» zur Übersicht Schmalkalden
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Wider die spröde Juristerei

Seit dem 1. Juli vergangenen Jahres verstärkt Sven Müller-Grune das Professorenteam an der Fakultät Wirtschaftsrecht. Sein Spezialgebiet ist das öffentliche Recht.

Von Susann Schönewald
  • Neu an der Fakultät Wirtschaftsrecht: Professor Dr. Sven Müller-Grune, gebürtig aus Weimar, mit neuem Hauptwohnsitz in Schmalkalden. Foto: fotoart-af.de
Bild von

Jurist werden - wer will das schon? Nur im Einzelfall träumen Jugendliche von einer Karriere als Anwalt, Richter, Staatsanwalt oder gar Juraprofessor. Auch Sven Müller-Grune hatte andere Pläne. Geschichte wollte er studieren. Die der Römer fesselte ihn ganz besonders. Diese Faszination ist bis heute nicht erloschen, auch wenn der gebürtige Weimarer inzwischen zum Professor für öffentliches Wirtschaftsrecht an der Fachhochschule Schmalkalden berufen worden ist. Vor etwa sieben Monaten hat der selbstständig tätige Sozius seinen Stuhl in einer auf Verwaltungsrecht spezialisierten Kanzlei geräumt und sein neues Büro im dritten Obergeschoss der Fakultät Wirtschaftsrecht bezogen. Ein kleines Zimmer mit herrlichem Ausblick auf den Thüringer Wald.

Sich letztlich für das Rechtswesen entschieden zu haben, hat Müller-Grune nicht bereut. Zumal er den Römern, zumindest auf dem Gebiet der Juristerei, treu geblieben ist. Denn das Recht des Römischen Reiches hatte einen maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung späterer Rechtssysteme, vor allem in Europa.

Im Laufe der Studien, erst an der Universität in Jena, später an der Universidad de Granada in Spanien, "begeisterte mich von Beginn an das öffentliche Recht", erzählt der sympathisch wirkende 40-Jährige. Besonders das Grundgesetz und die darin verankerten Grundrechte hätten ihn, den "alten Ossi", sofort in den Bann gezogen. Er findet es großartig, dass "wir Ansprüche gegen den Staat haben und diese auch gerichtlich durchsetzen können". Ein Geschenk, das gerade den jungen Generationen als solches nicht bewusst ist, "uns, die in der DDR aufgewachsen sind, schon", redet sich der Neue, der in die Fußstapfen eines Ralf Abel, Rainer Wörlen oder Klaus W. Slapnicar getreten ist, in Begeisterung. Schon ist die Diskussion im Gange. Klar, dass sich diese - ganz aktuell - um die Person des Bundespräsidenten dreht, um die Frage, ob Christian Wulff angesichts der ihm vorgeworfenen Verfehlungen aus dem Dienst entlassen werden kann. Sollten sich diese als eindeutige Verstöße gegen das Bundesrecht herausstellen, müsste Wulff vor dem Bundesverfassungsgericht angeklagt werden, hat Müller-Grune recherchiert, entweder vom Bundestag oder dem Bundesrat und zwar, wenn ein Viertel aller Mitglieder einen entsprechenden Antrag stellt.

Der Jurist, der 2005 an der Universität Bonn zum Thema "Der Grundsatz von Treu und Glauben im Allgemeinen Verwaltungsrecht" promoviert hat, liebt den Disput mit seinen Studenten, er freut sich, wenn er Interesse spürt, die Augen der jungen Menschen aufleuchten. Er genießt die Nähe und die familiäre Atmosphäre, "das macht eine Fachhochschule aus", sagt er. Für die kleine, feine, übersichtliche in Schmalkalden habe er sich ganz bewusst entschieden, auch, weil er den Thüringer Wald liebt.

Erfahrungen bringt der Neue aus seiner Lehrtätigkeit an einer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Nordrhein-Westfalen mit. Öffentliches Baurecht hatte er den Studenten an der Universität Erlangen-Nürnberg vermittelt. Nun macht er 348 Studentinnen und Studenten, die zurzeit an der Fakultät Wirtschaftsrecht eingeschrieben sind, mit dem öffentlichen Wirtschaftsrecht vertraut. Ein Themenfeld, das "uns im Alltag auf Schritt und Tritt begegnet". "Öffentliches Recht begegnet uns auf allen Gebieten, da muss man ständig auf dem Laufenden sein", sagt Müller-Grune. Damit meint er nicht nur sich selbst und seine Studenten, sondern auch den Bestand an Fachliteratur, speziell das öffentliche Wirtschaftsrecht betreffend. Hier wünscht sich der Jurist eine bessere Ausstattung. Eine Aufgabe, die er sich und der eigenen Fakultät ins Hausaufgabenheft schreibt. Viel Zeit, seine neue Wirkungsstätte, Stadt und Umland zu erkunden, hatte Sven Müller-Grune noch nicht. In seiner Wohnung in der Allendestraße - mit einem herrlichen Ausblick auf die Stadt - stapeln sich Fach- und Sachbücher. Denn neben der Lehrtätigkeit arbeitet der Professor an verschiedenen Publikationen. "Ich nehme meine Tätigkeit sehr ernst", sagt er, vor allem in der Anfangsphase gebe es reichlich zu tun, wie Vorlesungen vor- und nachzubereiten. Und da die Ehefrau, auch Juristin, gerade im Ausland unterwegs ist, kann sich der Daheimgebliebene in seinen Beruf stürzen.

Mit dem weit verbreiteten Klischee vom spröden Juristen hat Sven Müller-Grune allerdings nichts gemein. Er spielt weder Golf, noch vergräbt er sich hinter Aktenbergen und Gesetzesblättern. Entspannt ruht er in seinem großem Ledersessel, schaut aus dem Fenster mit Ausblick. Kaum zu glauben, dass der einstige Leistungsschwimmer mit Faible zum öffentlichen Recht ein bekennender Fan des japanischen Schwertkampfes ist. Ein Gastprofessor aus dem Land des Lächelns hatte den Studenten Sven Müller mit dem Kendo-Virus angesteckt. Seinen Einstand im Kollegenkreis hat der Neue bereits gegeben: Beim Oberhofer Unternehmerlauf im August vergangenen Jahres bewies Sven Müller-Grune langen Atem und lief mit dem Team der Fachhochschule auf Platz 5.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf insuedthueringen.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Schmalkalden

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Umgezogen ins Denkmal

Mit mehr als 100 Mitgliedern gehört der Verein für Schmalkaldische Geschichte und Landeskunde e. V. zu den größten – und wohl auch aktivsten Vereinen in der Stadt. Seinen Sitz hat er im Fachwerkerlebnishaus. Jetzt wurde ein neuer Vorstand gewählt. »mehr
    
    

Ein Brief als kleines Zeichen der Hoffnung

Schmalkalden - Es sind nur wenige Zeilen, aber es ist ein Lebenszeichen: In einem Brief bedankt sich Alon Schuster bei B... »mehr
    
 
    

Eichenzeller von der Wende tief berührt

Steinbach-Hallenberg - Der Wintermarkt in Eichenzell hatte eine "super Resonanz", erzählt Bürgermeister Christian Endter... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Schmalkaldens Wochenmarkt soll attraktiver werde

Schmalkaldens Wochenmarkt soll attraktiver werden. Ideen werden jetzt nicht nur im Ordnungsamt, sondern auch im neuen Wi... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Die neuesten Bilderserien

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

25 Jahre Mauerfall
Ehrenamt Hildburghausen
Trauerratgeber 2014
Pflege und Gesundheitsmagazin 2014/2015
Leben im Osten
IHK Ratgeber Berufswahl 2014
Anpfiff Fußballbeilage BASA 2014/2015
Anpfiff Fußballbeilage SON 2014/2015
Anpfiff Fußballbeilage HBN 2014/2015
Gesunheitsführer Ilmenau 2014
Fachhochschule Schmalkalden FW Juni 2014
A bis Z für Suhler Hausbesitzer 2014
Gesundheitsführer Meiningen 2014
Thüringen im Blick 2014
Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Kinder ohne Geburtstag und ohne eigene Schuhe

Die Brüder Sameer und Sahil wissen nicht, wann sie Geburtstag haben. «Unsere Eltern können nicht lesen und schreiben, deswegen haben sie es nicht aufgeschrieben», sagt Sahil. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Blende 2014: Vom Leser lernen 

Ein bisschen wie Weihnachten ist es schon, wenn sich alle Jahre wieder im November die "Blende"-Jury trifft. Neugierig darauf, wovon sich die Leser das Jahr über ein Bild gemacht haben. Jetzt war es wieder soweit. »mehr
    
    

Unsere professionellen Fotopartner 

    
    

Börseninformationen