Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Boulevard

Asap Rocky: Weißes Haus schickt Experten für Geiselnahmen

Der Fall des Rappers Asap Rocky hat für US-Präsident Donald Trump offenbar immer noch hohe Priorität. Zum Prozess in Stockholm schickte er einen Experten für Geiselnahmen. Die Schweden wundern sich: «Scherzt er mit uns?»



A$AP Rocky
A$AP Rocky ist auf der Gerichtszeichnung mit einem grünen Shirt abgebildet.   Foto: Anna Harvard/TT NEWS AGENCY » zu den Bildern

Im Fall des inhaftierten amerikanischen Rappers Asap Rocky hat die US-Regierung einen ranghohen Diplomaten nach Schweden geschickt.

«Ich bin auf Wunsch des Präsidenten hier, um die amerikanischen Bürger zu unterstützen», sagte Robert O'Brien der schwedischen Zeitung «Expressen» am Ende des ersten Verhandlungstages in Stockholm am Dienstag. Botschafter O'Brien ist Sondergesandter des US-Präsidenten für Geiselnahmen, wie es auf der Website des Außenministeriums heißt.

Rakim Mayers, alias Asap Rocky, und zwei seiner Begleiter müssen sich zurzeit vor dem Stockholmer Bezirksgericht wegen Körperverletzung verantworten. Sie sollen einen 19-Jährigen brutal zusammengeschlagen haben. Die drei Amerikaner sprechen von Notwehr. US-Präsident Donald Trump hatte sich für die Freilassung des Rappers eingesetzt und dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven vorgeworfen, die afroamerikanische Gesellschaft in den USA im Stich zu lassen.

Eine Sprecherin des Außenministeriums in Washington bestätigte, dass Robert O'Brien im Auftrag des Weißen Hauses in Stockholm sei, nannte aber keine Einzelheiten zu seiner Mission. Die Unterstützung im Ausland festgenommener US-Bürger sei «eine der wichtigsten Aufgaben des Außenministeriums und der US-Botschaften im Ausland», erklärte sie.

Dass das Weiße Haus einen so hochrangigen Diplomaten nach Schweden geschickt hat, sorgt in dem skandinavischen Land für Verwunderung. In einem Kommentar auf der Website des Schwedischen Fernsehens SVT hieß es am Mittwoch: «Was treibt Donald Trump da? Scherzt er mit uns? Steckt dahinter die Absicht, dass O'Brien Rocky und seine Freunde aus der Körperverletzungsanklage herausverhandelt?» Donald Trump habe die Welt dazu gebracht, sich zumindest zu fragen, ob ein Verfahren wegen Körperverletzung vor dem Stockholmer Bezirksgericht tatsächlich eine Geiselnahme ist.

Merrick Tabor, Politikwissenschaftler an der Uni Stockholm, meint, Trump habe wahrscheinlich nicht wirklich Interesse an dem Schicksal von Asap Rocky. «Trump nutzt den Fall aus innenpolitischen Gründen.» In den letzten Monaten sei der amerikanische Präsident immer wieder Rassismusvorwürfen ausgesetzt gewesen. Dass er sich nun für den Musiker einsetze, sei ein Versuch, sein Image bei den Afroamerikanern zu verbessern. Dass er mit Robert O'Brien einen so hochkarätigen Diplomaten nach Stockholm geschickt habe, sei symbolisch. «Ich glaube, O'Brien versteht die Situation. Deshalb kommentiert er den Fall auch nicht.»

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven hatte die telefonische Bitte Trumps, auf den Prozess gegen den Rapper einzuwirken, brüsk abgelehnt. «Ich war sehr deutlich, dass das schwedische Justizsystem nicht verhandelbar ist - egal wer anruft oder twittert», sagte Löfven im Interview der Zeitung «Allehanda».

Doch die Konfrontation lässt die Schweden nicht kalt. Nach der scharfen Kritik Trumps an Löfvens «Handlungsunfähigkeit» brach die schwedische Botschafterin ihren Urlaub ab und reiste zurück nach Washington, um Aufklärungsarbeit zu leisten. Bei einem Treffen mit Kongressabgeordneten erklärte sie das schwedische Rechtssystem und dass eine Freilassung auf Kaution rechtlich nicht vorgesehen ist. Löfven meint, dass das Treffen erfolgreich war und Kritiker dazu gebracht hat, ihre Meinung zu ändern.  

Politikwissenschaftler Tabor glaubt, die Empörung einiger Amerikaner über das schwedische Rechtssystem liege daran, dass einige nicht wüssten, dass die Systeme unterschiedlich seien. In Schweden könne die Untersuchungshaft während der Ermittlungen sehr viel länger dauern als in den USA. Außerdem gebe es kein Kautionssystem, weil in Schweden die Ansicht herrsche, das bevorzuge reiche Menschen.

Das Verfahren gegen die drei Männer, die seit dem 3. Juli in Untersuchungshaft sitzen, wird am Donnerstag und Freitag fortgesetzt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
18:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afroamerikaner Außenministerien Diplomaten Donald Trump Geiselnahme Körperverletzung Präsidenten der USA Richard Grenell Schwedische Premierminister Stefan Löfven Twitter US-Botschaften US-Botschafter US-Regierung Weißes Haus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Melania & Donald Trump

14.06.2020

Melania Trump soll Ehevertrag neu verhandelt haben

Sie gilt als unkonventionelle First Lady, die im Hintergrund ihres die Schlagzeilen beherrschenden Mannes steht. Über Melania Trump wird ebenso viel spekuliert wie über ihre Ehe mit US-Präsident Donald Trump. Ein neues B... » mehr

Asap Rocky

01.08.2019

Glasscherben entscheidend im Verfahren gegen Asap Rocky

Das international Aufsehen erregende Verfahren gegen den US-Rapper Asap Rocky und zwei seiner Begleiter ist fortgesetzt worden. » mehr

A$AP Rocky

26.07.2019

Schlagabtausch um Rapper Asap Rocky

Dass ein afroamerikanischer Rapper aus den USA in Schweden vor Gericht gestellt wird, findet Donald Trump gar nicht nett. Mit wütenden Worten kritisiert er - wohl nicht nur aus Sorge um den Musiker - die schwedische Regi... » mehr

Stevie Wonder

24.06.2020

Stevie Wonder: Bewegt Eure Füße zu den Wahllokalen 

Stevie Wonder kämpft schon lange gegen Rassismus. Der 70-Jährige ruft nun dazu auf, wählen zu gehen - so könnten die USA gerechter werden. » mehr

Roxette

10.12.2019

«Danke Marie» - Roxette-Star Fredriksson stirbt mit 61

Marie Fredriksson war das Gesicht der Band Roxette. Mit ihren Songs prägten die Schweden die Musik der 80er und 90er Jahre weit über Europas Grenzen hinaus. Eine Krebsdiagnose reißt ihr den Boden unter den Füßen weg. » mehr

Taylor Swift

30.05.2020

Nach dem Tod von George Floyd - Viele US-Stars protestieren

Der Tod eines Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis sorgt in den USA für Entsetzen. In vielen Städten gehen Demonstranten auf die Straßen - und viele Stars protestieren in den sozialen Medien, ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

AfD Treffen in Suhl Suhl

AfD Treffen in Suhl | 26.06.2020 Suhl
» 27 Bilder ansehen

Brand in Schmalkalden Schmalkalden

Brand Carport Schmalkalden | 24.06.2020 Schmalkalden
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
18:31 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.