» zur Übersicht Bad Salzungen
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Gemeinsames Oberland: Vertrag unterzeichnet

Als letzte der drei Kommunen im Oberland beschloss der Bad Liebensteiner Stadtrat am Dienstagabend den Fusionsvertrag zur Bildung einer Einheitsgemeinde.

  • Erst unterzeichnen die drei Bürgermeister Jürgen Holland-Nell (SPD), Elke Engelmann (parteilos) und Steffen Müller (FDP) in dreifacher Ausfertigung den Zusammenlegungsgvertrag ...
  • ... dann stoßen die drei auf eine gemeinsame Zukunft im Altensteiner Oberland an. "Heute haben wir Geschichte geschrieben, ab morgen müssen wir dafür sorgen, dass es eine gute Geschichte wird", sagt Elke Engelmann. Fotos: Heiko Matz
Bild von

Bad Liebenstein - "Heute haben wir Geschichte geschrieben, ab morgen müssen wir dafür sorgen, dass es eine gute Geschichte wird", erklärte Bürgermeisterin Elke Engelmann (parteilos), nachdem der Stadtrat einstimmig den Zusammenlegungsvertrag zwischen Bad Liebenstein, Schweina und Steinbach beschlossen hatte. Damit wurde im Oberland in drei Monaten etwas erreicht, das wohl kaum jemand für möglich gehalten hat. "Noch vor einem halben Jahr hätte ich das nicht geglaubt", sagte Stadtrat Thomas Becker (CDU).

Durch alle Fraktionen hinweg lobten die Stadträte die konstruktive Zusammenarbeit in den Arbeitsgruppen. Und: "Schweina und Steinbach haben sehr gute Vorarbeit geleistet", betonte Frank Eberlein (Linke). Die gescheiterten Bemühungen der beiden Dörfer zur Bildung einer Landgemeinde seien so nicht umsonst gewesen.

Mit dem unterschriebenen Fusionsvertrag sind die Arbeiten jedoch bei Weitem nicht abgeschlossen. Jetzt müssen in den Ausschüssen die Details geklärt werden. "Das Zusammenwachsen der drei Orte wird nicht über Nacht gehen", erklärte Nobert Brenn (Freie Wähler). Und Dr. Alexander Eib mahnte: "Letztendlich werden wir daran gemessen, wie effizient die neue Gemeinde wird." Die Bürgermeister von Schweina und Steinbach, Jürgen Holland-Nell (SPD) und Steffen Müller (FDP), waren in die Stadtratssitzung gekommen, um gemeinsam mit Elke Engelmann den Zusammenlegungsvertrag zu unterzeichnen. Denn die Zeit drängt. Am Freitag wird der Kontrakt im "Stammgast" des Oberlandes veröffentlicht, um danach bei der Kommunalaufsicht des Wartburgkreises geprüft zu werden. Gibt es keine Beanstandungen, wird der Vertrag ins Erfurter Innenministerium gesendet. Dort muss er, sollen der neuen Einheitsgemeinde die 800 000 Euro Fusionsprämie nicht durch die Lappen gehen, bis zum 15. November vorliegen. Das Gesetzgebungsverfahren wird dann voraussichtlich ein Dreivierteljahr dauern, sodass die neue Gemeinde Ende 2012 rechtskräftig werden könnte.

Laut Zusammenlegungsvertrag hat für Bad Liebenstein die Sicherung des Prädikates "Staatlich anerkanntes Heilbad" Priorität. Zudem sollen der Gesundheitstourismus und die ambulante Kur durch den Betrieb des Kurhauses gestützt werden. Weiterhin liegt ein Augenmerk auf der Förderung des kulturellen Lebens, wie zum Beispiel der Bibliothek, der Entwicklung der kulturellen Vielfalt auf Altenstein, der Pflege der Parks und der Wander-, Reit- und Radwege. Regionale Denkmale erhalten, Traditionsfeste und Brauchtum fördern, die Vereine unterstützen sowie die Seniorenarbeit weiterführen, sind weitere vertraglich fixierte Ziele. Zudem sollen die neue Kindertagesstätte an der Esplanade fertig saniert, Spielplätze gebaut sowie Sportstätten erhalten und sinnvoll ergänzt werden. ide

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf insuedthueringen.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Bad Salzungen

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Schlittschuh laufen mit Blick auf den Burgsee

Schlittschuhbahn auf der Festwiese, Alphornbläser im Gradiergarten und eine Feuershow auf dem Marktplatz: Am kommenden Sonntag wird in Bad Salzungen auf den Advent eingestimmt. »mehr
    
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Ärger um Gutschein fand nettes Ende

Sehr verärgert war eine Leserin, weil eine Tankstelle einen Gutschein, der dort ausgestellt wurde, nicht einlösen wollte... »mehr
    
 
    

Kirchenkreis stellt sich Herausforderungen

Immer mehr Flüchtlinge kommen in der Region an. Der evangelische Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach will den Menschen h... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Bürgerhäuser bleiben Zuschussgeschäft

Der Stadtrat hat jetzt für die Dorfgemeinschaftshäuser eine einheitliche Benutzer- und Entgeltordnung erlassen. Nur über... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Die neuesten Bilderserien

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

25 Jahre Mauerfall
Ehrenamt Hildburghausen
Trauerratgeber 2014
Pflege und Gesundheitsmagazin 2014/2015
Leben im Osten
IHK Ratgeber Berufswahl 2014
Anpfiff Fußballbeilage BASA 2014/2015
Anpfiff Fußballbeilage SON 2014/2015
Anpfiff Fußballbeilage HBN 2014/2015
Gesunheitsführer Ilmenau 2014
Fachhochschule Schmalkalden FW Juni 2014
A bis Z für Suhler Hausbesitzer 2014
Gesundheitsführer Meiningen 2014
Thüringen im Blick 2014
Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Kinder ohne Geburtstag und ohne eigene Schuhe

Die Brüder Sameer und Sahil wissen nicht, wann sie Geburtstag haben. «Unsere Eltern können nicht lesen und schreiben, deswegen haben sie es nicht aufgeschrieben», sagt Sahil. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Blende 2014: Vom Leser lernen 

Ein bisschen wie Weihnachten ist es schon, wenn sich alle Jahre wieder im November die "Blende"-Jury trifft. Neugierig darauf, wovon sich die Leser das Jahr über ein Bild gemacht haben. Jetzt war es wieder soweit. »mehr
    
    

Unsere professionellen Fotopartner 

    
    

Börseninformationen