» zur Übersicht Suhl
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Sanierung als Werbung fürs Wohngebiet

Knapp ein Jahr nach Beginn der Sanierungsarbeiten am Hochhaus in der Leonhard-Frank-Straße 106 wurde das Gebäude nun offiziell eingeweiht. Weitere Umbauten in der Nachbarschaft folgen.

Von Caroline Berthot
  • Gewo-Chef Ralf Heymel, Sabine Steiner vom Architekturbüro Steiner+Palme, OB Jens Triebel und Andreas Schmidt vom TGA-Planungsbüro Suhl (v.l.) blicken auf das sanierte Hochhaus in der Leonhard-Frank-Straße 106. Foto: frankphoto.de
Bild von

Suhl - Baulärm und Schmutz, monatelang ein Gerüst vorm Fenster und andere Einschränkungen. Einfach waren die vergangenen Monate für die Bewohner der Leonhard-Frank-Straße 106 wahrlich nicht. Doch nun, knapp ein Jahr nach dem Beginn der Sanierung, ist das bei den Mietern schon beinahe vergessen. Die Arbeiten sind abgeschlossen und das Haus erstrahlt außen wie innen in neuem Glanz. Die Bewohner sind stolz auf ihr schmuckes Heim und froh über die neuen Annehmlichkeiten.

So auch Birgit Pötschke. Seit März 1976 wohnt sie in dem Haus und hat alle bisherigen Sanierungsarbeiten "glücklich überstanden" und nun auch die aktuelle. Sicher, es sei manchmal schon deprimierend gewesen, auf einer Baustelle zu wohnen, aber es habe sich letztlich gelohnt, meint die Rentnerin mit Blick auf die neue Fassade. Aber auch die Sitzecke neben dem Haus gefällt ihr und der neue Außenlift sei für die überwiegend älteren Bewohner eine wirkliche Erleichterung.

Dass der Lift noch nicht in Betrieb ist, liegt an einer fehlenden Notrufanlage. Doch in den nächsten Tagen wird auch das erledigt. Und wenn dann noch gemeinsam mit den Mietern die Außenanlagen gestaltet werden, sind die Arbeiten wirklich abgeschlossen. Nach knapp einem Jahr und 1,3 Millionen Euro Kosten.

Neue Anforderungen an den Brandschutz des Hauses und die Schaffung attraktiven Wohnraums hatten die Gewo dazu bewogen, die Sanierung in Angriff zu nehmen. Unter erschwerten Bedingungen, denn das Gebäude wurde in bewohntem Zustand saniert. "So etwas schafft man nur, wenn die Mieter mitziehen", bedankte sich Gewo-Chef Ralf Heymel für die Unterstützung seitens der Bewohner der 106. Auch Oberbürgermeister Jens Triebel dankte den Mietern fürs Durchhalten. Er hob aber auch die Vorbildfunktion der Sanierung hervor, einerseits für die Planungstreue bei den Kosten, andererseits für die Arbeiten an Nachbarhochhäusern, die folgend sollen.

So ist das Haus in der Leonhard-Frank-Straße 88 bereits eingerüstet und im Inneren wird schon fleißig gebaut. Für die Sanierungsarbeiten in den Nummern 42 und 62 laufen auch bereits die Vorbereitungen, so Ralf Heymel. Bis 2015 werde man die Hochhäuser der Frank-Straße weiter umbauen, sodass letztlich ein abgeschlossenes Ensemble entstehe. Die Investitionen in den Umbau der Häuser sieht der Gewo-Geschäftsführer dabei auch als Bekenntnis zum Wohngebiet.

Natürlich nimmt man die Erfahrungen der Sanierung in der 106 mit zu den anderen Baustellen, versucht Belastungen für die Bewohner geringer zu halten. Auch in puncto Information der Mieter könne man noch etwas tun, meint Joachim Sand, der die Arbeiten an seinem Haus "im Großen und Ganzen ganz in Ordnung" fand. Als Botschafter für die Sanierungen würde der OB die Mieter gerne sehen, damit auch die Wohnungen in den benachbarten Hochhäusern so schnell belegt sind wie in der 106.

Zumindest in der Nummer 88 hat das schon geklappt. Acht bisher leer stehende Wohnungen konnten hier vergeben werden. Es gebe halt keine bessere Werbetafel als eine frische Fassade, da war man sich bei Planern und Vermietern einig.

Das neu gestaltete Äußere hat auch Angela Ludwig überzeugt, im Februar in die Leonhard-Frank-Straße 106 zu ziehen. Die 52-Jährige ist froh, dass sie den Großteil der Arbeiten nicht miterlebt hat und erfreut sich nun wie auch ihre Nachbarn am frisch sanierten Heim.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf insuedthueringen.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ehrentafel für Rennfahrer

Viele Sportler aus Suhl werden an verschiedenen Orten der Stadt geehrt. Simson-Rennfahrer fehlten bisher. Der Leiter des Fahrzeugmuseums, Joachim Scheibe (r.), und Oberbürgermeister Jens Triebel haben am Montag nun eine Ehrentafel für die Motorsportler im CCS-Atrium enthüllt. »mehr
    
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Eisernes Ehrengeschenk dem "Eisernen Kanzler"

1895 verlieh die Stadt dem Altreichskanzler Bismarck das Ehrenbürgerrecht. Die Urkunde sollte etwas ganz besonderes sein... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Rathaus rechtfertigt Nein zu BI-Plänen

Die Stadtverwaltung hat sich am Montag zur Ablehnung des Bürgerentscheides zum Kulturhaus erklärt. Man sei an Gesetze ge... »mehr
    
 
    

Auto macht in Suhl Abflug von der Straße - schrott...

Suhl - Ein Fall für die Schrottpresse ist ein Auto, mit dem sich ein 36 Jahre alter Mann in Suhl überschlagen hatte. »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Die neuesten Bilderserien

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

25 Jahre Mauerfall
Ehrenamt Hildburghausen
Trauerratgeber 2014
Pflege und Gesundheitsmagazin 2014/2015
Leben im Osten
IHK Ratgeber Berufswahl 2014
Anpfiff Fußballbeilage BASA 2014/2015
Anpfiff Fußballbeilage SON 2014/2015
Anpfiff Fußballbeilage HBN 2014/2015
Gesunheitsführer Ilmenau 2014
Fachhochschule Schmalkalden FW Juni 2014
A bis Z für Suhler Hausbesitzer 2014
Gesundheitsführer Meiningen 2014
Thüringen im Blick 2014
Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Kinder ohne Geburtstag und ohne eigene Schuhe

Die Brüder Sameer und Sahil wissen nicht, wann sie Geburtstag haben. «Unsere Eltern können nicht lesen und schreiben, deswegen haben sie es nicht aufgeschrieben», sagt Sahil. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Blende 2014: Vom Leser lernen 

Ein bisschen wie Weihnachten ist es schon, wenn sich alle Jahre wieder im November die "Blende"-Jury trifft. Neugierig darauf, wovon sich die Leser das Jahr über ein Bild gemacht haben. Jetzt war es wieder soweit. »mehr
    
    

Unsere professionellen Fotopartner 

    
    

Börseninformationen