Topthemen: GebietsreformThüringer helfenSerie: Alles geregelt?Serie: Aktiv und gesundFußball-Tabellen

Thüringen

Ein Jahr nach Razzia am Leibniz-Institut wieder Tierversuche

Eigentlich wollen die Jenaer Wissenschaftler die Mechanismen des Alterns erforschen. Doch vor einem Jahr machte das Leibniz-Institut ganz andere Schlagzeilen: Die Forscher sollen massiv gegen den Tierschutz verstoßen haben. Die Justiz ermittelt noch immer.



tierversuch labor maus
Eine Maus krabbelt in einem Labor umher (Symbolbild).   Foto: dpa/Archiv

Jena - Tierversuche sind ein sensibles Thema. Umso größer war vor einem Jahr das Entsetzen, als massive Vorwürfe gegen das renommierte Leibniz-Institut für Alternsforschung in Jena bekannt wurden. Damals rückten Beamte des Landeskriminalamtes zu einer Durchsuchung an und es wurden alle Versuchsreihen mit Wirbeltieren gestoppt.

Ein Jahr später spricht der wissenschaftliche Direktor Karl Lenhard Rudolph von einem «gelungenen Neustart». Gut die Hälfte der damals gestoppten 25 Versuchsreihen laufen inzwischen wieder, weitere neun neue Anträge wurden den Angaben zufolge bewilligt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Gera dauern allerdings noch an - Ende offen.

Ausmaß unterschätzt

«Das Ausmaß haben wir am Anfang unterschätzt», gesteht Rudolph. Zunächst seien zwei Tierlinien aufgefallen, bei denen mit Kreuzungen begonnen wurde, ohne dass eine Genehmigung vorgelegen habe. Bei genauerer Untersuchung wurde Ähnliches auch bei anderen Versuchen festgestellt. Auch seine eigene Forschungsgruppe sei betroffen gewesen, räumt der Stammzellforscher ein. «Wir hatten damals ein strukturelles Problem im Haus.» Früher seien sehr viele Projekte in einem Antrag zusammengefasst worden. «Da hat man selber als Forscher wohl leicht den Überblick verloren.» Anders als heute habe es auch keine zentrale Datenbank gegeben, die alle Tiere erfasst.

Wenn Karin Elflein von ihrer Zeit am Institut berichtet, dann schwingt noch immer Entsetzen in ihrer Stimme. Zwei Jahre hat die Biologin bis zum Frühjahr 2016 im Tierhaus gearbeitet. In einem Fall etwa sei «ohne Sinn und Verstand» gezüchtet worden, so dass plötzlich 900 Mäuse zu viel da gewesen seien, erzählt sie. «Mit einem Zuchtplan wäre das leicht zu verhindern gewesen.» Die überzähligen Tiere seien getötet worden.

Tiere mussten unnötig sterben

Elflein schätzt, dass insgesamt etwa 13.000 Tiere unnötig ihr Leben gelassen haben. Ein Problem sei auch gewesen, dass die damalige Leiterin des Tierhauses gar keine wissenschaftliche Ausbildung hatte. «Ich habe diese Probleme immer wieder angesprochen, doch passiert ist nichts», beklagt Elflein. «Der Vorstand war komplett informiert.»

Wie viele überzählige Tiere mutmaßlich illegal am Institut gezüchtet und für Versuche eingesetzt wurden, vermag Rudolph nicht zu sagen: «Dazu laufen noch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.» Zu Details der Ermittlungen will sich die Behörde derzeit nicht äußern. Es gehe um einen «größeren Komplex», erklärte Sprecher Steffen Flieger.

Auch das für Tierschutz zuständige Gesundheitsministerium hält sich zu Details bedeckt und verweist auf die Staatsanwaltschaft. Alle Erkenntnisse seien vom Landesamt für Verbraucherschutz «im Rahmen des Verwaltungs- und Ordnungswidrigkeitsrechts geprüft, bewertet und entsprechend verfolgt» worden, teilt ein Sprecher mit.

Vorwürfe an Behörden

Das Institut hat seit Bekanntwerden der Vorwürfe Konsequenzen gezogen. So sei nicht nur die Tierhausleitung ausgewechselt, sondern insgesamt fünf neue Mitarbeiter - davon vier Tierärzte - eingestellt worden. Zwei von ihnen haben die Funktion eines Tierschutzbeauftragten. Das heißt, sie beraten die Wissenschaftler bei Anträgen auf Tierversuche und deren Durchführung.

Karin Elflein dagegen hat sich längst einen neuen Job gesucht. Für sie ist unverständlich, dass die Vorfälle für einige der beteiligten Forscher bisher keine Folgen hatten. Vielmehr werde versucht, die Sache mit einem «Bauernopfer» abzustellen, moniert sie und spielt auf den früheren externen Tierschutzbeauftragten an, der seinen Job verloren hat. Auch bei den Behörden sieht sie eine Mitschuld: «Die haben über Jahre bewusst weggeschaut.»

 
Autor

Andreas Hummel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 05. 2017
11:05 Uhr

Aktualisiert am:
09. 05. 2017
15:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Institute Razzien Tierschutz Tierversuche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Älterwerden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Narkose für eine Maus: Das Tier wird hier am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - in Jena für eine Untersuchung im Computertomographen vorbereitet.

10.09.2016

Tierversuche: Forschung oder Quälerei?

Tierversuche sind umstritten. Vorfälle wie am Jenaer Leibniz-Institut für Alternsforschung sind daher Wasser auf die Mühlen der Gegner. Das für Tierschutz zuständige Thüringer Sozialministerium sieht aber keinen Anlass, ... » mehr

Hans Hahn aus Oberrohn damals als 100-Jähriger bei seiner wöchentlichen Trainingseinheit im Inselbergbad Brotterode.

05.02.2016

Ein Jahrhundert erleben

Immer mehr Ältere, immer mehr Älteste: In Deutschland leben derzeit rund 15 000 Jahrhundertjubilare, in Thüringen einige Hundert. Die wirkliche Alterselite beginnt aber erst bei 110. » mehr

Polizei

20.06.2017

Razzien wegen Hassbotschaften im Netz - auch in Thüringen

Mit einer großangelegten Aktion ist die Polizei bundesweit gegen Hasskommentare im Internet vorgegangen. Seit dem frühen Dienstagmorgen haben deutschlandweit 23 Polizeidienststellen Razzien durchgeführt - auch in Thüring... » mehr

Christian Rautenberg (links) und Friedrich Scholz

10.03.2015

Thüringer Forschungspreis verliehen

Christian Rautenberg und Friedrich Scholz zeigen in Jena Streifen mit nanostrukturierten Polymermembranen, für die sie am Montag den Thüringer Forschungspreis für Angewandte Forschung bekommen haben. Wissenschaftler aus ... » mehr

Rassegeflügelzüchter Hubertus Rothamel befürchtet durch das neue Tierschutzgesetz Willkür und Ausstellungsverbote. 	 Foto: Schunk

15.12.2012

Qualzucht bleibt ein heißes Eisen

Der Bundestag hat die Novelle des Tierschutzgesetzes beschlossen. Gegen Züchter-Ehrgeiz in die falsche Richtung vorzugehen wird dadurch jedoch nicht einfacher. » mehr

Die Gesundheit der Schweine wurde zum Fall für den Staatsanwalt (Symbolbild aus Nordrhein-Westfalen). Foto: dpa

06.04.2017

Tierschutz: Staatsanwalt ermittelt gegen Schweinezucht-Betrieb

Erschreckende Zustände in einem Schweinezucht- Betrieb im Unstrut- Hainich-Kreis haben neben den Veterinär- Behörden auch die Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hochwasser in Zella-Mehlis

Dauerregen Region | 25.07.2017 Region
» 37 Bilder ansehen

Wohnungbrand Zella- Mehlis

Wohnungsbrand Zella-Mehlis | 24.07.2017 Zella-Mehlis
» 18 Bilder ansehen

motorradunfall trusetal

Motorradunfall Trusetal | 23.07.2017 Trusetal
» 9 Bilder ansehen

Autor

Andreas Hummel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 05. 2017
11:05 Uhr

Aktualisiert am:
09. 05. 2017
15:04 Uhr



^