» zur Übersicht Thüringen
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   

Verbindung
Wenn aus Brüdern Feinde werden

Der Dachverband der Deutschen Burschenschaften ist tief gespalten, der Graben zwischen Völkischen und National-Liberalen inzwischen zementiert. Thüringer Verbindungen sind schon vor Jahren ausgetreten.

Von Yvonne Reißig
  • Einst Brüder am Glase und im Geiste: Burschenschafter bei einem Frühschoppen unterhalb des Burschenschaftsdenkmals in Eisenach 1999. Foto: dpa/Archiv
Bild von

Jena/Stuttgart - Die Tage sind trüb in Jena. Es ist nasskalt, eben November. Wohnheimplätze sind knapp, aber umso begehrter. Die Jenenser Burschenschaften haben ein eigenes Wohnheim. Es steht inmitten eines herrlichen Villenviertels. Gleich gegenüber thront das Verbindungshaus. Hier - am Steiger - leben, lernen, feiern und diskutieren die Brüder der Teutonia zu Jena. Seit 1815 sind sie in der Thüringer Stadt vertreten. Getreu ihrem alten Motto: Ehre, Freiheit, Vaterland.

Doch die heutigen Mitglieder halten den Leitspruch durchaus für etwas antiquiert. Zudem wollen sie sich massiv gegen den deutschlandweiten Rechtsruck der Burschenschaften abgrenzen. Aus dem Dachverband trat die Thüringer Verbindung schon vor vielen Jahren aus. "Wir wollten klare Zeichen setzen und arbeiten eben nur mit manchen Verbindungen, die klar liberal aufgestellt sind, zusammen", sagt Teutonia-Sprecher Oliver Lucas, ein knapp Zwanzigjähriger.

"Wir sind ganz normale junge Menschen, die studieren und das Studentenleben genießen wollen. Dafür ist so eine Burschenschaft optimal." Doch vor rechtsgerichteten Tendenzen wollen sie sich und ihre Verbindung schützen. Gut ein Jahr lang werden Neuankömmlinge auf Herz und Nieren geprüft: "Sobald uns etwas seltsam vorkommt, wird der Neue nicht aufgenommen."

Der deutschlandweite Machtkampf zwischen völkischen und national-liberalen Bünden ist spätestens vor einem Jahr in Eisenach auf dem Deutschen Burschentag eskaliert. Jetzt offenbart sich wieder in Stuttgart zum Sondertreffen: Burschenschaften wirken wie ein Magnet auf rechtsextreme Aktivisten.

Die ewig klamme braune Szene locken vor allem die Ressourcen - und ebenso die scheinbare ideologische Übereinstimmung: Ehre, Freiheit, Vaterland. So formieren sich auch alle Jahre wieder in Eisenach unterhalb des Burschenschaftsdenkmals die Fackelträger. Dann singen die Burschen ihr Lied, das Deutschlandlied, in den Abendhimmel Eisenachs.

Nein, nicht etwa nur die dritte Strophe, die deutsche Nationalhymne. Sie singen alle drei: Deutschland, Deutschland über alles. Doch die heutigen Burschen hätten keine großdeutschen Ambitionen - weder unterm Eisenacher Sternenhimmel, noch sonst irgendwo. Das bestätigen auch die Jenenser Burschen. Sie sind nur verbunden mit ihrer Geschichte.

Dennoch sind die Burschenschaften zum Teil zum rechten Sammelbecken geworden. Höhepunkt: Die rassistischen Forderungen einiger Burschenschafter in den sogenannten Ariernachweis-Anträgen. Der Streit darum endete am vergangenen Wochenende nach fast zwei Jahren, zumindest vorläufig: Nun ist die tiefe Spaltung besiegelt. Die Massenflucht der national-liberalen Bündnisse aus dem Dachverband hat längst begonnen. In den kommenden Wochen werden auch die wenigen verbliebenen austreten. Vor Jahren waren die Jenenser ziemlich allein mit ihrem Austritt, nun sind sie unter vielen Freunden und Verbündeten. So gerät allerdings der Dachverband vollends unter die Kontrolle völkisch-großdeutscher Phantasten.

Die völkischen Bünde "sehen sich selbst im Kampf mit der Gesellschaft", sagt Michael Schmidt, Sprecher der Liberalen. Der Riss verläuft zwischen Verfassungstreuen und Verfassungsfeinden.

Weiter nach rechts

Der Dachverband wird nach dem neuerlichen Aderlass mit höchstens 90 Bünden nur eine Minderheit der insgesamt etwa 300 Burschenschaften im deutschsprachigen Raum vertreten. Überhaupt sind heutzutage nur ein bis zwei Prozent der Studierenden überhaupt noch so organisiert. Michael Schmidt schloss nicht aus, dass er selbst einen neuen Dachverband gründen könnte.

Offene Fragen sollen nach den Worten des Sprechers der Deutschen Burschenschaft, Walter Tributsch, beim nächsten Burschentag in Eisenach im kommenden Jahr beantwortet werden. Dazu gehört auch eine Entscheidung über die Deutschstämmigkeit - den sogenannten Ariernachweis - als Aufnahmekriterium in eine Burschenschaft. Eine Kommission der Burschenschaften soll sich bis zum nächsten Treffen in Eisenach mit dem Thema befassen. Bis dahin gelte die Regelung aus dem Jahr 1971, wonach in eine Burschenschaft "männliche Studierende an Hochschulen, die Deutsche sind" aufgenommen werden können, so Tributsch.

Schmidt spricht davon, dass sich die Konservativen beim Sondertreffen durchgesetzt haben. Der Burschentag rücke also weiter nach rechts. Die verfassungsfeindlichen Tendenzen sind offenkundig. Es herrscht eine unheilvolle Anziehungskraft zwischen völkischen Bünden und rechtsextremen Aktivisten. Zudem sind die Burschenschaften finanziell gut aufgestellt. Das ist äußerst attraktiv für die meist klamme rechtsextreme Szene. Obendrein sind die meisten alten Herren bei den Burschenschaften gut in der Gesellschaft vernetzt und penibel darauf bedacht, ihren Bund vor Imageschaden zu bewahren. Schnell werden rechtsextreme Auswüchse verschwiegen und Verfehlungen unter den Teppich gekehrt.

Dabei gibt es einige Belege für die Verflechtungen militanter Rechtsextremisten. So soll die Burschenschaft Normannia Jena laut Thüringer Verfassungsschutz ein "Sammelbecken für rechtsextreme Studenten und Neonazis" sein. Für ihre Veranstaltungen nutzte sie jahrelang das "Braune Haus". Dieses wurde von Ralf Wohlleben angemietet, gegen den die Bundesanwaltschaft wegen Beihilfe zum Mord im Zusammenhang mit der Zwickauer Terrorzelle Anklage erhoben hat.

Wegen der rechtsextremen Tendenzen erwägt die Stadt Eisenach, sich als Gastgeber für den Deutschen Burschentag zu verabschieden. Das jedenfalls teilte am Dienstag die Verwaltung mit. Wenn sich die Deutsche Burschenschaft weiter radikalisiere, werde sie nicht mehr mit der Gastfreundschaft der Wartburgstadt rechnen können.

 

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf insuedthueringen.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

»Übersicht Thüringen

Lindenau-Museum

Lindenau-Museum zeigt "Ausnahmekünstler" Julius Bissier

Das Lindenau-Museum verfügt über die größte Werksammlung des Malers und Grafikers Gerhard Altenbourg. In einer Sonderausstellung zeigt das Museum nun Parallelen in seinem Schaffen zu dem des Künstlers Julius Bissier. »mehr
    
    

Fünf Kandidaten für Landratswahl im Kreis Nordhaus...

Fünf Kandidaten bewerben sich am Sonntag um den Posten des künftigen Landrats im Kreis Nordhausen. »mehr
    
 
    

Stilles Gedenken an Opfer des Amoklaufes am Gymnas...

Das Erfurter Gutenberg-Gymnasium lädt an diesem Sonntag (11.00 Uhr) zu einem stillen Gedenken an die Opfer des Amoklaufs... »mehr
    
 
    

Steffen Liebig bleibt Chef der Thüringer Jäger

Steffen Liebig bleibt Präsident der Thüringer Jäger. Der 71-Jährige aus Jena wurde am Samstag bei der Landeshauptversamm... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Die neuesten Bilderserien

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Ostergrüße aus Neuhaus un Umgebung April 2015
Landesgartenschau SM
Bikers Guide 2015
Gesundheit Magazin SRH
Gesundheitsratgeber für Ilmenau
25 Jahre STZ Freies Wort
Fachhochschule Schmalkalden Dezember 2014
Wintersport Oberhof
Wir heiraten
Inklusion und Integration Suedthueringen Dezember 2014
25 Jahre Mauerfall
Ehrenamt Hildburghausen
Trauerratgeber 2014
Pflege und Gesundheitsmagazin 2014/2015
IHK Ratgeber Berufswahl 2014
Gesunheitsführer Ilmenau 2014
A bis Z für Suhler Hausbesitzer 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Kinder ohne Geburtstag und ohne eigene Schuhe

Die Brüder Sameer und Sahil wissen nicht, wann sie Geburtstag haben. «Unsere Eltern können nicht lesen und schreiben, deswegen haben sie es nicht aufgeschrieben», sagt Sahil. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Tatort Deutschland: Der NSU-Prozess in München 

Am 6. Mai 2013 hat der NSU-Prozess am Oberlandesgericht München begonnen. 13 Jahre lang ist ein Trio, das sich selbst "Nationalsozialistischer Untergrund", NSU, genannt hat, mutmaßlich raubend und mordend durch die Republik gezogen. Es wird ein Mammut-Verfahren, an das sich viele Erwartungen knüpfen. »mehr
    
    

Unsere professionellen Fotopartner 

    
    

Börseninformationen