» zur Übersicht Suhl
    
    
Artikel
 
    
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   

Prozess
Angeklagte gestehen tödliche Folter in Suhl

Meiningen - Mit einem Geständnis hat ein halbes Jahr nach dem brutalen Mord an einem 59 Jahre alten Mann in einer Suhler Plattenbausiedlung am Donnerstag der Prozess begonnen.

  • FW suhl-nord suhlnord1 Eingang in der Ringbergstraße in Suhl-Nord. Hier wohnte das Opfer.
    frankphoto.de
Bild von
Meiningen - Auch hartgesottene Beobachter beschreiben den Fall als außergewöhnlich brutal: Wegen letztlich 27 Euro haben drei junge Männer im Juni einen 59-Jährigen zu Tode gefoltert. Der Prozessauftakt gab eine Ahnung von seinem Martyrium.

Zu Beginn des Meininger Mordprozesses um die brutale Misshandlung eines 59-Jährigen haben die drei Angeklagten gestanden. Bei den genauen Abläufen schoben die Männer sich aber am Donnerstag gegenseitig die Schuld zu. Sie räumten ein, im Juni ihr Opfer in dessen Wohnung in Suhl geschlagen zu haben. Der Mann wurde laut Anklage zu Tode gequält. Zunächst hätten sie Geld von ihm gewollt. Die drei Männer gingen nach den bisherigen Ermittlungen unter anderem mit einer Tischplatte auf ihr Opfer los und ließen schließlich einen mehr als 20 Kilo schweren Fernseher auf ihn fallen. Der 59-Jährige starb Stunden später in seiner Wohnung.

Die drei sollen ihrem späteren Opfer zunächst am Abend im Treppenhaus Bierflaschen weggenommen haben. Dann gingen sie laut Anklage in seine Wohnung, wo sie Geld verlangten und dem 59-Jährigen zwei Euro abpressten. Nach dem ersten Gewaltausbruch mit Schlägen und der Attacke mit der 13 Kilo schweren Tischplatten hätten sie ihr blutendes Opfer zunächst auf der Couch liegengelassen. Vor lauter Schwellungen und Blut habe er keine einzelnen Verletzungen sehen können, sagte einer der Männer vor Gericht.

Zum Anlass für den Gewaltausbruch hatte einer der Angeklagten im Polizeiverhör erklärt, der 59-Jährige habe gesagt: «Wenn Du Geld brauchst, geh doch arbeiten.» Der Beisitzende Richter hielt den Angeklagten diese Aussage vor - aber vor Gericht wiederholte sie keiner der Männer.

Schließlich gab der 18-Jährige an, dreimal in der Wohnung des Mannes gewesen zu sein, um Geld und Alkohol von ihm zu fordern. Nachdem sie etwas Kleingeld bekommen hätten, seien sie wieder gegangen. Später seien sie nochmals zurückgekehrt, und er habe den 59-Jährigen zunächst mit dem Ellenbogen gegen die Brust geschlagen, so dass der Mann auf die Couch fiel. «Wir hatten kein Geld und wollten ein bisschen feiern», sagte er.

Da er noch mehr Geld in der Wohnung vermutete, habe er es verlangt. Nachdem ihm der Mann erneut zwei Euro gegeben hatte, habe er einen Stuhl auf dem Kopf des Mannes zerschlagen.  «Das war nicht genug», sagte er. Zugleich gab er zu, ein aggressiver Mensch zu sein, der unter Alkoholeinfluss noch aggressiver werde. Als er dann 25 Euro in der Schrankwand des Mannes gefunden habe, sei er wütend geworden. Deshalb habe er erneut zugeschlagen: «Ich kann das nicht leiden, wenn mich jemand anlügt.»

Dann habe er zusammen mit dem 20-Jährigen die Wohnung verlassen, um an einer Tankstelle Alkohol und Tabak zu kaufen. Danach seien sie zurückgekehrt, hätten weiter auf den Mann eingeschlagen und eingetreten. Um zu sehen, ob er noch lebt, habe sein 23-jähriger Bruder eine Tischplatte auf das auf der Couch liegende Opfer geworfen, auf die er anschließend sprang. Zudem habe der dritte Angeklagte einen Fernseher auf den Mann fallen lassen. Nach Aussage des jüngsten Angeklagten hat der 59-Jährige noch gelebt, als sie die Wohnung verließen.

Nach Erkenntnissen der Gerichtsmediziner war der 59-Jährige aber bereits am Vormittag an massiven inneren und äußeren Blutungen gestorben. Die Leiche entdeckte einige Tage später ein Betreuer des Mannes, der ihn länger nicht mehr gesehen hatte.

Zwei der Angeklagten - Brüder im Alter von 18 und 23 Jahren - sitzen in Untersuchungshaft. Außer Vollzug gesetzt ist der Haftbefehl für einen 20-Jährigen, der an Knochenkrebs leidet. Er habe schon wegen seines körperlichen Zustands den Fernseher nicht auf das Opfer fallen lassen können, verteidigte er sich. Der 20-Jährige, der eine Etage über dem späteren Opfer wohnt, ist allerdings genauso wie seine beiden Mitangeklagten wegen Gewaltdelikten vorbestraft.

Der Prozess soll am 8. Januar fortgesetzt werden. dpa/dapd/cob
    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf insuedthueringen.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    
bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Konkurrenz für Osterhasen: Der fliegende Eierbote

Zu Ostern bekommt der Hase im Haselgrund Konkurrenz. Statt selbst die Eier zu verteilen, übernimmt der Storch als fliegender Kurier diese Aufgabe. »mehr
    
    

Sechs von 30 Wahllokalen sind nicht barrierefrei

Suhl - Die Wahllokale in Suhl sind auf Herz und Nieren geprüft worden. »mehr
    
 
    

Schüler wollen mithelfen

Die Organisatoren der Weltmeisterschaft der Sportschützen mit Behinderung haben das Ereignis, das im Juli in Suhl stattf... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Elternvertreter trafen sich mit Sodexo

Der Großküchenbetreiber Sodexo hat sich mit Elternvertretern getroffen. Das Unternehmen hat damit sein Versprechen nach ... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Magazine

Ostergrüße Neuhaus und Umgebung
Gesundheitsführer Meiningen 2014
Thüringen im Blick 2014
Gesundheitsführer Landkreis Hildburghausen
Wir heiraten
Ehrenamt Landkreis Hildburghausen
Trauerratgeber
Leserreisen 2014
Pflegemagazin 2013
Pflegemagazin Ilmenau 2013
IHK Ratgeber Ausbildung
Gesundheitsführer Suhl u. Umgebung 2013
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Ostermärsche mit bunten Fahnen und Friedenstauben

Die Wohnung schmücken und Schokoladeneier verstecken - das gehört für viele Leute zu Ostern dazu. Für eine Menge Menschen ist in der Osterzeit aber noch etwas anderes wichtig: Sie machen bei einem Ostermarsch mit. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Gehen Sie mit Ihrer Zeitung auf (Kul)Tour 

Ob Leipzig, Lausitz oder Harz - zahlreiche Leser waren vergangenes Jahr mit ihrer Zeitung auf Entdeckertour. Wir haben neue (Kul)Touren für Sie ausgewählt: Nach Grimma, an den Staffelsee, in die Märkische Schweiz und ins Wörlitzer Gartenreich. »mehr
    
    

Unsere professionellen Fotopartner 

    
    

Börseninformationen