten, dieser Krise trotzen können.»

Veröffentlicht am:
12. 04. 2020
12:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Central Park Die antike Zeit (1599 v. Ch. - 476 n. Ch.) Führungspositionen Geburtstage Gerhard Richter John Jay Kulturelles Erbe Manhattan Metropolitan Museum of Art Mittelalter (500 - 1419) Mittelalterliche Kunst und Kultur Moderne Kunst Museen und Galerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Max Hollein

10.04.2020

Max Hollein: Es liegen harte Entscheidungen vor uns

Das New Yorkern Metropolitan Museum gehört zu den renommiertesten und am meisten besuchten Ausstellungshallen der Welt. Jetzt wird es 150 - und das hätte eigentlich groß gefeiert werden sollen. Aber wegen der Corona-Kris... » mehr

Ausstellung  "Arnt der Bilderschneider"

24.06.2020

Köln zeigt genialen Schnitzer vom Niederrhein

Das Mittelalter-Museum von Köln präsentiert eine echte Entdeckung: Arnt, den geheimnisvollen Skulpturen-Schnitzer vom Niederrhein. Seinem Jesus möchte man an den Bizeps fassen. » mehr

Christo

02.06.2020

Trauer um Christo - Paris hält an Triumphbogen-Projekt fest

Christo verpackte Wahrzeichen auf der ganzen Welt, unter anderem den Reichstag in Berlin. Nun ist der Künstler in New York gestorben. Fans und Wegbegleiter weltweit trauern. Ein letztes großes Projekt soll aber verwirkli... » mehr

New York

29.04.2020

New York: Von Geisterhäusern und Gottvertrauen

Die Millionenmetropole wurde von der Pandemie hart getroffen - und geht damit ganz unterschiedlich um. Sechs Orte - sechs Geschichten aus der Krise. » mehr

Sängerin Madonna

05.02.2020

Madonna bietet Meghan und Harry ihre Wohnung an

Herzogin Meghan und Prinz Harry wollen zwischen Kanada und Großbritannien pendeln. Madonna würde sich freuen, wenn das Paar nach New York ziehen würde. » mehr

Silvester - New York

01.01.2020

Eine Million Menschen feiern am Times Square

Seit über 100 jahren steigt am New Yorker Times Square die berühmteste Silvesterparty der Welt. Reichlich Konfetti ist immer dabei. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 04. 2020
12:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.