Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

Brutale Sprache, hohes Ansehen: Rubem Fonseca gestorben

«Alle Wörter müssen benutzt werden»: Autor Rubem Fonseca kannte in seinem Werk keine Grenzen. Sein Ton schockierte so sehr, dass sein Stil als «brutalista» bezeichnet wurde. Größtes Ansehen genoss er dennoch, oder vielleicht sogar deshalb - bis zu seinem Tod.



Rubem Fonseca
Rubem Fonseca (l) und Gabriel García Márquez 2003 bei der Eröffnung der XVII. Internationalen Buchmesse von Guadalajara.   Foto: David De La Paz/epa efe/dpa

Es ist dem Werk Rubem Fonsecas anzumerken, dass der Autor in den 50er Jahren Jura studiert und als Polizeikommissar am Stadtrand von Rio de Janeiro gearbeitet hat.

Der brasilianische Schriftsteller beschrieb in seinen Kriminalgeschichten und Romanen die urbane Gewalt und die Ausschweifungen der Außenseiter in einem Ton, der den ersten Herausgeber, dem er seine Geschichten anbot, schockierte. Doch Fonseca ließ sich nie beirren. Am Mittwoch ist er wenige Wochen vor seinem 95. Geburtstag in Rio de Janeiro nach einem Herzinfarkt gestorben.

«Ich habe 30 Bücher geschrieben. Alle voll mit obszönen Wörtern. Wir Schriftsteller können die Worte nicht diskriminieren. Es ergibt keinen Sinn, dass ein Schriftsteller sagt: «Ich kann das nicht schreiben.» Außer, er schreibt ein Kinderbuch. Alle Wörter müssen benutzt werden», sagte er, als er 2015 den Machado de Assis-Preis der Academia Brasileira de Letras, gegründet nach dem Vorbild der Academie Française, bekam.

So schuf er einen Stil, den der brasilianische Literaturwissenschaftler Alfredo Bosi in Anlehnung an Architektur als «brutalista» bezeichnete: als schroff, kantig und roh. Damit gilt Fonseca, der in den 60er Jahren seine erste Erzählsammlung «Os Prisioneiros» herausbrachte, als Erneuerer der brasilianischen Literatur im 20. Jahrhundert.

Er schrieb Kriminalgeschichten, die er von der reinen Unterhaltung auf ein hohes literarisches Niveau hob, aber auch Romane wie «Agosto» (Mord im August, 1993) über die Verschwörungen nach dem Suizid von Getúlio Vargas und «Vastas emoções e pensamentos imperfeitos» (Grenzenlose Gefühle, unvollendete Gedanken, 1988), mit denen er in Deutschland bekannt wurde.

Mit den üblichen Brasilien-Klischees wie Strand, Fußball oder Samba sind sie nicht behaftet. «Das Feuilleton hat längst wahrgenommen, dass es eine andere Literatur gibt - und die Leser auch», sagte Karin Schweder-Schreiner, eine der wichtigsten Übersetzerinnen brasilianischer Literatur, der Deutschen Presse-Agentur 1994. Beispiel dafür sei eben die «urbane Literatur» des Rubem Fonseca, der, indem er von der Gewalt in den Städten und den menschlichen Dramen erzählt, das Leben in den Metropolen Brasiliens porträtiert.

Die Verbrechen bilden dabei den Hintergrund für ausgefeilte Sozialkritik, die Verbrecher sind unmoralisch, ohne jedes Gefühl von Schuld, ob sie nun reich oder arm sind. Bisweilen ist es schwer zu wissen, wer der Gute und wer der Böse ist.

Von der Kritik gefeiert, erhielt Fonseca für sein Werk den höchsten brasilianischen Literaturpreis Jabuti, den Camões-Preis - so etwas wie den Nobelpreis der portugiesischen Sprache -, sowie den Juan Rulfo-Preis, einen der angesehensten Literatur-Preise Lateinamerikas und der Karibik. Es lag ihm fern, sich in seinem Erfolg zu sonnen. Bekannt für seine Zurückgezogenheit, lehnte er Interview-Anfragen und öffentliche Auftritte regelmäßig ab. Sein Erscheinen bei der Verleihung des Machado de Assis-Preises 2015 und des Juan Rulfo-Preises 2003, bei der der kolumbianische Schriftsteller Gabriel García Márquez die Laudatio hielt, waren einige wenige Ausnahmen.

Dennoch war er eine der großen Persönlichkeiten Rios. Mit Cap und Sonnenbrille verkleidet war Fonseca, der in der Stadt Juiz de Fora im Bundesstaat Minais Gerais geboren wurde und als Kind nach Rio kam, bei Spaziergängen im Viertel Leblon zu sehen. Legendär ist die Anekdote, wie ein TV-Reporter ihn beim Fall der Berliner Mauer als Passanten befragte und nicht herauskam, dass es sich um den berühmten Schriftsteller handelte, der sich mit seinem Namen «José Rubem» vorstellte.

Privat sei «Zé Rubem», wie seine Freunde ihn nannten, eine unterhaltsame und respektvolle Person gewesen, sagte die Schriftstellerin Nélida Piñon dem Sender «GloboNews»: «Der Verlust von Rubem hinterlässt eine große Leere in Brasilien. Er brachte im Kern seiner Texte eine große Kultur mit (...); manchmal selbst über eine Banalität, wie sie Rio de Janeiro-typisch ist.»

Veröffentlicht am:
16. 04. 2020
08:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Bücher Deutsche Presseagentur Gabriel García Márquez Herausgeber Literaturwissenschaftlerinnen und Literaturwissenschaftler Preisverleihungen und Auszeichnungen im Bereich Literatur Verbrecher und Kriminelle Übersetzerinnen und Übersetzer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Anne Weber

27.06.2020

Anne Weber wird neue Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim

Anne Weber hat schon viele Auszeichnungen erhalten. Nun wird die Autorin die neue Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim. Dafür bekommt sie nicht nur ein Preisgeld. » mehr

Daniel Kehlmann

02.04.2020

International Booker Prize: Daniel Kehlmann auf Shortlist

Sein Roman «Tyll» stand monatelang auf den Bestsellerlisten. Jetzt hat Daniel Kehlmann mit seiner neu erzählten Legende von Till Eulenspiegel Chancen auf den International Booker Prize. » mehr

Elke Erb

07.07.2020

Elke Erb erhält den Georg-Büchner-Preis

Elke Erb machte sich für Bürgerrechtler stark und wurde von der Stasi überwacht. Seit der Wende gewann die Autorin Preis um Preis. Für ihr «unverwechselbares» schriftstellerisches Lebenswerk bekommt sie jetzt auch den re... » mehr

Goethe- und Schiller-Archiv

01.05.2020

Dunkle Kapitel von Goethe- und Schiller-Archiv erforschen

Die Nachlässe von Goethe und Schiller, Liszt und Nietzsche gehören zu den Schätzen im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar. Der Chef in spe will sich aber nicht nur mit der Verehrung des ältesten Literaturarchivs Deutsc... » mehr

Nora Bossong

14.07.2020

Nora Bossong erhält Joseph-Breitbach-Preis

Der Joseph-Breitbach-Preis ist einer der höchstdotierten Literaturpreise in Deutschland. In diesem Jahr wird Nora Bossong ausgezeichnet. » mehr

Sara Danius

12.10.2019

Frühere Akademie-Vorsitzende Danius gestorben

Als erste Frau stand sie an der Spitze der Schwedischen Akademie und gab bekannt, wer den Literaturnobelpreis bekommt. Nun ist Sara Danius gestorben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenau

Radprofis | 06.08.2020 Ilmenau
» 53 Bilder ansehen

Nena Erfurt Steigerwaldstadion Erfurt

Nena live in Erfurt | 04.08.2020 Steigerwaldstadion Erfurt
» 14 Bilder ansehen

Brand in Meiningen Meiningen

Brand Spartenheim Meiningen | 04.08.2020 Meiningen
» 17 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 04. 2020
08:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.