Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Boulevard

Angela Merkel sichert Kultur Hilfe in Corona-Krise zu

Die Bundesregierung hat schon Milliarden-Rettungsschirme gespannt, um Folgen der Corona-Krise abzumildern. Neben der Wirtschaft dringt die Kulturszene auf mehr Finanzhilfen. Dazu kommen nun aktuelle Signale.



Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Kulturbranche Unterstützung zugesichert.   Foto: Michael Sohn/AP/POOL/dpa

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Kulturbranche angesichts der wochenlangen Zwangspause wegen der Corona-Krise weitere Unterstützung zugesichert.

Das Ziel sei, dass die breite und vielfältige kulturelle Landschaft auch nach Überwindung der Pandemie weiterexistieren könne, sagte sie in ihrer am Samstag verbreiteten wöchentlichen Videobotschaft. Es sollten nun Konzepte entwickelt werden, wie mit Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen auch Theater, Konzerthäuser, Opern und andere Kulturstätten öffnen könnten. Aus dem Bundestag und der Branche kommen Rufe nach schnellen weiteren Hilfen.

«Ich weiß, was wir alles vermissen und wie viele Bürgerinnen und Bürger darauf warten, endlich wieder live Ihre kulturellen Angebote erleben zu können», sagte Merkel an die Kulturszene gerichtet. «Bis dahin versuchen wir, so gut wie es geht, Sie zu unterstützen durch unsere Hilfsprogramme - aber auch dadurch, dass wir sagen, wie wichtig Sie für uns sind.» Merkel sprach von einem tiefen Einschnitt in das kulturelle Leben. Besonders betroffen seien Freischaffende. Daher wollten Bund und Länder Künstlern Brücken bauen. «Wir werden auch weiterhin schauen, welche Unterstützungsmaßnahmen auch in den nächsten Monaten für die Kunst von Notwendigkeit sind.»

Der Deutsche Kulturrat begrüßte Merkels Äußerungen. «Die Zeit läuft uns nämlich weg», sagte Geschäftsführer Olaf Zimmermann. Nötig sei Klarheit über einen angekündigten nationalen Fonds, ohne den die kulturelle Infrastruktur nicht erhalten werden könne. «Bislang fehlt ein großes nationales Kulturprogramm in der Krise.» Da dies eine konzeptionelle und verwaltungstechnische Herausforderung sei, hätten die Kulturverbände Hilfe bei der Planung und Umsetzung angeboten.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) stellte weitere Unterstützung in Aussicht. «Kunst und Kultur brauchen unbedingt ein eigenes Konjunkturprogramm, wir wollen den Kulturschaffenden massiv helfen», sagte er dem «Tagesspiegel am Sonntag». Darüber sei er im Gespräch mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und dem Hamburger Kultursenator Carsten Brosda (SPD). Grütters schrieb in einem Beitrag in der «Welt am Sonntag», sie arbeite an einem großen, über bisherige Maßnahmen hinausgehenden Unterstützungsprogramm. Es habe ehrgeizige Ziele und sie sei zuversichtlich, «dass wir damit unzählige Kultureinrichtungen in Deutschland noch besser unterstützen können».

Der SPD-Kulturexperte Martin Rabanus forderte: «In Anbetracht der Größe der Aufgabe brauchen wir eine Kultur-Milliarde.» Dies sei nötig, um Kultureinrichtungen nicht nur kurzfristig mit Zuschüssen das Überleben zu sichern. Es gehe darum, die kulturelle Infrastruktur auch für Monate abzusichern, in denen kein Regelbetrieb denkbar sei. Insbesondere privat getragenen Einrichtungen wie Theater, Musikclubs, Festivals, Kinos und vergleichbare Einrichtungen benötigten dies.

Grünen-Kulturpolitiker Erhard Grundl begrüßte die Äußerungen von Merkel und Scholz. «Viele Kulturschaffende haben dabei nicht nur sehnsüchtig auf diese Würdigung gewartet, für viele drängt die Zeit vilie seien bisher teils durch Raster der Hilfsmaßnahmen gefallen. Die Bundesregierung müsse einen eigenen Kulturrettungsfonds einrichten. Eine einmal weggebrochene Kulturlandschaft nach der Pandemie wieder etablieren zu müssen, würde ein Vielfaches kosten.

Veröffentlicht am:
10. 05. 2020
13:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesfinanzminister Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Deutscher Bundestag Deutscher Kulturrat Martin Rabanus Olaf Scholz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ulrike Liedtke

15.03.2020

Kulturrat für Absage aller Veranstaltungen

Viele Theater, Opern, Konzerthäuser und Clubs sind vorerst dicht. Die Vizepräsidentin des Deutschen Kulturrats sagt, wie weit Absagen aus ihrer Sicht gehen müssen und wer Finanzhilfen bekommen sollte. » mehr

Balkonien

03.04.2020

Balkonien statt Ballermann: Die Freiheit, die bleibt

Er ist in diesen Zeiten mindestens so begehrt wie Toilettenpapier. Aber hamstern lässt er sich nicht. Entweder man hat ihn schon - oder muss nun mit einem geöffneten Fenster als Ersatz vorliebnehmen. » mehr

Theater

17.05.2020

Kulturminister wollen Theater wieder öffnen

Die Corona-Krise hat die Kulturszene jenseits digitaler Welten lahmgelegt. Nur langsam öffnen sich etwa erste Museen. Die Kulturminister wollen nun mehr als einen Schritt weiter gehen. » mehr

Monika Grütters

19.04.2020

Monika Grütters: Hilfe für Kulturszene nachjustieren

Mit der Corona-Krise ist das kulturelle Leben jenseits der Netzwelt ausgebremst. Sofortpakete von Bund und Ländern sollen leidtragenden Künstler helfen. Doch es gibt auch Lücken. » mehr

25 Jahre «Wrapped Reichstag»

26.06.2020

Vor 25 Jahren verhüllte Christo den Reichstag

Es gilt als wichtigstes Kunstprojekt von Christo und Jeanne-Claude. Vor 25 Jahren lockte «Wrapped Reichstag» fünf Millionen Menschen nach Berlin. Nach düsteren Jahrzehnten ein alu-glitzernder Grundstein für die entstehen... » mehr

Kulturstaatsministerin Monika Grütter

29.04.2020

Milliarden für Kultur? - Bund und Länder für Strukturfonds

Die in Corona-Zeiten darbende Kulturszene kann auf mehr Unterstützung hoffen. Der Bund will einen Strukturfonds zur Stützung von Künstlern. Aus den Ländern wird gar ein Milliardenprogramm ins Spiel gebracht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 1 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 05. 2020
13:58 Uhr



^