Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Boulevard

«American Dirt» - Bewegendes Buch oder «Trauma-Porno»?

Vorschuss in Millionenhöhe, Lob von renommierten Schriftstellern und Aufnahme in Oprah Winfreys begehrten Lesezirkel: «American Dirt» sollte der gefeierte Bestseller des Jahres in den USA werden - doch jetzt gibt es um Roman und Autorin eine erbitterte Kontroverse.



Jeannie Cummins' «American Dirt»
Amerika diskutiert über Jeannie Cummins' Buch «American Dirt».   Foto: -/rowohlt/dpa

Drei Bücher hatte Jeanine Cummins geschrieben, keines davon verkaufte sich besonders gut. Doch dann kam «American Dirt». Ein Roman über das Schicksal einer mexikanischen Mutter, die mit ihrem Sohn vor Drogengewalt und Korruption unter Lebensgefahr in die USA flieht.

In Zeiten verschärfter Einwanderungsgesetze und neuer Mauern an der US-mexikanischen Grenze unter US-Präsident Donald Trump ein aktuelles und viel diskutiertes Thema weltweit.

Schon die Ankündigung des Romans im vergangenen Jahr sorgte dann auch für Wirbel in der US-Literaturwelt: Zahlreiche Verlage hätten sich einen Bieter-Wettstreit geliefert, bevor Flatiron Books für eine siebenstellige Summe den Zuschlag bekommen habe, heißt es. Renommierte Bestseller-Autoren wie Don Winslow, Stephen King und Sandra Cisneros feierten das Buch schon vor dem offiziellen Erscheinungstermin. «So schnell habe ich die Seiten schon lange nicht mehr umgeblättert», jubelte der Krimi-Autor John Grisham.

Die beliebte TV-Moderatorin Oprah Winfrey suchte «American Dirt» für ihren Lesezirkel aus, was in den USA einem literarischen Ritterschlag gleichkommt - und ein Buch schon alleine zum Bestseller macht. Der Verlag Flatiron erhöhte die Mitte Januar erschienene Erstauflage von 300.000 auf 500.000 Exemplare. Eine deutsche Ausgabe ist bereits in Arbeit und soll am 21. April im Rowohlt-Verlag erscheinen.

Erste Besprechungen in US-Medien waren weitgehend positiv. Sie wolle mit dem Roman eine Diskussion über Einwanderungspolitik anstoßen und «eine Hintertür in eine größere Unterhaltung darüber öffnen, wer wir als Land sein wollen», sagte Autorin Cummins. Eine Lesereise mit vielen Terminen im ganzen Land wurde angesetzt.

Doch dann kamen die ersten kritischen Stimmen, vor allem online: Die in Spanien geborene und in den USA aufgewachsene Cummins habe zwar eine Großmutter aus Puerto Rico, identifiziere sich aber als weiß - was befähige sie also dazu, ein solches Buch zu schreiben? Sie nutze das Leid der Migranten aus, um daraus einen «Trauma-Porno» für eine von Weißen dominierte Literatur-Industrie zu machen, lautete der harsche Vorwurf.

Die Charaktere in dem Buch seien klischeehaft beschrieben, hieß es. Kritiker stießen sich zudem daran, dass das Cover des Buches - blaue Blumen und Stacheldraht - zu Dekorationszwecken verwendet wurde, beispielsweise bei einer Party oder auf Fingernägeln, und Cummins dies gutzuheißen schien. «Mein Buch-Cover sah noch nie so gut aus», kommentierte die Autorin ein Foto einer Fingernagel-Maniküre mit Stacheldraht und blauen Blumen.

«Das Problem ist nicht, dass eine Nicht-Mexikanerin über Migration schreibt», sagte der aus Mexiko in die USA eingewanderte Schriftsteller Marcelo Hernandez Castillo der «New York Times». «Das Problem ist, dass das Thema grob bastardisiert wird und andere, die auch darüber geschrieben haben und schreiben, ausgelöscht werden.» Auch der US-mexikanische Autor Ilan Stavans sagt, es gehe «nicht so sehr darum, wer die Geschichte erzählt, sondern wer sie verkauft. Wenn von 100 Büchern von Mainstream-Verlagen 25 von Latinos wären, dann würde sich niemand beschweren.»

Der Flatiron-Verlag und die Buchzirkel-Gründerin Winfrey reagierten auf die Kritik und versprachen, den ausführlichen Diskussionen über das Buch ernsthaft zuzuhören - und auch über die fehlende Vielfalt in der Literatur-Industrie nachzudenken. Die Lesetour von Autorin Cummins wurde direkt nach dem Auftakt wegen Sicherheitsbedenken wieder abgesagt. In den sozialen Medien verstummte die Schriftstellerin zunächst.

Das Buch müsse für sich selbst stehen, hatte sie zuvor noch gesagt. «Wenn die Menschen es lesen und dann entscheiden, dass sie hassen, was auf den Seiten steht, dann ist das OK. Nicht jeder muss mein Buch lieben.» Finanziell hat sich die Diskussion für Cummins sowieso schon gelohnt. Wie wohl fast jede Buch-Kontroverse treibt auch diese die Verkaufszahlen in die Höhe. «American Dirt» steht stapelweise in fast allen US-Buchläden und an der Spitze der Bestseller-Liste der «New York Times».

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
11:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Bestseller Bestsellerautoren Bücher Donald Trump Einwanderung Einwanderungspolitik John Grisham Krimi-Autorinnen und Krimi-Autoren New York Times Oprah Winfrey Sandra Cisneros Stephen King Twitter Verlagshäuser Zuwanderungsgesetz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bill Clinton und James Patterson

24.05.2020

Bill Clinton schreibt noch einen Kriminalroman

Auch für sein neues Buch verlässt sich Ex-Präsident Bill Clinton auf einen Meister seines Fachs: Bestseller-Autor James Patterson ist mit von der Partie. » mehr

Per Olov Enquist

26.04.2020

Schwedischer Schriftsteller Per Olov Enquist gestorben

In Schweden nannten sie ihn immer nur P.O.: Per Olov Enquist zählt zu den großen Namen der skandinavischen Literatur. Seine Werke wurden auch in Deutschland zu Bestsellern. Nun ist er mit 85 gestorben. » mehr

Mary Higgins Clark

02.02.2020

Krimi-Autorin Mary Higgins Clark gestorben

Sie soll allein in den USA mehr als 100 Millionen Bücher verkauft haben: Mary Higgins Clark zählt zu den erfolgreichsten Krimi-Autorinnen der Welt. Jetzt ist sie im Alter von 92 Jahren gestorben. » mehr

Jimmy Kimmel

24.06.2020

Jimmy Kimmel entschuldigt sich für Blackfacing

Jimmy Kimmel mimte in den 90er-Jahren den Basketballer Karl Malone. Weil er sich dafür das Gesicht schwarz anmalte wurde er kritisiert - jetzt entschuldigt er sich dafür. » mehr

Melania & Donald Trump

14.06.2020

Melania Trump soll Ehevertrag neu verhandelt haben

Sie gilt als unkonventionelle First Lady, die im Hintergrund ihres die Schlagzeilen beherrschenden Mannes steht. Über Melania Trump wird ebenso viel spekuliert wie über ihre Ehe mit US-Präsident Donald Trump. Ein neues B... » mehr

James & Bob

17.06.2020

Bob, der Streuner: Berühmte Straßenkatze ist tot

Er war der berühmteste Straßenkater der Welt - und er war ein Lebensretter. Jetzt ist Bob mit über 14 Jahren gestorben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 8 Bilder ansehen

Kellerbrand Benshausen Benshausen

Kellerbrand Benshausen | 03.07.2020 Benshausen
» 10 Bilder ansehen

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
11:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.