» zur Übersicht Schmalkalden
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Geld aus der Luft holen

Windräder im Langen Tal, Pumpspeicherwerk im Gebirge: Luftmassen und Wassermassen könnten Floh-Seligenthal künftig Geldmassen bescheren. Politiker verschiedener Coleur geben Rückenwind.

Von Thomas Heigl

Floh-Seligenthal/Oberhof - Was den Bach runtergeht, ist nicht auf alle Zeit verloren. In Zukunft soll immer mehr Wasser wieder bergauf fließen. Dafür werden die Pumpspeicherwerke sorgen, die in verschiedenen Ecken des Thüringer Waldes gebaut werden.

Ob die Großgemeinde Floh-Seligenthal Standort eines des in jeder Hinsicht umwälzenden Giganten wird, ist bislang offen. Doch in den nächsten Wochen wird die Gemeinde genauere Informationen von den Planern eines Weimarer Büros erhalten, die drei Standorte untersuchen. Immerhin konnte Bürgermeister Peter Fräbel (FDP) die Fachleute mit einigen lokalen Kenntnissen versorgen, die nicht unbedingt in Atlanten, Nachschlagewerken oder bei Wikipedia zu finden sind. "Beispielsweise zu den Eigentumsformen bei den Flächen", sagte Fräbel. "Wo Gemeindewald und wo Kommunalwald ist." Das Projekt Hackschnitzelanlage sei zunächst aufgegeben worden, da es sich nicht rechne. Biogas spiele für die Gemeinde derzeit keine Rolle.

Doch egal ob ein Pumpspeicherwerk, als gewaltiges Zwischenlager potenzieller Energie, gebaut wird oder nicht: Die Gemeinde will so oder so Naturstrom selbst produzieren oder produzieren lassen. Zum einen, um die Umwelt von Qualm und Schmutz, zum anderem um den eigenen Etat zu entlasten. Denn durch die Umstellung können auch neue Steuerquellen erschlossen werden.

"Wir gehen auch klar in Richtung Windkraft", bekräftigte Bürgermeister Fräbel. Ein Büro aus Sachsen-Anhalt untersuche verschiedene Standorte auf ihre Effizienz. Denn in einigen Regionen war in der Debatte rund um Windenergie auch viel heiße Luft. "In großen Teilen des Werratals rechnet sich so etwas nicht", sagte Fräbel. Pustekuchen mit großen Gewinnen also: Solche Fehlinvestitionen will die Gemeinde unbedingt vermeiden. Gemeinderat Andreas Trautvetter (CDU) ist sich sicher, dass der Wind in der Großgemeinde einen langen Atem hat und auch stark genug bläst.

"Wir liegen doch am Südwesthang des Thüringer Waldes", sagte der Minister a. D., der auch Präsident des Regionalverbundes Thüringer Wald ist, der Redaktion. Natürlich müssten sich die Windräder nicht unbedingt in den Bergen drehen. Es gebe auch andere gute Standorte, etwa im Langen Tal, einer großen, zumeist landwirtschaftlich genutzten Fläche zwischen Floh-Seligenthal und Schmalkalden.

Eine Grundsatzdebatte

Gleichwohl merkte Trautvetter an, man müsse grundsätzlich darüber reden, ob Thüringen ein großes Energieland werde solle.

Er bekräftigte gegenüber der Redaktion seine Idee, anstelle der Schmalwassertalsperre bei Tambach-Dietharz lieber die Ohratalsperre bei Oberhof zu einem Pumpspeicherwerk umzubauen. Bei diesem Werk, das zwar in der Nachbarschaft von Floh-Seligenthal liegt, aber nichts mit dessen eigenen möglichen Standorten zu tun hat, solle schon im Januar die Planfeststellung beginnen. Stelle man die Ohratalsperre, die ohnehin nicht mehr für die Wasserversorgung gebraucht werde, außer Dienst, könne man die strengen Wasserschutzzonen in Oberhof aufheben und dort wesentlich billiger bauen. Obendrein würde das Pumpspeicherwerk auch Wasser auf die Mühlen Oberhofs schütten. Hunderttausende Steuer-Euros würden die ausgetrockneten Kassen der Stadt fluten. "Oberhof und Luisenthal könnten sich die Steuer teilen. Und Oberhof wäre sein strukturelles Defizit los", sagte er. Zum Dritten könnte man ein Skiressort am Schneekopf erschließen.

Landrat Ralf Luther bestätigt die Ideen seines Parteifreundes Trautvetter. Auch Politiker aus den Nachbarkreisen fänden diese gut. "Für Oberhof brächte das eine erhebliche Entlastung."

Floh-Seligenthal sei auf dem richtigen Weg, lobte der Landrat. "Wenn wir die Energiewende wollen, dann müssen wir mit aller Macht daran arbeiten."

Man müsse also aktiv werden und dürfe nicht abwarten. Auch die Einschätzung zu den Steuereinnahmen teilt Luther: Die Kommunen im Landkreis sollten finanziell weitgehend autark werden, mehr Unabhängigkeit erzielen.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf insuedthueringen.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Schmalkalden

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Es geht nicht um Streicheleinheiten

Leidenschaftlich setzt sich Wendy Recknagel für den Tierschutz ein. Tierliebe hat für die junge Unterschönauerin aber nichts mit Verhätscheln zu tun. »mehr
    
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Die schrägen Krähenvögel tragen Jeans

Die Ernsthaftigkeit, in der er sich mit Hilfe seines Humors für Unterschiede im Zwischenmenschlichen interessiert, hat e... »mehr
    
 
    

Ein Film von Kindern für Kinder

Ganz großes Kino: Die Schule in Floh wird jetzt in einem Film dargestellt. Siebtklässler sind dabei so was wie die Regis... »mehr
    
 
    

Von der Besucherbank auf die Ratsbänke

Neun Kandidaten, sieben Schwerpunkte: Die "Bürger für Brotterode-Trusetal" (BfBT) ziehen ohne Kampfgeschrei aber mit kla... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Magazine

Gesundheitsführer Meiningen 2014
Thüringen im Blick 2014
Gesundheitsführer Landkreis Hildburghausen
Wir heiraten
Ehrenamt Landkreis Hildburghausen
Trauerratgeber
Leserreisen 2014
Pflegemagazin 2013
Pflegemagazin Ilmenau 2013
IHK Ratgeber Ausbildung
Gesundheitsführer Suhl u. Umgebung 2013
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Ostermärsche mit bunten Fahnen und Friedenstauben

Die Wohnung schmücken und Schokoladeneier verstecken - das gehört für viele Leute zu Ostern dazu. Für eine Menge Menschen ist in der Osterzeit aber noch etwas anderes wichtig: Sie machen bei einem Ostermarsch mit. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Gehen Sie mit Ihrer Zeitung auf (Kul)Tour 

Ob Leipzig, Lausitz oder Harz - zahlreiche Leser waren vergangenes Jahr mit ihrer Zeitung auf Entdeckertour. Wir haben neue (Kul)Touren für Sie ausgewählt: Nach Grimma, an den Staffelsee, in die Märkische Schweiz und ins Wörlitzer Gartenreich. »mehr
    
    

Unsere professionellen Fotopartner 

    
    

Börseninformationen