Topthemen: GebietsreformThüringer helfenNSU-ProzessSerie: Alles geregelt?Serie: Aktiv und gesundFußball-Tabellen

Thüringen

SPD-Mann Höhn lehnt neue Kreiskarte "komplett" ab

Der Widerstand gegen den neuen Vorschlag von Thüringens Innenminister Holger Poppenhäger gegen die Gebietsreform nimmt weiter zu. Nicht einmal der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Uwe Höhn, will der neuen Karte zustimmen. Dabei ist auch Poppenhäger Sozialdemokrat.



Uwe Höhn (SPD)
Uwe Höhn (SPD). Foto: Martin Schutt/Archiv  

Erfurt/Schwarzbach - Immer deutlicher wird, dass der aktuelle Vorschlag von Landesinnenminister Holger Poppenhäger (SPD) zum Neuzuschnitt der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen keine Mehrheit im Landtag findet. Nach den aus Südthüringen stammenden Linke-Abgeordneten Ina Leukefeld und Steffen Harzer lehnt nun auch der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Uwe Höhn, die Karte ab, die Poppenhäger am Mittwoch in Erfurt präsentiert hatte. „Der vorgeschlagene Neuzuschnitt der Landkreise und kreisfreien Städte wird von mir sowohl aus grundsätzlichen wie auch regionalpolitischen Gründen komplett ablehnt“, teilte Höhn am Freitag in seiner Heimat Schwarzbach im Landkreis Hildburghausen mit. Höhn macht dafür drei Argumente geltend.
 
Dass mit Höhn nun ausgerechnet ein Sozialdemokrat Poppenhäger die Gefolgschaft verweigert, der seit Monaten in die Erarbeitung der Gebietsreform eingebunden ist, zeigt vor allem, wie sehr Poppenhäger seinen aktuellen Vorschlag sogar an den für ihn wichtigsten politischen Bündnispartnern vorbei geplant hat. Gleichzeitig ist spätestens jetzt klar, dass es für die Vorschläge des Innenministers im Landtag keine Mehrheit gibt – wenn Leukefeld, Harzer und Höhn ihr Nein zu der aktuellen Karte wirklich auch bis zur entscheidenden Abstimmung so beibehalten. Drei Abweichler in den eigenen Reihen kann sich das Bündnis aus Linke, SPD und Grünen bei einer Abstimmung im Landtag über die Kreisgrenzen nicht erlauben. Damit hätte Rot-Rot-Grün keine Mehrheit, sollten alle anderen Parlamentarier des Hauses gegen die entsprechenden Pläne stimmen. Über den Neuzuschnitt Thüringens entscheiden letztlich alleine die Abgeordneten des Landtages.
 
Höhn argumentiert, erstens werde mit den nun vorgelegten Plänen Poppenhägers das Ziel aufgegeben, überall im Land gleiche Lebensverhältnisse zu schaffen. „Die jetzt vorgeschlagene Kreiskarte stärkt die wenigen starken Landkreise und schafft aber gleichzeitig neue schwache Körperschaften, die nur wenig mehr als die ohnehin schon niedrige Untergrenze bei den Einwohnerzahlen aufweisen“, sagt er. Zweitens könne es nicht sein, dass mit Weimar und Gera Städte in Zukunft kreisfrei bleiben sollten, die die Vorgaben des Vorschaltgesetzes zur Gebietsreform zur Mindesteinwohnerzahl für kreisfreie Städte deutlich unterschritten.
 
Drittens schwäche der von Poppenhäger vorgeschlagene Zuschnitt Südthüringens „die gesamte Region“, sagt Höhn. Durch die von Poppenhäger geplante Fusion der kreisfreien Stadt Suhl, mit den Landkreisen Hildburghausen und Sonneberg entstehe „einer der strukturell schwächsten und von vornherein mit außergewöhnlichen finanziellen Lasten behafteter Landkreis“, der in unmittelbarer Nachbarschaft zu den beiden vermutlich leistungsstärksten Landkreisen des gesamten Freistaats liege - Landkreise, die nach den Vorstellungen Poppenhägers aus den heutigen Kreisen Gotha und Ilmenau sowie der kreisfreien Stadt Eisenach, des Wartburgkreises und Schmalkalden-Meiningen gebildet werden sollen.
 
Ursprünglich hatte auch Poppenhäger geplant, in Südthüringen einen Großkreis zu schaffen, der aus Schmalkalden-Meiningen, Suhl, Hildburghausen und Sonneberg bestehen sollte. Diese Modell war fast genau so ursprünglich von Höhn zuerst vorgeschlagen worden. sh
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 04. 2017
11:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Gebietsreform Holger Poppenhäger Ina Leukefeld SPD SPD-Fraktion Sozialdemokraten Steffen Harzer Uwe Höhn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Aufkleber zur Gebietsreform

01.05.2017

Kritik an Gebietsreform - SPD-Chef schließt Rückzug aus Koalition aus

In der SPD rumort es wegen der Gebietsreform. Der Neuzuschnitt von Kreisen und Gemeinden wird gern als ein zentrales Reformprojekt bezeichnet. Fällt das den Sozialdemokraten nun auf die Füße? » mehr

"Gegen diese Reform kann man nicht sein" - mit diesem Slogan ging die Landesregierung in die Werbung für die Gebietsreform. Hier von links mit Innenminister Holger Poppenhäger (SPD), Ministerpräsident Bodo Ramelow und Regierungssprecher Günter Kolodziej. Aber jetzt steht die Frage, welche Variante damit eigentlich gemeint ist. Foto: dpa/Archiv

24.04.2017

Südthüringer Linke für ursprünglichen Gebietsreform-Vorschlag

Alles zurück auf Anfang in Sachen Kreisreform in Thüringen. Auf diese Marschrichtung haben sich zumindest Südthüringer Kommunal- und Landes-Politiker der Linken am Montag bei einem Treffen in Meiningen geeinigt. » mehr

Landrat Peter Heimrich

06.04.2017

Heimrich will es nicht gewesen sein

Erfurt/Meiningen - Entgegen sich hartnäckig haltender Behauptungen bestreitet der Landrat des Landkreises Schmalkalden-Meiningen, Peter Heimrich, über seine SPD-Mitgliedschaft Einfluss auf Thüringens Innenminister Holger... » mehr

Geld

Aktualisiert vor 18 Stunden

Gebietsreform-Debatte: Und sie spart doch

Während etliche die Kreisreform schon für tot erklären, legt das Innenministerium erstmals konkrete Zahlen zu Einsparungen vor. Bis zum Jahr 2035 könnte es um eine Milliarden-Summe gehen. » mehr

Am Verfassungsgericht in Weimar geht es heute um die Gebietsreform. Foto: dpa/Archiv

Aktualisiert am 12.06.2017

Anträge auf Gemeindefusionen trotz Urteils zur Gebietsreform möglich

Erfurt - Fusionswillige Gemeinden in Thüringen können nach Angaben der Landesregierung trotz des Verfassungsgerichtsurteils zur Gebietsreform Anträge auf Zusammenschlüsse stellen. » mehr

Landrat Peter Heimrich

07.06.2017

Gebietsreform: Jetzt rudert auch SPD-Kreisverband zurück

Meiningen - Kurz vor der Entscheidung des Landes-Verfassungsgerichts in Sachen Gebietsreform wächst der Widerstand weiter: Am Mittwoch forderte nun auch der SPD-Kreisvorstand im Landkreis Schmalkalden-Meiningen den sofor... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Feel The Rhythm Open Air Veilsdorf

Elektronik Open Air Veilsdorf | 24.06.2017 Veilsdorf
» 64 Bilder ansehen

target sprint jedermann

Weltmeisterschaft Target Sprint | 25.06.2017 Suhl
» 28 Bilder ansehen

zumba_weltrekord

Zumba unter Tage | 24.06.2017 Merkers
» 92 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 04. 2017
11:07 Uhr



^