» zur Übersicht Schmalkalden
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


"Er gehörte doch zu uns"

Nach dem Tod des Wernshäuser Ortsteilbürgermeisters und ersten Beigeordeneten der Stadt Schmalkalden, Rainer Stoffel, verabschiedeten sich Bürger und Wegbegleiter mit Respekt von einem Mann, der Spuren hinterlässt.

Von Ulricke Bischoff
  • Ein letzter Gruß: Weggefährten und Freunde verabschiedeten sich bei der Gedenkfeier von Rainer Stoffel. Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgten Elke Hausmann von der Musikschule Schmalkalden, am Klavier begleitet von Uwe Glaser, sowie die Chorgemeinschaft Möckers-Wernshausen. Foto: fotoart-af.de
Bild von

Wernshausen - Zwölf weiße Kerzen um ein Portrait des lächelnden Rainer Stoffel, Blumengebinde und ein Strauß langstieliger weißer Rosen mit einem "letzten Gruß" seiner Gemeinde - vor diesem Bild verabschiedeten sich am Mittwochnachmittag Familienangehörige, dutzende Wernshäuser, Bürgermeister-Kollegen sowie Vertreter von Ämtern, Behörden, Vereinen und Firmen von dem langjährigen Wernshäuser Bürgermeister Rainer Stoffel. Der 67-Jährige war am 10. Mai gestorben; trotz seiner angeschlagenen Gesundheit kam Stoffels Tod für viele seiner Weggefährten völlig überraschend.

Er habe in den vergangenen Tagen sehr häufig an ihn gedacht, bekannte Schmalkaldens Bürgermeister Thomas Kaminski, an dessen Seite Stoffel seit 2009 das Amt des ersten Beigeordneten innehatte. Kaminski beschrieb Rainer Stoffel als einen Mann, der sich bedingungslos für seine Sache eingesetzt habe - und diese Sache sei Wernshausen mit seinen Ortsteilen Niederschmalkalden und Helmers gewesen.

Vor 20 Jahren hatte sich der aus dem hessischen Rosbach stammende Verwaltungswirt für das Amt des Bürgermeisters in der damaligen 3000-Seelen-Gemeinde beworben und die Wernshäuser schenkten ihm ihr Vertrauen - auch in jeder der folgenden Wahlen. "Das schafft man nicht einfach so" sagte Kaminski anerkennend. Auch nach dem Beitritt zur Stadt Schmalkalden im Dezember 2008 blieb Stoffel die erste Wahl für Wernshausen, fortan leitete er als Ortsteilbürgermeister die Geschicke der Werratalgemeinde. Für sie hat er "gekämpft wie ein Löwe", erinnerte Kaminski, da habe es "schon mal gekracht".

Rainer Stoffel hätte sich den Ruhestand gönnen können. Doch "er wollte gebraucht werden und wurde gebraucht, er wollte bewegen und hat etwas bewegt": Seine Spuren, sagte Kaminski, werden die Jahre in Wernshausen überdauern.

Barbara Bechmann, ehemalige Gemeinderätin in Wernshausen und jetzt Stadträtin in Schmalkalden, erinnerte dran, wie sich der Mann aus Hessen vor 20 Jahren im Haupt- und Finanzausschuss vorgestellt habe. Mit Eloquenz und Tatkraft habe er zu überzeugen gewusst. Die Lebenswege und -erfahrungen der Wernshäuser und ihres neuen Bürgermeisters waren unterschiedlich. Dennoch sei man offen aufeinander zugegangen und Stoffel habe, trotz seines Vorsprungs in den Kenntnissen der Verwaltung, nie auf die Wernshäuser heruntergeschaut. Er sei ein Bürgermeister mit Kraft und Macht, Begeisterung und Schärfe gewesen, dessen unbedingter Wille, die Gemeinde voranzubringen, sich auch in zügig gefassten Beschlüssen im Gemeinderat niederschlug. "Das konnte anstrengend sein", bekannte Barbara Bechmann. Stoffel habe den Wandel als Herausforderung und Chance betrachtet.

Seine schwere Erkrankung 1998 bremste ihn nicht. "Arbeit hilft mir am meisten", habe Stoffel gesagt. Stadträtin Bechmann nannte das Bürgerhaus, den Bauhof und die Feuerwehr, die Sporthalle und den Kindergarten als sichtbare Stätten von Stoffels Schaffen, würdigte seinen Einsatz für die Vereine, die er achtete, sowie sein Engagement für die Partnerschaften mit Haunetal in Hessen und dem polnischen Koscian.

Stoffel hat sich in seiner Wahlheimat Wernshausen Anerkennung erworben. "Die Leute sagen, er gehörte doch zu uns" sagte Bechmann und rief die Wernshäuser dazu auf, auch künftig keinen Stillstand zuzulassen. Denn "noch ist nicht alles getan".

An den "Löwen" Stoffel erinnerte auch Mirko Maier, der im Namen der Mainova AG und deren Tochter Werraenergie GmbH sowie die Kommunalbeteiligungsgesellschaft Schmalkalden sprach. Stoffel war acht Jahre lang Aufsichtsratsvorsitzender der Werraenergie. Er habe das Unternehmen durch schwierige Zeiten geführt, heute stehe es gut da. Auch Maier erinnert sich an "oft wortreiche" Verhandlungen mit Stoffel. "Doch welcher Löwe", fragte er, brüllt schon lautlos?"

Regina Lochner sprach für die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung. Sie erinnerte an die "große Umstellung" durch den neuen Chef namens Stoffel, der für den Einzelnen weniger Lob übrig hatte, Anerkennung und Stolz für die Sache jedoch sehr wohl. Es gebe Menschen, die Spuren hinterlassen. Rainer Stoffel tut es.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf insuedthueringen.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Schmalkalden

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Die Region als Ganzes vermarkten

Schmalkaldens Bürgermeister Thomas Kaminski möchte beim Tourismus neue Wege gehen: Statt viel Klein-Klein soll die Region endlich als Ganzes vermarktet werden, schließlich seien viele Kommunen auf urlauber und Touristen angewiesen. »mehr
    
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Eine Prinzessin im Hörsaal

Unter der Woche Studentin, am Wochenende Prinzessin: Susanne Kilian studiert in Schmalkalden Wirtschaftsingenieurwesen M... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Warum Wernshäuser schwimmen können

ines der angesagtesten Bäder der Region war einst der Werrastrand in der Nähe der Kammgarnspinnerei in Wernshausen. Zeit... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Viel Leere bei der Lehre

Industrie, Handwerk, Handel und Hotellerie im Landkreis Schmalkalden-Meiningen bilden im neuen Ausbildungsjahr 380 junge... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Fragen Sie ihren Landtagskandidaten 

Am 14.09.2014 finden die Landtagswahlen in Thüringen statt. Mit abgeordneten-watch.de können Sie Ihre Wahlkreis-kandidatinnen und -kandidaten finden und ihnen Fragen stellen. »mehr
    
    

Die neuesten Bilderserien

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Magazine

IHK Ratgeber Berufswahl 2014
Anpfiff Fußballbeilage BASA 2014/2015
Anpfiff Fußballbeilage SON 2014/2015
Anpfiff Fußballbeilage HBN 2014/2015
Gesunheitsführer Ilmenau 2014
Fachhochschule Schmalkalden FW Juni 2014
A bis Z für Suhler Hausbesitzer 2014
Mit dem Fahrrad unterwegs
150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Scheibe-Alsbach
Bikers Guide 2014
Gesundheitsführer Meiningen 2014
Thüringen im Blick 2014
Gesundheitsführer Landkreis Hildburghausen
Wir heiraten
Ehrenamt Landkreis Hildburghausen
Trauerratgeber
Leserreisen 2014
Pflegemagazin 2013
Pflegemagazin Ilmenau 2013
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Wie Ärzte jemandem helfen, der Ebola hat

Wer sehr krank ist, braucht Hilfe. So geht es gerade auch Hunderten Menschen im Westen Afrikas. Sie sind an einem gefährlichen Virus erkrankt: dem Ebola-Virus. Das Problem daran ist: Es gibt kein Medikament, von dem man ganz sicher weiß, dass es auf jeden Fall hilft. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

„Blende 2014“ sucht beste Schnappschüsse 

Auch in diesem Jahr rufen wir Leserinnen und Leser zur kreativen Fotopirsch auf: Halten Sie besondere Momente der kommenden Sommermonate mit der Kamera fest und machen Sie mit bei der "Blende" 2014. »mehr
    
    

Unsere professionellen Fotopartner 

    
    

Börseninformationen